Anspringen

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
Vagabundo
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 728
Registriert: 21 Jan 2012 15:21

Re: Anspringen

Beitrag von Vagabundo » 17 Apr 2019 11:21

Hallo Heiner,

wenn ich Deine Antwort richtig verstehe hast Du bei längerer Standzeit ebenfalls Probleme. Danach glühst Du ein bis zweimal entsprechend vor. Frage, hast Du eine Dieselstandheizung verbaut und wenn ja für Aufbau oder Führerhaus = Original Mercedes.

Gruß Vagabundo

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2474
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Anspringen

Beitrag von Vanagaudi » 17 Apr 2019 11:44

Bei mir (kein Sprinter) war es mal grundsätzliche schlechtes Startverhalten nach längerer Standzeit, also mehr als zwei Tagen. Aber auch nur dann, wenn der Tank zumindest zur 2/3 leer war. Der Anlasser lief ungewöhnlich lange bevor der Motor zündete. Bei kurzen Standzeiten gab es nie Probleme. Ursache war ein vertrocknetes Steigrohr im Tank vor dem Rückschlagventil. Durch die Haarrisse sickerte der Diesel mit der Zeit zurück in den Tank, die Leitungen entleerten sich.

Ähnliches Verhalten bei einem Sprinter habe ich auch in diesem Forum gefunden. Ursache war zwar eine andere, der Effekt aber gleich. Müsste mal nach dem Thema suchen. -> Und hier gefunden: Startprobleme trotz neuer Batterie. Leider wurde von quiknik weder die tatsächliche Ursache noch deren endgültige Behebung beschrieben.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Vagabundo
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 728
Registriert: 21 Jan 2012 15:21

Re: Anspringen

Beitrag von Vagabundo » 29 Apr 2019 19:06

Zur Info: Die seit längerem defekte 4. Glühkerze wurde ausgetauscht. Zudem wurde eine Undichtheit am Ladeluftsystem auf der Frischluftseite behoben. Die dabei getauschte Dichtung war meiner Meinung nach von Anfang an nicht korrekt montiert, zu sehen am eindeutigen Abdruckbild.

Trotz diesen Maßnahmen kam es schon wieder zu einem nicht perfektem Anspringverhalten. Die Suche geht weiter.....
Wer weiß was, wer hatte ähnliche Probleme

ruptech
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 80
Registriert: 13 Mär 2019 15:32
Wohnort: Traunstein

Re: Anspringen

Beitrag von ruptech » 01 Mai 2019 07:33

Damit der Diesel gut anspringt braucht es, außerhalb des Fehlerspeichers (was der Fehlerspeicher nicht aufzeichnen kann):
1. ein dichtes Kraftstoffsystem, einschließlich Druckaufbau - dabei ist die Undichtigkeit IMMER in den Injektoren. Und diese kann man nur ausbauen und mit Prüföl am Injektorenprüfstand prüfen! Besonders bei Fahrzeugen mit langer Standzeit kann sich das hydraulische System des Injektors "eindrücken".
2. eine gleichmäßige Verdichtung - eine ungleichmäßige Verdichtung des Motors bewirkt das stehen-bleiben immer auf einer Stelle der 360 Grad. Zur Verdichtung gehört auch das Motoröl. Gerade bei der Motorvorwärmung kommt das Öl oft nicht nach. Ein kaltes 0W40 zerfließt sofort, wenn es auf eine "warme" Stelle kommt. Und diese Eigenschaft ist für das Steuergerät zu schnell. Das Steuergerät regelt, und von daher können Drehzahlschwankungen kommen, bis hin, dass der Motor kurz abstellt.
3. Einen guten Kraftstoff - den es nirgends mehr gibt, ist Biokraftstoff im Commonrail nicht erlaubt, aber per Gesetz hinzugemischt. worden.
4. eine gute Stromversorgung, beginnend an allen Massepunkten, bis hin zur Batterie, denn Spannungsschwankungen lassen das Steuergerät nicht richtig arbeiten. Und wer glaubt, dass das Batteriemanagement diese Fehler erkennt irrt. Es ist ein Batteriemanagement und kein Stromlaufprüfer.

