Batteriewechsel

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Antworten
Benutzeravatar
dg0ocg
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 894
Registriert: 27 Jan 2008 11:14
Wohnort: Elleben

Galerie

Batteriewechsel

Beitrag von dg0ocg » 04 Mai 2019 13:42

Hallo,

bei meinem Sprinter macht scheinbar nach nichtmal 3 Jahren die Fahrzeugbatterie schlapp.

Ich möchte die Batterie mal in der nächsten Zeit austauschen.

Gibt es etwas worauf ich achten muss? Ich habe noch die werksseitige Zusatzbatterie verbaut. Habt Ihr eine Empfehlung (gerne auch per PN) für eine gute Batterie?

Danke schonmal...

bis denne

Timm
- 319 4x4 mit Automatik
- 216 mit Automatik kurz und flach
- 215 kurz und flach

Exilaltbier
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 344
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Marktplatz

Re: Batteriewechsel

Beitrag von Exilaltbier » 04 Mai 2019 15:08

Batterien ist mittlerweile so eine Sache....selbst bei teuren Namhaften kannst du voll ins Klo greifen, wiederum einige Noname halten ewig. Google mal nach den neuesten KFZ-Batterie-Tests und vergleiche die Tests, Jahrgänge, Kapazitäten......

Meistens ist aber die vom Fahrzeughersteller gelieferte eine erfahrungsgemäß vernünftige Batterie.

Hier mal ein Ratgeber mit Eselsbrücke, in welcher Reihenfolge abgeklemmt und angeschlossen wird.

Grundsätzlich gilt : Vor dem Abklemmen, alle Verbraucher, auch Radio ausschalten (Radiocode kann sonst verloren gehen), Schlüssel abziehen, nicht stecken lassen ! Und dann 10Minuten warten bis alle Steuergeräte in Tiefschlaf gefallen sind. Dann erst abklemmen....Viele schlagen nach dem Abklemmen das leere Plus und Minuskabel mal kurz zusammen, das entläd Kriechströme....
Exilaltbier 8) mit seinem PARPAING CREUX :wink:

Stete Skepsis wennmanim Netzis !

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2272
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: Batteriewechsel

Beitrag von jense » 04 Mai 2019 16:41

dg0ocg hat geschrieben:
04 Mai 2019 13:42
Hallo,

bei meinem Sprinter macht scheinbar nach nichtmal 3 Jahren die Fahrzeugbatterie schlapp.

Ich möchte die Batterie mal in der nächsten Zeit austauschen.

Gibt es etwas worauf ich achten muss? Ich habe noch die werksseitige Zusatzbatterie verbaut. Habt Ihr eine Empfehlung (gerne auch per PN) für eine gute Batterie?

Danke schonmal...

bis denne

Timm
Den gleichen Typ nehmen, der vorher drin war. Bei Start Stop ist oft agm verbaut.

Die Gasableitung im Kasten muss an die Batterie passen, d.h. sie muss auf der richtigen Seite sein, wenn sie nicht beidseitig ist.

Ich habe gute Erfahrungen mit oft preiswerteren Panther Batterien gemacht.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

Almaric
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 365
Registriert: 29 Apr 2013 20:07
Wohnort: An der Nordseeküste...

Re: Batteriewechsel

Beitrag von Almaric » 04 Mai 2019 17:39

dg0ocg hat geschrieben:
04 Mai 2019 13:42
Gibt es etwas worauf ich achten muss? Ich habe noch die werksseitige Zusatzbatterie verbaut.
Ich habe mal irgendwo in der weiten Welt der Batteriekunde (oder wars bei Büttner?) gelesen, dass wenn die Batterien nur per Trennrelais voneinander getrennt werden man in so einem Fall immer beide Batterien tauschen soll, sonst würde die ältere / leerere Batterie die Neue leerziehen / schädigen was weiss ich - das bekomme ich leider nicht mehr auf die Reihe. Wenn ein Ladebooster dazwischen hängt sieht das anders aus. Kann das Jemand bestätigen?

