Getriebe G28-5 Hilfeee

Mercedes Sprinter 1 (Typ T1N, Baumuster W901-W905) & VW LT 2 - ab 1995 bis 2006
Antworten
AlSol
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 30
Registriert: 24 Jan 2018 20:35

Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von AlSol » 02 Dez 2018 17:53

Hey ihr lieben,

hab hier nen dickes Problem.
Bei meinem alten Geteiebe waren einige Synchronringe verschlissen, weshalb ich ein Austauschgetriebe kaufte und dies mit nem befreundeten KFZler verbaut habe.
Dies hat jedoch Mängel und meine Mangelanzeige beim Verkäufer zieht sich in die Länge.
Momentan stecke ich mit meinem Auto in Stuttgart fest , hab kaum noch Geld und will die Sache nun selber in die Hand nehmen:
Also mein altes, hier ausgebaut liegendes Getriebe selber reparieren.
Auf jeden Fall müssen Teile der Synchronisation vom 2. und 4. Gang gewechselt werden.
Da der 1. Gang bei bestimmten Drehzahlen heult und irgendwas an der Getriebeeingangswelle "rasselte" ist da wohl noch mehr zu wechseln.

Meine Frage an euch:
Braucht man Spezialwerkzeug für die Arbeit?
Hat vielleicht jemand ne Dokumentation für das Getriebe, welche ich erhalten kann?
Bin zwar knapp bei Kasse, doch ich kann dafür auch ne kleine Aufwandsentschädigung berappen.

Für jede Hilfe wäre ich sehr dankbar.
Im Sprinter immer dort leben, wo die Sonne scheint.
T1N 314 von 1996 (W903) mit M111 Benzinmotor

Vanagaudi
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1188
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von Vanagaudi » 03 Dez 2018 15:49

AlSol hat geschrieben:
02 Dez 2018 17:53
hab kaum noch Geld
Braucht man Spezialwerkzeug für die Arbeit?
Ich schätze mal ganz grob ab: Für das Geld, dass du für Spezialwerkzeuge ausgeben müsstest, kannst du das Getriebe auch in einer Getriebe-Fachwerkstatt überholen lassen.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

AlSol
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 30
Registriert: 24 Jan 2018 20:35

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von AlSol » 25 Dez 2018 11:08

Hallo Forum, hey Vanagaudi,

ich brauchte kein teures Spezialwerkzeug und hab mein Getriebe mit Hilfe eines gecrackten WIS von bem Freund selbst vollständig zerlegt, repariert und das Vorgelegewellenspiel eingestellt.

Zum Auspressen der Hauptwelle musste ich die Hydraulische Presse einer Hobbywerkstatt nutzen, für die Sicherungsringe auf der Hauptwelle braucht man ne dafür geeignete Zange, zum einsetzen der Schiebemuffe über die je drei Gleitsteine mit Feder und Kugel ist ohne Spezialwerkzeug viel Geschick und Fingerkraft erforderlich, für alles andere reicht nen normaler Ratschenkasten.

Hiermit möchte ich mich bei allen Besitzern eines WIS oder des Zugangs zu den benötigten Informationen, die meinen Beitrag gelesen haben, entdanken.
Wäre doch ein leichtes gewesen, mir eben zu helfen.

Trotzdem frohe Weihnachten
Im Sprinter immer dort leben, wo die Sonne scheint.
T1N 314 von 1996 (W903) mit M111 Benzinmotor

Benutzeravatar
wuestenhans
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 141
Registriert: 06 Sep 2016 06:13
Wohnort: Wohne im Nahen Osten südlich Berlin

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von wuestenhans » 25 Dez 2018 14:28

Hallo auch schöne Weihnachten
Viele hier im Forum sind alles Hobby Schrauber, selbst Kfz. Schlosser zerlegen ungern ein Getriebe, hätte ich es schon mal zerlegt hätte ich Dir geantwortet. Ich beantworte hier nur Fragen, alles was ich schon mal selbst zerlegt habe. Aber Dank Dir werde ich, sollte mein Getriebe sich zerlegen, werde ich es auch selbst versuchen zu reparieren.
Hans

Benutzeravatar
wuestenhans
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 141
Registriert: 06 Sep 2016 06:13
Wohnort: Wohne im Nahen Osten südlich Berlin

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von wuestenhans » 26 Dez 2018 09:41

Guten Morgen
Ich selbst habe noch kein Getriebe zerlegt, würde aber auch versuchen es selbst zu reparieren. Wäre schön wenn Du es hier mit Bildern beschreiben würdest wie Du es genau gemacht hast. Das einstellen des Vorgelegewellenspiel würde mich interessieren, welche geeignete Zange, muss es sein.
Danke schon mal für deine Antwort.
Hans

Benutzeravatar
Fachmann
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1231
Registriert: 08 Sep 2007 19:41

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von Fachmann » 27 Dez 2018 16:23

wuestenhans hat geschrieben:
26 Dez 2018 09:41
Das einstellen des Vorgelegewellenspiel würde mich interessieren...

Mich auch....

