Isolierung mit Dämmwolle?

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Ivo
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 11 Mär 2019 00:14

Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Ivo » 23 Jun 2019 07:23

Hallo liebe Sprinter Freunde!

Seit kurzem sind wir stolze Besitzer eines 2014er Sprinter 316cdi L3H2!!

Ich habe eine Frage zur Isolierung:
Nach Anleitung von Greg Virgoe (youtube) haben wir die Hohlräume in unserem Sprinter mit Glaswolle und Dampfsperre gedämmt.
Jetzt habe ich erfahren das Glaswolle keine guten Wärmespeicherwerte besitzt und daher der Innenraum im Sommer nach wie vor sehr heiss wird.
Holzwolle sei deutlich besser geeignet.
Da wir zu 95% in heisse Länder reisen sind wir jetzt drauf und dran alles wieder raus zu reissen und nochmal von vorn anzufangen mit der Isolierung.
Wie seht ihr das?


Die Decke und den Boden wollen wir mit Armaflex dämmen, es geht jetzt erstmal nur um die Hohlräume im oberen und unteren Bereich der Seitenwände.

Exilaltbier
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 338
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Marktplatz

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Exilaltbier » 23 Jun 2019 07:44

Ich habe mit Armaflex isoliert... der Wagen heizt trotzdem ordentlich auf. Ist eine bessere Geräuschdämmung und die Wärme geht leider nicht mehr so schnell raus. Eher geeignet für den Norden und Winter. Für wärmere Gegenden
würde ich an deiner Stelle ein Tropendach -siehe Beitrag "Zweite Dachhaut" aufkleben. die ãussere Dachhaut weiss oder silbern lackieren und innen keinerlei Isolierung ausser Dampfsperre und ein paar Bitumenplatten gegen Vibration einbringen.
.Dann hast du ein sogenanntes Barackenklima. Das Wort hört sich fälschlicherweise negativ an. Barackenklima ist nichts schlechtes und hat den Vorteil, dass die Hitze auch genauso schnell wieder draussen ist. Die beste Isolierung ist irgendwann durch und dann hast du den umgekehrten Effekt, du wirst die Wärme lange Zeit nicht mehr los.Das ist der deutsche Dämmwahn, das Gegenteil vom Barackenklima :D
Du musst hält für die 5% kühlere Gegend mehr heizen als mit Isolierung oder dickeres Bettzeug haben.

Ich würde den Boden dämmen und die Decke und die Seiten nur gegen Vibration und mit Dampfsperre ausrüsten. Das Dach Doppeln und hell und dafür vorne und hinten zur Durchlüftung - also schnellen Luftaustausch - ordentliche Luken und/oder genügend Ventilationspilze.für einen stetigen Luftaustausch

PS: ich wohne im Süden, hier wird für die kommende Woche stãndig zwischen 35 und 40° im Schatten vorausgesagt und habe einen dunkelgrauen Sprinter.
viewtopic.php?f=20&t=21973
Zuletzt geändert von Exilaltbier am 23 Jun 2019 13:26, insgesamt 1-mal geändert.
Exilaltbier 8) mit seinem PARPAING CREUX :wink:

Stete Skepsis wennmanim Netzis !

Benutzeravatar
Surfsprinter
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 631
Registriert: 01 Jan 2005 00:00
Wohnort: Nordsee

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Surfsprinter » 23 Jun 2019 08:23

Wärmespeicher kannst Du ohnehin vernachlässigen. Das hat praktisch kein Isoliermaterial. Das findest Du nur bei Steinwänden. Selbst eine Holzständerkonstruktion mit 25 cm hat das nur wenig.
Es geht also nur um die Abwendung eines direkten Wärme- oder Kältedurchgangs, was bei Blechen viel ausgeprägter ist, als bei Kunstoff, Holz etc.
Aber Vorsicht bei Hohlraumisolation. Lass genug Wege zum Ablaufen des Kondenswassers frei.
Und Holzwolle, Steinwolle etc eignen sich nur wenig in Fahrzeugen, weil das Material durch die Fahrzeugvibration zusammenrutscht.
316 CDi, 05/2018, L2H2, 5 Sitze, 5 Betten, 4x Airbag, Klima, Navi Becker, Rückfahrkamera, Graphitmetallic, 160 Ah AGM-Batterie, 100 Wp Solar. WOMO-Ausbau, Diesel-Standheizung, Warmwasser
Davor T3, T4 kurz, T4 lang TDI, T5, Sprinter 213, Ford Nugget HD

sebbll
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 29 Jan 2019 00:50
Wohnort: Landau

Fahrerkarte

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von sebbll » 23 Jun 2019 08:32

Glaswolle, Mineralwolle, Holzwolle, Steinwolle...

Pauschal kann man nicht sagen was besser ist.
Es kommt auf die Eigenschaften genau deines Produktes an.
Vergleiche die Werte, dann siehst du ob deine Dämmung gut oder schlecht im Vergleich zu anderen ist.

Wichtig ist, dass du die Dämmung nicht zusammendrückst, denn dann bringt es nicht mehr viel.

sebbll
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 29 Jan 2019 00:50
Wohnort: Landau

Fahrerkarte

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von sebbll » 23 Jun 2019 08:37

Surfsprinter hat geschrieben:
23 Jun 2019 08:23
Aber Vorsicht bei Hohlraumisolation. Lass genug Wege zum Ablaufen des Kondenswassers frei.
Und Holzwolle, Steinwolle etc eignen sich nur wenig in Fahrzeugen, weil das Material durch die Fahrzeugvibration zusammenrutscht.
Genau Richtig.