Alle anderen Faktoren sollte das Steuergerät erkennen.
ruptech

316 CDI

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2474
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Anspringen

Beitrag von Vanagaudi » 01 Mai 2019 11:49

ruptech hat geschrieben:
01 Mai 2019 07:33
4. eine gute Stromversorgung, beginnend an allen Massepunkten, bis hin zur Batterie, denn Spannungsschwankungen lassen das Steuergerät nicht richtig arbeiten. Und wer glaubt, dass das Batteriemanagement diese Fehler erkennt irrt. Es ist ein Batteriemanagement und kein Stromlaufprüfer.
Ich fange mal hinten an:

Im Prinzip richtig, aber die normalen Spannungsschwankungen werden im Steuergerät abgefangen. Im Startvorgang kann die Batteriespannung bis auf 9V abfallen. Dort liegt in etwa die Leistungsanpassung zwischen Batterie und Startermotor. Auf diese Spannungsschwankung ist auch das Motorsteuergerät eingestellt. Alle Geräte, die diese Schwankung nicht vertragen, müssen vorher abgestellt werden.

Der Batteriesensor misst sowohl Strom als auch Spannung an den Batteriepolen. Darüber hinaus noch die Batterietemperatur an dem Massepol. Im Rahmen dieser Messwerte kann die Batterie überwacht werden. Schlechte Massepunkte können mit diesen Mitteln nur indirekt aufgespürt werden. Ich glaube nicht, dass der Batteriesensor hierfür ausgelegt ist, möglich wäre es aber.

Darüber hinaus besitzt fast jedes Steuergerät eine eigene Bordspannungsüberwachung, auf jeden Fall aber das Motorsteuergerät. Sollte die Versorgungsspannung am MSG nicht mehr für den Betrieb ausreichend sein, stellt es seinen Betrieb ein. Es kommt zu einem entsprechenden Fehlereintrag im MSG. Zu Fehlfunktionen aufgrund zu geringer Versorgungsspannung des MSG darf es nicht kommen und sollte schaltungstechnisch verhindert sein.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2474
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Anspringen

Beitrag von Vanagaudi » 01 Mai 2019 12:05

ruptech hat geschrieben:
01 Mai 2019 07:33
2. eine gleichmäßige Verdichtung - eine ungleichmäßige Verdichtung des Motors bewirkt das stehen-bleiben immer auf einer Stelle der 360 Grad.
Das musst du näher erklären. Was meinst du mit 360°, eine Kurbelwellenumdrehung? Bei einem Viertaktmotor benötigt es 720° Kurbelwellendrehung für einen vollen Zyklus, warum dann bei "einer Stelle der 360°"?

Übrigens, wenn ich beim Vierzylinderdiesel eine Glühkerze heraus schraube und den Motor starte, dann läuft der etwas unsauber aber dennoch selbsttätig und ohne Unterbrechung durch, und das bei völlig ungleichmäßiger Verdichtung.
ruptech hat geschrieben:
01 Mai 2019 07:33
Zur Verdichtung gehört auch das Motoröl.
Erkläre mir bitte, was das Motoröl direkt mit der Abdichtung des Brennraums zu tun hat.
ruptech hat geschrieben:
01 Mai 2019 07:33
Gerade bei der Motorvorwärmung kommt das Öl oft nicht nach. Ein kaltes 0W40 zerfließt sofort, wenn es auf eine "warme" Stelle kommt. Und diese Eigenschaft ist für das Steuergerät zu schnell.
Was hat das MSG mit der Fließfähigkeit des Motoröls zu tun? Was soll es regeln, wenn das Motoröl auf eine warme Stelle trifft?
ruptech hat geschrieben:
01 Mai 2019 07:33
Das Steuergerät regelt, und von daher können Drehzahlschwankungen kommen, bis hin, dass der Motor kurz abstellt.
Ist das nicht eher anders herum, dass die Störeinflüsse, die die Drehzahlschwankungen hervorrufen, nicht vom MSG ausgeregelt werden können, und der Motor aufgrund der zu großen Störeinflüsse stehen bleibt?
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2474
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Anspringen