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2272
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: Batteriewechsel

Beitrag von jense » 04 Mai 2019 17:57

Almaric hat geschrieben:
04 Mai 2019 17:39
dg0ocg hat geschrieben:
04 Mai 2019 13:42
Gibt es etwas worauf ich achten muss? Ich habe noch die werksseitige Zusatzbatterie verbaut.
Ich habe mal irgendwo in der weiten Welt der Batteriekunde (oder wars bei Büttner?) gelesen, dass wenn die Batterien nur per Trennrelais voneinander getrennt werden man in so einem Fall immer beide Batterien tauschen soll, sonst würde die ältere / leerere Batterie die Neue leerziehen / schädigen was weiss ich - das bekomme ich leider nicht mehr auf die Reihe. Wenn ein Ladebooster dazwischen hängt sieht das anders aus. Kann das Jemand bestätigen?
Das ist ein Märchen. Problematisch sind eher die Ausgleichsströme die fließen, wenn eine volle Startebatterie mit einer leeren Aufbaubatterie zusammen geschaltet wird, aber auch das ist nicht so wild wie oft behauptet wird. Eine Bereits geschädigte und eine neue werden halt niemals richtig voll, weil die Lima immer nur die kummulierte Spannung sieht, aber schädlich ist das für die Batterien nicht. Es müssen aber zwingend die gleichen Batterien sein, also nicht zb, eine herrkömmliche BleiSäue zum starten und eine gel oder AMG für den Aufbau, das ist dann eher ungünstig, weil die unterschiedliche Ladekurven haben. Alt und neu ist dagegen eher unkritisch, was Folgeschäden angeht. Ein Ladebooster ist das optimum und löst alle diese Probleme.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

Benutzeravatar
dg0ocg
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 894
Registriert: 27 Jan 2008 11:14
Wohnort: Elleben

Galerie

Re: Batteriewechsel

Beitrag von dg0ocg » 04 Mai 2019 20:41

Guten Abend...

habt schonmal vielen Dank für die Hinweise.

Dann schaue ich morgen mal nach der Batterie wegen Typ und Kapazität.

bis denne

Timm
- 319 4x4 mit Automatik
- 216 mit Automatik kurz und flach
- 215 kurz und flach

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2095
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Batteriewechsel

Beitrag von Vanagaudi » 04 Mai 2019 21:08

Exilaltbier hat geschrieben:
04 Mai 2019 15:08
Viele schlagen nach dem Abklemmen das leere Plus und Minuskabel mal kurz zusammen, das entläd Kriechströme....
Nein, nicht Kriechströme, sondern entlädt gespeicherte Ladungen in den Steuergeräten, zum Beispiel gespeichert in Kondensatoren.

Kriechströme sind unerwünschte Ströme zwischen elektrischen Leitern, die eigentlich voneinander isoliert geführt sind.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Exilaltbier
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 344
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Marktplatz

Re: Batteriewechsel

Beitrag von Exilaltbier » 04 Mai 2019 23:13

:D ja genau so ist es!
Exilaltbier 8) mit seinem PARPAING CREUX :wink:

Stete Skepsis wennmanim Netzis !

mima
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 29
Registriert: 17 Jan 2015 23:35

Galerie

Re: Batteriewechsel

Beitrag von mima » 07 Mai 2019 08:22

Moin Moin alle , hab gestern auch mal wieder tauschen müssen.... hab wieder die vorher verbaute VARTA BLUE dynamic 574 012 068 3132 E11 12Volt 74Ah gekauft - hat fast 4 Jahre gehalten - kostete im Zubehör 160 Euronen - online schon ab ca 90 € - ärgerlicher war schon eher das auch die Lima kaputt war und nicht mehr geladen hat - die neue ist eine valeo mit 180 ampere - kostete 410 inc. steuer ( beim freundlichen satte 980 :-( ) , der conti Keilrippenriemen nebst beiden spannrollen kam nochmal mit ca 100 € dazu , dann gleich noch den differenzdrucksensor über dem DPF getauscht (ca 70 (originalteil) - nun hat er wieder die volle leistung :-)
gruß, der micha vom niederrhein (311 CDi neunsitzer kurz, BJ 2006 , 225tkm )

Antworten