Zweitbatterie im Motorraum

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Antworten
Benutzeravatar
sprintbaer
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 04 Jun 2018 02:01

Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von sprintbaer » 01 Nov 2018 21:35

Moin,

ich habe lange überlegt, wo ich meine Zweitbatterie unterbringen soll und habe mich nun für den Motorraum entschieden.
Dort kommt beim NCV3 auch ab Werk die Zweitbatterie hin, wenn sie geordert wird. Auch die ganzen RTW und Feuerwehr Sprinter haben dort ihre Zweitbatterie. Und ich bin froh keinen Innenraum für die Batterie opfern zu müssen.

Bei Mercedes gibt es einen Teilesatz Batterieträgerramen, der den Träger und alles notwendige Zubehör (Schrauben, Nietmuttern, Batteriehalter) und sogar ein Massekabel und ein Batterietrennrelais enthält. Das Relais brauche ich zwar nicht, aber der Teilesatz ist günstiger, als den Träger und Batteriehalter einzeln zu kaufen.

Der Satz kostet um die 120 € - nicht ganz billig, aber ist dafür in 1 Stunde eingebaut. Mit 'nem Eigenbau hätte ich mich bestimmt 1 Tag beschäftigt und ganz kostenfrei wäre der auch nicht geworden.

Bei meinem Sprinter waren alle Löcher vorhanden, bis auf die 11 mm Bohrung in der Spritzwand zum Innenraum für die hintere Schraubbefestigung.

So sieht der Träger dann eingebaut aus:

Bild

Und so mit der 92 Ah AGM Batterie:
Bild

Ich hatte kurz überlegt, ob ich den Träger selber baue oder diesen Träger modifiziere, so dass eine 105 AH AGM reinpasst, habe die Idee aber wieder verworfen, weil ich nicht glaube, dass die paar Ah mehr den Kohl fett machen. In den Mercedes Träger passen Batterien bis zu einer Länge von max. 36 cm (Sockellänge). Die 105 Ah haben 39 cm. Die Varta LA95 95 Ah hat glaube ich auch nur 36 cm (wäre also die größtmögliche Variante ohne Modifikation oder Eigenbau).
Bei längerer und/oder höherer Batterie wird es sowieso eng da vorne. Sieht zwar auf den ersten Blick luftig aus, aber man will ja z.B. noch Scheinwerferlampen tauschen können, ohne die Batterie ausbauen zu müssen. Nach oben stellt die 92 bzw. 95 Ah Variante eigentlich das Maximum dar. Es sei denn man baut sich den Träger selbst und platziert ihn entsprechend tiefer (nach unten sind noch mind. 3 cm Luft)

Meine Batterie wird per Cyrix-ct 12/24-120 (Victron) Trennrelais mit der Starterbatterie gekoppelt und dann sowohl von der Lima als auch per Solar geladen UND ich habe mir noch den Victron Batterie Monitor BMV-712 Smart geleistet, um immer im Blick zu haben, wie es der Batterie geht.

Sollte mir die Kapazität nicht ausreichen, werde ich entweder eine Drittbatterie im Innenraum zusätzlich einbauen (die lässt sich ja einfach per weiterem Cyrix-ct 12/24-120 anbinden) oder ich ersetze die AGM durch eine entsprechend große LiFePo4 (kostet dann halt richtig Geld).
Sprinter 316 CDI L2H3, EZ 08/2013 (zu 2.1 1313, zu 2.2 BYM740914, Fin WDB9066351S...)

Vanagaudi
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1192
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von Vanagaudi » 01 Nov 2018 22:03

sprintbaer hat geschrieben:
01 Nov 2018 21:35
Meine Batterie wird per Cyrix-ct 12/24-120 (Victron) Trennrelais mit der Starterbatterie gekoppelt und dann sowohl von der Lima als auch per Solar geladen
Ich rate regelmäßig von so einer Lösung ab.