Beitrag von Vanagaudi » 01 Mai 2019 12:11

ruptech hat geschrieben:
01 Mai 2019 07:33
1. ein dichtes Kraftstoffsystem, einschließlich Druckaufbau - dabei ist die Undichtigkeit IMMER in den Injektoren.
Für ein undichtes Krafstoffsystem, die zu einem schlechten Startverhalten führen, gibt es unzählige Möglichkeiten, die man kaum alle aufzählen kann. Ein undichter Injektor ist genau EINE Möglichkeit.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2474
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Anspringen

Beitrag von Vanagaudi » 01 Mai 2019 12:44

ruptech hat geschrieben:
01 Mai 2019 07:33
3. Einen guten Kraftstoff - den es nirgends mehr gibt, ist Biokraftstoff im Commonrail nicht erlaubt, aber per Gesetz hinzugemischt. worden.
Es gibt keinen "guten" oder "schlechten" Kraftstoff. Jeder Kraftstoff hat seine spezifischen Eigenarten, auf die eingegangen werden muss. Diesel aus Mineralöl und Diesel aus Pflanzenmaterial haben größtenteils ähnliche, aber in bestimmten Punkten sehr unterschiedliche Eigenschaften. Vielleicht liest du dir mal diesen Abschnitt durch, der etwas Ordnung in der Einsortierung der jeweiligen Kraftstoffarten bringt.

Vielleicht wird damit auch klar, dass es nicht die Common Rail Technologie an sich ist, die den Einsatz von Biodiesel verhindert. Gerade bei Ackerschleppern ist Biodiesel beliebt und weitgehend für die meisten dort verwendeten Common Rail Motoren freigegeben. Für jedes betroffene Aggregateteil, das durch den Einsatz von Biodiesel betroffen ist, gibt es eine passende Lösung. Diese angepasste Lösung fällt jedoch meist dem Rotstift der Hersteller zum Opfer. Aber wo keine Nachfrage besteht, oder eine solche erfolgreich verhindert wurde, wird auch keine Lösung angeboten.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Vagabundo
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 728
Registriert: 21 Jan 2012 15:21

Re: Anspringen

Beitrag von Vagabundo » 01 Mai 2019 18:04

Vielen Dank für Eure Antworten.....

Batterie kann ich eigentlich definitiv ausschließen. Zum einen läuft und dreht der 6 Zylinder sofort an stottert und zuckelt dann aber. Zudem habe ich eine dauerhafte Batterieladung über Bordsolarstrom mit Anzeige für beide Seiten, also Aufbau und Starterbatterie.

Kraftstsoff schließe ich aus weil ja immer dazu getankt wird und ich nicht ständig beim gleichen Lieferanten tanke. Die Probleme durch Biokraftstoffe sind mir bekannt.

Ich denke da eher an die Undichtheit im System mit Luft bzw. Injektor. Sobald ich neue Erkenntnisse melde ich mich....

Gruß Vagabundo

Malteser
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 31
Registriert: 30 Sep 2008 00:21

Re: Anspringen

Beitrag von Malteser » 02 Jul 2019 23:29

Hallo,
gibt es für das Ventil an der Rail eine Teilenummer und evtl eine Anleitung?
Liebe Grüße.

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2474
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Anspringen

Beitrag von Vanagaudi » 03 Jul 2019 00:06

Malteser hat geschrieben:
02 Jul 2019 23:29
gibt es für das Ventil an der Rail eine Teilenummer und evtl eine Anleitung?
Wenn du eine Baumusternummer des Motors hast....
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Antworten