Preis für Werks-VTG ZG3 mit Untersetzung

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
Mopedfahrer
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 899
Registriert: 07 Aug 2014 14:39
Wohnort: Nordbayern

Fahrerkarte

Re: Preis für Werks-VTG ZG3 mit Untersetzung

Beitrag von Mopedfahrer » 15 Dez 2018 09:21

Hallo Ulrich,

das hat destagge weiter oben sehr gut beschrieben.
Die Vorderachse hat im 906 keine Übersetzung, sie ist immer gleich.
Das VTG passt/gleicht die Geschwindigkeit an.
Viele Grüße Anton

One Life. Live it.

315 CDI 4x4, Bj. 2008

Benutzeravatar
ernstl
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 52
Registriert: 01 Jan 2018 16:52

Re: Preis für Werks-VTG ZG3 mit Untersetzung

Beitrag von ernstl » 30 Jan 2019 23:26

Ich glaube, ich "muß" das Thema nochmal aufgreifen, auch wenn es ursprünglich mal um den Preis ging. :oops:



Ich dachte zwar eigentlich, dass die Sache eindeutig ist, was sie sicher auch ist, aber irgendwie haken meine Gedankengänge gerade, als ich mir dieses Thema mehrmals durchgelesen habe.

Beim 2WD ist soweit alles klar. Zwei Fahrzeuge (z.B. 316) mit unterschiedlichen Übersetzungen - z.B. AR3 (4,1..) und AR4 (4,3..) unterscheiden sich nur in der Hinterachse. Das Schaltgetriebe ist gleich.

Wie sieht das nun genau beim 4x4 aus? Die Hinterachse ist bei AR3 und AR4 wohl auch verschieden; Schaltgetriebe gleich. Wenn das Verteilergetriebe auch immer gleich ist, so habe ich jetzt hier (eventuell) herausgelesen (ich dachte bisher es gäbe verschiedene, je nach Übersetzung -> "destagge 04. Dez 2018 09:08")?
Bei unterschiedlicher HA und gleichem Verteilergetriebe, stellt sich nun die Frage, ob das Getriebe/Diff. der VA gleich oder unterschiedlich ist? Ich dachte eigentlich gleich (als ich von unterschiedlichen Verteilergetrieben ausging -> "destagge 04. Dez 2018 09:08"). So wie ich das hier lese, ist es doch gleich, woraus sich wohl die unterschiedliche Voreilung der Vorderachse bei unterschiedlichen Übersetzungen ergibt? Daraus resultiert wohl auch die Angabe vom Hersteller, dass die Voreilung bei 4,1.. am "ungünstigsten" (2,72%) ist?
Wobei das aus technischer Sicht schon unschön ist/wäre, wenn das Verteilergetriebe alles von AR1 (3,6..) bis AR6 (5,..) "abfangen" müßte. Oder bezieht sich die "ungünstige" Voreilung je nach Übersetzung nur darauf, das man es Zahn-/Kettenrad/Übersetzungstechnisch bei einigen Achsübersetzungen nicht "sauberer" hinbekommt? Macht eigentlich mehr Sinn, als ein Verteilergetriebe, das von AR1-6 alles ausgleichen muß. :?:

Beispiel:

Fahrzeug1: 316 4x4, ZG1, i=4,1..
Fahrzeug2: 316 4x4, ZG1, i=4,3..
--> beide Fahrzeuge unterscheiden sich nach meinem bisherigen Text / Gedanken-Klemmer nur durch die HA? (Anm.d.Redaktion -> meine alte Meinung: HA+Verteilegetriebe unterschiedlich)

Heißt im Umkehrschluß, wenn man z.B. von ZG1 auf ZG3 umbauen möchte, muß man nur nach einem ZG3-Verteilergetriebe suchen? (Eigentlich dachte ich, das es zu jeder Übersetzung ein ZG1 bzw. ZG3 gibt; ZG4 usw. mal außen vor). Schalter / Automatik ist laut diesem Thema auch egal. Ich glaube, das wäre zu einfach. 8)


Dann zum Ende noch eine Frage bezüglich der EcoGear360 (4Zyl.) und -480 (6Zyl.) - Getriebe. Ist auch hier das Verteilergetriebe untereinander tauschbar?

Vielen Dank für die Aufklärung und Entschuldigung für die (vermutlich erneute) Verwirrung. :D


(Meine Gedanken beziehen sich nur auf den 906 mit Werksallrad.)

Antworten