AlSol
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 30
Registriert: 24 Jan 2018 20:35

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von AlSol » 29 Dez 2018 20:25

Hey meine lieben,

ich habe die screenshots aus dem WIS alle hier.
Jedocj bitte ich den Admin um eine Stellungnahme, ob ich Screenshots aus nem gecrackten WIS hier posten darf.

Aber hier mal ne Beschreibung zu den Besonderheiten:
Für die Sicherungsringe auf der Hauptwelle braucht man eine Zange, die Sicherungsringe weiten kann. Der Arbeitsbereich sollte so bis 6cm gehen und man muss eine Standard-Sicherungsringzange vorne abflachen, so das die Ringe nicht ständig abrutschen.

Will man die Hauptlager (Eingangswelle und Ausgangswelle) wechseln, muss man grosse und starke Sprengringe lösen. Dazu braucht man eine sehr grosse, Zange, die Ringe verkleinert, gerade "backen" hat und vorne runde Stifte besitzt.
Diese Hauptlager muss man später aus dem Gehäuse pressen, bei mir waren die gut und hab se drin gelassen.

Zum austreiben des Splints für die Schaltmuffe braucht man einen etwa 10cm langen Splinttreiber (Baumarktware ist zu kurz) oder ein passendes Rundprofil.




Ausgebaut habe ich das Getriebe mit einem Seil drumherum, an einem Flaschenzug, der nach oben durch die Bodenöffnung für den Schaltknauf an einem aus Holz gebauten Tripod befestigt war.
So konnten wir zu zweit das Getriebe sichern und aus rund 45 Kilo wurden dank Flaschenzug dann etwa 10 Kilo, die man ziehen und halten musste.



zum öffnen des Getriebes (Typ G28-5, Baumuster 711.612) muss man quasi alles demontieren und alle vorhandenen Schrauben aus dem Gehäuse entfernen.

Ich hab zuerst den Flansch von der Ausgangswelle demontiert (Druckluftschrauber für die Dehnschraube sehr gut nutzbar, Dehnschraube für Flansch bei Montage ersetzen).
Anschliessend kann man den Flansch von der Welle ziehen (Längsverzahnung).
Mit bem Schraubendreher kann man dann von innen den Plastikeinsatz für den Drehzahlsensor raus drücken (der wird zerbrechen).
Durch das frei werdende Loch kann man mit nem Schraubendreher den Impulsstern von der Welle drücken (sitzt recht lose drauf, der Simmerring muss dafür zuerst weg.

Dann den Schalter für das Rückfahrlicht rais schrauben und alles aus der Bohrung heraus holen (Hülse, Stift mit Feder in Hülse und Hülse mit Kugel), auf der gegenüberliegenden Seite auch die grosse Schraube los und alles aus der Bohrung raus holen.
Anschliessend die Schaltmuffe demontieren, indem man den grossen quer eingesetzten Splint raus treibt.

Auf der Seite der Eingangswelle ist oben (in einbaulage betrachtet) ein quadratischer Deckel mit zwei Schrauben befestigt.
Daneben dran sind zwei sechskantschrauben, welche man zuerst etwa 5mm los schraubt, bevor man die Schrauben für den Deckel entfernt und die Baugruppe vorsichtig vom Gestänge löst (Achtung, kleine lose stifte drin, die wohl nur vom Öl gehalten werden)

Anschliessend die drei beieinander liegenden Schrauben lösen oder auch ganz heraus drehen, die oben auf dem Getriebe, nahe der Ausgangswelle sitzen.

Dann alle Schrauben entfernen, die das Getriebegehäuse zusammen halten.

An einer Seite des Getriebes sitzen zwei Schrauben, die tief rein gehen und die Welle für den Rückwärzgang halten. Die beide entfernen.

Dann das Getriebe mit der Ausgangswelle nach unten aufstellen und das obere Gehäuse ab nehmen (der obere Teil ist recht leicht).
Voila, Getriebe offen.



Man kann nun die kleine Welle für den Rückwärzgang raus nehmen und bereits den Synchronring und Synchronkörper des 4. Gangs von der Hauptwelle nehmen, an den Rest kommt man erst ran, wenn man die Wellen mit Gestänge aus dem Gehäuse nimmt.
Dazu muss man die Hauptwelle aus dem Lager pressen und dann Hauptwelle, Vorgelegewelle und Gestänge "auffangen".

Das Zeug ist schwer und unhandlich, ich hab das vorsichtig in eine gut gepolsterte Kiste reinsacken lassen.

Im WIS steht, das man vor dem Auspressen das Walzenlager der Vorgelegewelle abziehen soll.
Eine Beschädigung dieses kostet jedoch direkt mal 50 Euro und danach MUSS man das Vorgelegewellenspiel prüfen und ggf. einstellen. Mir ist das Lager beim abziehen zerbröselt.
Wenn man beim Auspressen der Hauptwelle drauf achtet, das dabei die Vorgelegewelle nicht auf dieses Lager fällt, kann es meiner Meinung nach drauf bleiben. Ich würde es beim nächsten mal einfach gut abpolstern.



