"normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Mercedes Sprinter 1 (Typ T1N, Baumuster W901-W905) & VW LT 2 - ab 1995 bis 2006
joethesprinter
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 467
Registriert: 16 Jul 2011 11:22
Wohnort: Riesa

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von joethesprinter » 16 Mai 2019 19:41

Leider hab ich das Gefühl die unschönen Phänomene werden eher schlimmer. Und der Zeitpunkt als das los ging dürfte kurz nach dem Umbau der AGA sein.

- Schnattern beim Gas zurück nehmen aus hoher Last heraus
- Nur im dritten Gang: Momenteneinbrüche bei Volllast
- Das Fahrzeug war nun ein mal im Notlauf ohne Warnleuchte. Nach Zündungswechsel ist es nicht mehr aufgetreten.

Auf Youtube beschreibt ein Ami wie er an der Verdichterseite was verdreht. Ich vermute das ist das VTG. Also die Relation von Hub zu Winkel der Schaufeln. Angeblich hat das seinen Fehlereintrag ab gestellt.
413CDI 4x4. T1N aus 2006. Serienallrad mit Sperre auf ZGG 3.0t. Mittlerer Radstand und Normaldach im Umbau zum Fernreisemobil

Benutzeravatar
v-dulli
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1276
Registriert: 14 Jul 2010 20:15
Wohnort: OWL

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von v-dulli » 16 Mai 2019 19:45

Wäre interessant zu wissen was im Fehlerspeicher unter Fehlerumgebungsdaten steht!
Gruß
v-dulli

joethesprinter
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 467
Registriert: 16 Jul 2011 11:22
Wohnort: Riesa

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von joethesprinter » 16 Mai 2019 19:50

Ich hab ihn leider nicht auslesen lassen. :|
Neben dem allfälligen Obulus ist MB auch mindestens 35km entfernt. :(
413CDI 4x4. T1N aus 2006. Serienallrad mit Sperre auf ZGG 3.0t. Mittlerer Radstand und Normaldach im Umbau zum Fernreisemobil

der.harleyman
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 26
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von der.harleyman » 16 Mai 2019 20:45

Hallo Joe,
die Höhe des Ladedrucks ist abhängig von der Lastanforderung (rechter Fuß) und der Drehzahl des Motors.
Im Stand des Fahrzeugs liegt keine Last an. Eine Beurteilung des Ladedrucks ist nur unter Last (Straße / Prüfstand) möglich.
Schau Dir im Prospekt des Fzg. oder im Netz die Leistungs- / Drehmomentkurven Deines Motors an.
Die Bauteile eines Motors sind bei niedrigen Drehzahlen mechanisch noch nicht ausgelastet.
Daher wird der Ladedruck bei niedrigen Drehzahlen bei praktisch allen modernen Motoren "überhöht".
Das sind dann die erwähnten ca. 1,3bar. Ich erinnere mich an die achtziger Jahre, als bei 0,8 bar Ladedruck Schluss war. Das ist heute anders.
Erst bei hohen Drehzahlen steigen die Massenkräfte im Motor an. Dann wird der Ladedruck wieder auf Normalniveau von ca. 1bar
zurückgefahren. Du kannst also im direkten Verlauf Deiner Drehmomentkurve auch den Verlauf Deines Ladedrucks ablesen.
Wenn Du den Eindruck hast, dass die Änderungen am Auspuff hier einen Einfluss haben, mache sie zunächst wieder rückgängig.
Von einer versuchsweisen anderen Einstellung Deiner Ansteuerung (Gewindestange am Turbolader) rate ich ab.
Wie bereits beschrieben sollten diverse andere Punkte Berücksichtigung finden.
- U-Drucksystem 100% dicht? Blase Zigarenntenqualm in eine der Leitungen hinein und drücke mit einer Luftpumpe etwas nach.
So kannst Du eine Leckagestelle leicht nachweisen. Du brauchst einen windstillen Raum dazu. Ein Laserpointer hilft dabei den Rauch zu suchen.
- Prüfe das Ladeluftsystem auf Dichtheit! Ist ein Schlauch gerissen? Das merkt man manchmal erst nach einigen km Fahrt. Nach Murphys Gesetz
liegen Risse immer an den Stellen, die schlecht einsehbar sind. Drücke / knete alle Ladeluftschläuche mit den Fingern durch und taste dabei.
- Prüfe auch Deine Unterdruckdose am Turbo auf Dichtheit. Ist das Gestänge leichtgängig? Bring sonst an den Gelenkpunkten etwas
Hochtemperaturschmiermittel auf und lasse es einwirken.
- Schaue Dir die Fehlereinträge und die Istwerte des Motors an. Ohne Basiswissen wird es sonst ein Ratespiel.