Deine Zusatzbatterie ist sicher nur dazu vorgesehen, den Wohnraum zu versorgen. Du solltest daher strikt die Fahrzeug- von der Wohnraumverkabelung trennen. Dazu gehört auch die jeweilige Batterie.

Um die Wohnraumbatterie möglichst entkoppelt vom Fahrzeug während der Fahrt aufladen zu können sollte ein Ladebooster verwendet werden, der bei laufendem Motor eingeschaltet wird. Der arbeitet nur in Richtung der Wohnraumbatterie. Solange nicht eine Untergrenze erreicht ist, ist dem Booster die Fahrzeugbatteriespannung völlig schnuppe. Hier um kümmert sich das Lademanagements des Fahrzeugs autark um die richtige Ladespannung und Ladezustands der Starterbatterie. Der Booster kann also unabhängig von der Fahrzeugbatteriespannung die Wohnraumbatterie mit der Stromstärke laden, die der Boster eben hergeben kann.

Kommt eine Solarladeanlage hinzu kann diese in erster Linie die Wohnraumbatterie laden. Es gibt Solarladeregler, die einen kleinen Zweitausgang für die Starterbatterie besitzen. Hierüber kann die Erhaltungsladung der Fahrzeugbatterie erfolgen. Gleiches gilt für Ladegeräte, die aus Landstrom gespeist werden.

Mit einem intelligenten Trennrelais könnte es passieren, dass die Wohnraumbatterie nicht vollständig geladen wird, weil sich das Spannungsniveau der Wohnraumbatterie während der Fahrt für einen wesentlichen Zeitraum oberhalb der Spannung der Starterbatterie bewegt. Dies trifft vor allem bei den Fahrzeugen zu, die einen Batteriesensor besitzen und deren Lichtmaschine über einen LIN-Bus gesteuert wird.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
sprintbaer
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 04 Jun 2018 02:01

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von sprintbaer » 01 Nov 2018 23:24

Vanagaudi hat geschrieben:
01 Nov 2018 22:03
sprintbaer hat geschrieben:
01 Nov 2018 21:35
Meine Batterie wird per Cyrix-ct 12/24-120 (Victron) Trennrelais mit der Starterbatterie gekoppelt und dann sowohl von der Lima als auch per Solar geladen
Ich rate regelmäßig von so einer Lösung ab.