Anschliessend kann man alle Teile der Gänge von der Hauptwelle/Ausgangswelle nehmen.
Bitte hier systematisch und vorsichtig vorgehen, wenn man z.B. eine der drei Schiebemuffen von dem mittig drunter liegenden "Zahnrad" weg schiebt, fliegen schnell die drei Kugeln mit Federn von den frei werdenden Gleitschuhen durch den Raum.

Diese popeligen Federn waren bei meinem Getriebe auch die Ursache allen Schadens. Es waren falsche Federn verbaut (Getriebe wurde anscheinend schonmal überholt), weswegen die Synchronisierung vom 2. sehr schlecht ging und die Synch vom 4. durch eine gebrochene Feder ausgefallen ist.
Die Funktion dieser kleinen Federn, Kugeln und Gleitschuhe ist immens wichtig.
Die Federn würde ich IMMER wechseln und NUR originale nehmen!
Die Kugeln und Gleitschuhe empfehle ich bei kleinsten Beschädigungen oder auch gleich einfach so zu wechseln.
Sind insgesamt nur 9 Kugeln, Federn und Gleitschuhe.



Zum einstellen des Vorgelegewellenspiels:
Vor der Montage der beiden Getriebegehäuseseiten, entfernt man von der Aussenseite des Gehäuses der Getriebeeingangssseite die Metallplatte neben der Eingangswelle. Darunter ist eine Distanzscheibe und der Lagerring des Walzenlagers der Vorgelegewelle.
Wenn man dann das Getriebegehäuse zusammen montiert, kann man den Lagerring wieder einsetzen und vorsichtig rein drücken oder schlagen, bis der auf dem Walzenlager sitzt.
Am besten macht man das, wenn das Getriebe hochkant mit der Getriebeeingangsseite nach oben steht.
Zum einstellen bringt man Druck auf den Lagerring und misst mit nem Messschieber den Abstand zwischen Lagerring und Gehäuse.
Man kann auch die Distanzscheibe auf den Lagerring setzen und schauen, ob die mit dem Gehäuse fluchtet.
Das Lagerspiel soll 0,00mm sein.
Diese Distanzscheiben gibt es in unterschiedlichen Stärken, und es existiert ein Einstellwerkzeug um Druck auf den Lagerring zu bringen.
Ich habe mir selbst was gebaut, um dieses Werkzeug zu ersetzen.
Der Deckel wird anschliessend auch abgedichtet und der Ölkanal zum Lager muss dichtmittelfrei bleiben.
Wenn man kein Lager der Vorgelegewelle tauscht, sollte die alte Distanzscheibe passen. Das war bei mir trotz Lagerwechsel so.



Wow, das war ne Menge Text, besser wäre, wenn ich die Bilder hier Posten darf.
Im Sprinter immer dort leben, wo die Sonne scheint.
T1N 314 von 1996 (W903) mit M111 Benzinmotor

Benutzeravatar
kilian
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 341
Registriert: 01 Dez 2005 00:00
Wohnort: Bei Baden-Baden
Kontaktdaten:

Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von kilian » 03 Jan 2019 08:19

Hallo Alsol

danke für die prima Beschreibung und dass Du damit manchem Mut gemacht hast, sowas anzugehen.

Grüße
Kilian
VW Lt 35 BJ 1999, Kurz niedrig, 2,5 TDI AHD - Motor, 370 000km
Plan Winter 2018/19: Umbau zu ANJ-Motor

Reiseberichte, nicht ganz neu: www.blackforesttour.de

Benutzeravatar
wuestenhans
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 141
Registriert: 06 Sep 2016 06:13
Wohnort: Wohne im Nahen Osten südlich Berlin

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von wuestenhans » 03 Jan 2019 09:19

Möchte mich auch bedanken für die gute beschreibung, würde mir das jetzt auch zutrauen.
Mfg. aus Baruth Hans

Vanagaudi
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1188
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von Vanagaudi » 09 Jan 2019 12:29

AlSol hat geschrieben:
29 Dez 2018 20:25
ich habe die screenshots aus dem WIS alle hier.
Material, auf dem ein Copy-Right liegt, kann hier im Forum nicht veröffentlicht werden. Entsprechende Informationen kannst du hier in deinem eigenen Wortlaut wiedergeben.

Schön wäre es gewesen, wenn du ein paar selbst fotografierte Bilder von deiner Arbeit einfügen könntest. Die könnten für das Verständnis sogar besser geeignet sein, als die Zeichnungen aus den Anleitungen für die Werkstätten.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

AlSol
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 30
Registriert: 24 Jan 2018 20:35

Re: Getriebe G28-5 Hilfeee

Beitrag von AlSol » 13 Jan 2019 12:40

Gern gemacht.

Leider hab ich keine Fotos von der Arbeit.
Falls aber jemand die Bilder ausm WIS haben möchte, so kann er mir schreiben.
Im Sprinter immer dort leben, wo die Sonne scheint.
T1N 314 von 1996 (W903) mit M111 Benzinmotor

Antworten