Viel Erfolg!
der harleyman, der seinen passenden Sprinter noch sucht

joethesprinter
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 467
Registriert: 16 Jul 2011 11:22
Wohnort: Riesa

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von joethesprinter » 16 Mai 2019 23:42

Hallo und danke Zweiradler.

Die 1,3bar messe ich eigenartigerweise nur im dritten Gang, wenn es flott mit der Drehzahl rauf geht. In höheren Gängen nur 1,1bar max.

Leider ist die alte AGA schon weg und kann nicht mehr zurück gebaut werden.

Die Prüfungen habe ich - soweit mit meinen Mitteln möglich - schon gemacht - "leider" alles "negativ".

Es ist (auch durch frühere Überfüllung) einiges an Öl im Ansaugtrakt. Außer einem leichten Nebel an einer Sprinter-typischen Stelle ist nirgendswo Austritt feststellbar.

Zumindest kalt scheint die VTG dicht und spricht sensibel auf meine Unterdruckpumpe an. Aber das ist ja auch nahezu statisch. Ich könnte mir vorstellen, dass es dynamisch + warm dann doch durch Verkokungen irgendwo hängt. :roll:

Hier bin ich auf interessante Ausführungen zum Einstellen der VTG gestoßen:
https://community.dieselschrauber.org/v ... hp?t=10810
Demnach würde ich erstmal nur den Anschlag für die geschlossen Stellung raus drehen (mehr Limitierung). Das sollte unkritisch sein.

Ich glaube ich habe Überschwinger im Druckaufbau (die sehe ich in der App vielleicht gar nicht). Ich würde gern verstehen wie das Schnattern des Turbos zustande kommt. Ich denke, damit komme ich
der Sache auf den Grund. Das Geräusch haben mir schon andere Sprinterfahrer als "normal" beschrieben. Bei mir ist es aber so stark ausgeprägt, dass zeitgleich sogar eine Längsschwingung im Triebstrang spürbar ist. In höherem Gang bei niedriger Drehzahl das Fahrpedal z.b. von 70% auf 50% zurück nehmen. Was kann da fauchen, zischen, schnattern...?
:?
413CDI 4x4. T1N aus 2006. Serienallrad mit Sperre auf ZGG 3.0t. Mittlerer Radstand und Normaldach im Umbau zum Fernreisemobil

joethesprinter
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 467
Registriert: 16 Jul 2011 11:22
Wohnort: Riesa

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von joethesprinter » 17 Mai 2019 09:53

Genau mein Phänomen findet man in VW/Audi-Foren und YT unter "Kaudern" recht häufig. Eine saubere wirkliche Erklärung hab ich noch immer nicht gefunden. Es scheint aber tatsächlich zumindest durch ein allgemein hohes Druckniveau und verrußte VTG in der Entstehung begünstigt zu werden.
413CDI 4x4. T1N aus 2006. Serienallrad mit Sperre auf ZGG 3.0t. Mittlerer Radstand und Normaldach im Umbau zum Fernreisemobil

Benutzeravatar
v-dulli
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1276
Registriert: 14 Jul 2010 20:15
Wohnort: OWL

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von v-dulli » 17 Mai 2019 12:16

Der fehlende/ zu geringen Abgasgegendruck reduziert sich selbst bei niedrigen Ladedrücken das angesaugte Abgas und meldet es über den HFM an das SG.
Das kann dazu führen dass sich der Motor bei bestimmten Bedingungen aufschaukelt weil er Frichluft und Abgas nicht regeln kann.

Nur so als Gedanke ..........
Gruß
v-dulli

joethesprinter
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 467
Registriert: 16 Jul 2011 11:22
Wohnort: Riesa

Re: "normaler" Ladedruck beim 313 CDI

Beitrag von joethesprinter » 17 Mai 2019 13:44

Puh, da kann ich nicht folgen. Haben alle CDI einen HFM?
Meiner ist LKW - ohne AGR. Da dürfte kein Abgas angesaugt werden. Ich denke das vereinfacht die Problematik zum Glück etwas.

Frage mich, ob sich an der VTG etwas wieder (leichter) gängig machen lässt ohne einen Ausbau.

Nach dem Motto Premium-Diesel tanken und ne halbe Stunde mit hoher Drehzahl über die Autobahn... Normalerweise fahre ich schon eher untertourig... 🤔
413CDI 4x4. T1N aus 2006. Serienallrad mit Sperre auf ZGG 3.0t. Mittlerer Radstand und Normaldach im Umbau zum Fernreisemobil

Antworten