Deine Zusatzbatterie ist sicher nur dazu vorgesehen, den Wohnraum zu versorgen. Du solltest daher strikt die Fahrzeug- von der Wohnraumverkabelung trennen. Dazu gehört auch die jeweilige Batterie.
Jein. Tatsächlich möchte ich auch einen Teil der Starterbatteriekapazität für den Wohnraum mit nutzen. Ausserdem habe ich vor u.a.das Radio weiterhin an der Starterbatterie zu belassen. Ich finde die kann auch ein bisschen Versorgung mit machen. Daher speziell das Cyrix Relais, welches beide Batterien bis zu einer Spannung von mind. 12,8 V parallel geschaltet hält. Fällt die Spannung weiter wird je nach Spannungsabfall und Dauer mit einer gewissen Verzögerung getrennt (siehe Tabelle unten).
Vanagaudi hat geschrieben:
01 Nov 2018 22:03
Um die Wohnraumbatterie möglichst entkoppelt vom Fahrzeug während der Fahrt aufladen zu können sollte ein Ladebooster verwendet werden, der bei laufendem Motor eingeschaltet wird. Der arbeitet nur in Richtung der Wohnraumbatterie.
Hm. Zu Booster oder nicht Booster gibt es ja viele unterschiedliche Meinungen. Ich denke er macht vor allem dann Sinn, wenn es sich um ein Euro 6 Fahrzeug handelt, bei dem möglicherweise die Lima je nach Fahrsituation runter regelt.
Ich möchte ja die Ladung in beide Richtungen, meine Solaranlage soll auch die Starterbatterie mit laden.
Vanagaudi hat geschrieben:
01 Nov 2018 22:03
Kommt eine Solarladeanlage hinzu kann diese in erster Linie die Wohnraumbatterie laden. Es gibt Solarladeregler, die einen kleinen Zweitausgang für die Starterbatterie besitzen. Hierüber kann die Erhaltungsladung der Fahrzeugbatterie erfolgen. Gleiches gilt für Ladegeräte, die aus Landstrom gespeist werden.
Korrekt. Aber der Laderegler meiner Wahl (ein Victron MPPT) kann das nicht.
Und ich finde meine Konfiguration extrem simpel (was ich mag). EIn Landstromgerät kann ich bspw. einfach an die Zweitbatterie anschließen und die Starterbatterie wird im Zweifelsfall mit geladen (ich muss mich um nichts kümmern).
Vanagaudi hat geschrieben:
01 Nov 2018 22:03
Mit einem intelligenten Trennrelais könnte es passieren, dass die Wohnraumbatterie nicht vollständig geladen wird, weil sich das Spannungsniveau der Wohnraumbatterie während der Fahrt für einen wesentlichen Zeitraum oberhalb der Spannung der Starterbatterie bewegt. Dies trifft vor allem bei den Fahrzeugen zu, die einen Batteriesensor besitzen und deren Lichtmaschine über einen LIN-Bus gesteuert wird.
Warum soll meine Wohnraumbatterie eine höhere Spannung haben? Dann wäre sie ja voll und muss auch nicht geladen werden.
Ich habe als Starterbatterie eine Bleisäure und als Zweitbatterie bewusst eine Bleivlies (AGM) mit derselben Ladekennlinie gekauft.
Und wenn meine Lima auch irgendwie "intelligent" lädt, dann sehe ich es eher als Vorteil, wenn bspw. bei voller Zweitbatterie und prallem Sonnenschein die Lima weniger machen muss.

Nur am Rande: Im alten Womo hatte ich eine ähnliche Konfiguration. Dort hatte ich jedoch ein "dummes" Batterietrennrelais. Die letzte Billig Gelbatterie als Zweitbatterei hat dort knapp 7 Jahre durchgehalten.

Davon abgesehen ist mein Setup aber nicht in Stein gemeißelt. Wie schon erwähnt habe ich extra den Batteriemonitor angeschafft, u.a. weil ich damit auch beobachten kann, was während der Fahrt passiert. Die Spannung der Starterbatterie überwache ich damit übrigens auch.
Ich kann, wenn alles fertig ist, gerne mal berichten, wie sich das System verhält.

Hier die Charakterstik des Cyrix-ct 12/24-120 (Victron). Das Relais wird über beide Batterien mit Strom versorgt und misst auch beide Spannungen. D.h. es schaltet nach dem folgenden Schema, sobald eine der beiden Batterien die Triggerspannung erreicht.
Bild
Sprinter 316 CDI L2H3, EZ 08/2013 (zu 2.1 1313, zu 2.2 BYM740914, Fin WDB9066351S...)

Vanagaudi
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1192
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von Vanagaudi » 02 Nov 2018 08:52

Du hast zwar kein Euro-6 Fahrzeug, aber ein Batteriemanagement. Ob es in der Art auf Optimierung von Abgas- und Verbrauchsverhalten ausgeführt ist, wie beim Euro-6, weiß ich nicht. Ob die Ladestrategie auf Vollladung der Batterie ausgelegt ist, wirst du später mit deiner Batterieüberwachung feststellen können. Ich freue mich auf deinen Bericht diesbezüglich.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
sprintbaer
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 04 Jun 2018 02:01

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von sprintbaer » 26 Jan 2019 23:28

Kleiner Nachtrag:

Anbei das Angebot von MB zur Zweitbatterie Nachrüstung.
Ich habe lediglich den Teilesatz Batterie Traeger "TS BATT.TRAEGER" mit der Teilenummer A9065404715 für Netto € 84,03 bestellt.
Darin enthalten ist der Batterieträger (wie auf den Fotos zu sehen), die passenden Schrauben und Gewindebuchsen zum Nachrüsten, Batteriebefestigung, ein Batteriemassekabel und ein Trennrelais (was ich nicht brauchte). Trotzdem war der Teilesatz günstiger, als wenn ich den Batterieträger einzeln bestellt hätte. Und das Massekabel konnte ich sogar gebrauchen.

Bild
sprintbaer hat geschrieben:
01 Nov 2018 21:35
So sieht der Träger dann eingebaut aus:

Bild

Und so mit der 92 Ah AGM Batterie:
Bild
Zuletzt geändert von sprintbaer am 27 Jan 2019 00:38, insgesamt 1-mal geändert.
Sprinter 316 CDI L2H3, EZ 08/2013 (zu 2.1 1313, zu 2.2 BYM740914, Fin WDB9066351S...)

Crafter277
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 684
Registriert: 30 Dez 2010 18:55
Wohnort: am Rhein

Fahrerkarte

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von Crafter277 » 26 Jan 2019 23:52

Mein Gott Walter :lol: , für die über 1900 € würde ich mir was sinnvolleres kaufen :wink:

Grüße Wolfgang
Crafter 35 -164 PS / 2009 / Westfalia Sven Hedin

Benutzeravatar
sprintbaer
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 04 Jun 2018 02:01

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von sprintbaer » 27 Jan 2019 00:43

Crafter277 hat geschrieben:
26 Jan 2019 23:52
Mein Gott Walter :lol: , für die über 1900 € würde ich mir was sinnvolleres kaufen :wink:
25 Kabelbinder für 57,50 Netto ist auch 'ne Ansage. :lol:
Aber wie schon geschrieben, der Träger inkl. Zubehör für 86,03 Netto ist vergleichsweise ein Schnäppchen.
Sprinter 316 CDI L2H3, EZ 08/2013 (zu 2.1 1313, zu 2.2 BYM740914, Fin WDB9066351S...)

Benutzeravatar
Sprinter_213_CDI
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 888
Registriert: 08 Feb 2012 21:47
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von Sprinter_213_CDI » 27 Jan 2019 10:50

Moin
Der KVA von MB ist schon wirklich eine Frechheit.
Kabelbinder .... Klebeschild 10,98 €
Zumal bei Bestellung ab Werk hat die Zusatzbatterie ca. 250 € gekostet.
Übrigens, mit ein bisschen basteln, passt auch eine 110Ah rein. Aber die 5 - 10 Ah mehr, bringen es nicht wirklich.
Gruß
Dateianhänge
k-20170516_103756.jpg
12V 110 Ah
Bj. Juli / 2010, 155.000 km

Rückfahrkamera, C Schienen, 2DIN Radio, 4 x 100 Ah Batterien, Sitzbank 3 - 5, Drehsitze, zwei Airbag, AHK, Tempomat mit Limiter, WR 1500 W, Ladebooster WA 121525 , Airtronic 3900, 390W Solar mit MPPT, 2. Kupplung

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1735
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: Zweitbatterie im Motorraum

Beitrag von jense » 27 Jan 2019 22:01

Danke für die Tipps, ich wollte den Platz immer schon für eine Kiste nutzen für Geraffel, was man immer dabei hat, aber nur sehr selten benötigt, Starthilfekabel und co z.B.

Der größte Nachteil ist meines Erachtens die Temperatur der Batterie im Motorrraum. Im Warmen Innenraum hat man im Winter erheblich mehr Kapazität aus der gleichen Batterie, insebsondere bei Standheizungs Übernachtungen macht sich das bemerkbar, wer auch im Winter im Auto übernachten will, sollte sich das gut überlegen. Da ist ein Einbau im Innenraum besser, klaut aber Platz, wie immer Abwägungssache!
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke Armlehne in schwarz für ISRI Seriensitze komplett mit Befestigungsmaterial, Neuware, noch nie verbaut Interesse? PN!

Antworten