Gegen das Zusammenrutschen kann man höchstens Kunsstoffspieße (mir fällt der Name gerade nicht ein) nehmen, die man auf das Blech klebt und die Dämmung dann quasi darauf aufspießt.

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 390
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Mal etwas Grundlegendes zur Fahrzeugdämmung

Beitrag von Schnafdolin » 24 Jun 2019 07:22

Glaswolle (die es seit Jahrzehnten schon nicht mehr gibt), Mineralwolle oder sogar Steinwolle.... ich kann nur den Kopf schütteln über solches Zeug. Das ist nun mal nicht für den Einsatz in KFZ gemacht worden, sondern für die Dämmung von Dachböden und unbelasteten Geschossdecken, von Rohrleitungen und Kühlzellen.

Hast du schon mal einen gedämmten Dachstuhl, eine Geschossdecke oder eine Kühlzelle auf der Straße und über Feldwege fahren sehen? Nein? Dann ist der Hintersinn ihrer Isolierung wahrscheinlich ein ganz anderer, als ortsbeweglich zu sein, Erschütterungen wegzustecken und im Stundentakt Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abgeben zu können. "Kunststoffspieße"... es wird immer verrückter. Warum wird denn zu solchen DIY-Basteleien aufgerufen? Weils gerade hip ist, sich den Kopf über Dinge zu zerbrechen, von denen man nicht die geringste Ahnung hat? Es zeigen ja unzählige unbedarfte "Youtuber", wie man mit wenig Aufwand, noch weniger Grips und viel Gelaber einen Bulli ausbaut, um am angesagten Vanlife teinehmen zu können. Hier müssen Handwerker ran, die etwas von "HAND" und vom "WERKEN" verstehen. Autoversteher, die nicht nur daran denken, wie man teuer sparen könnte.

Warum kann man ein Auto nicht einfach mit dem dafür vorgesehenen Zeug dämmen? Wir hatten hier schon Schafwolle, Mineralfaserplatten, gehäckseltes Styropor, Ökodämmstoffe in allen Varianten, fehlt nur noch Lehm. Klar- prima Idee: Lehm in die Seitenwände, den könnte man notfalls sogar einschlämmen, damit er in jeden Hohlraum kommt. der hält ja ein Bauernhaus im Sommer auch schön kühl und im Winter warm, speichert Feuchtigkeit, ist absolut umweltfreundlich, ökologischer Fußabdruck ist bei Null, er kostet nichts, und wenn man Stohhäcksel mit einmischt, ist er sogar stabil. Warum nur macht DAS niemand? Weils ja wohl auf der Hand liegt, dass Lehm wohl etwas zu übergewichtig ist und zu hart und stabil, wenn er ausgehärtet ist- und deswegen im Fahrzeug nichts zu suchen hat. Eine Tonne Lehm in den Seitenwänden hat da genau so wenig was verloren wie Mineralwolle, Schafwolle, Zellulose, Styropor, Styrodur, Weichfaserplatten, Holzwolle, Bauschaum, Brunnenschaum, Puffreis und Alttextilien. Letztere sind jetzt doch an den Haaren herbeigezogen.

Mich verwundert immer wieder, warum man nach der Anschaffung eines selbst im gebauchten Zustand immer noch teuren Transporters anfängt, sich totzusparen und ein und das selbe Thema Dämmung noch ein wenig weiter strapaziert, statt einfach mal die Suchfunktion zu benutzen. Da steht auf unzähligen Seiten genügend über das Thema "Dämmung" drin. Viele erfahrene Ausbauer haben über Wärmedurchgangswert, Wärmerückhaltungsvermögen, Feuchtigkeitsaufnahme, Dampfsperre, Rostvorsorge, Hohlraumschutz und -wachse, Verkleidungsplatten und Machbarkeit geschrieben, dass man unter diesem Suchbegriff fast schon ein Standardwerk der Fahrzeugdämmung findet. Es ist einfach alles schon einmal gesagt worden.

Auf alle Fälle steht da nichts über "Kunststoffspieße", deren Namen man nicht kennt und über Holzwolle auch nicht.
Aber zum Beispiel steht da was über ARMAFLEX, welches TROCELLEN abgelöst hat, das Jahrzehnte lang der Standard war, nachdem selbst die Hersteller preiswerter Wohnmobile vor über 20 Jahren die letzte Mineralwolledämmung aus dem Programm genommen haben, nachdem bekannt wurde, dass ihre Mobile von innen nach außen durchfaulten. Aber ARMAFLEX ist nun mal der Standard, auch wenns nicht billig ist. Aber wenn ich mir einen Elefanten kaufe, muss ich ihm auch was zu fressen geben.

Schau mal HIER, da haben wir das Thema schon einmal lang und breit durchgekaut

Ich bin übrigens weder verwandt noch verschwägert mit ARMAFLEX. Das kommt aus Polen, ich aus der Lausitz

Gruß aus selbiger
Martin
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

sebbll
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 29 Jan 2019 00:50
Wohnort: Landau

Fahrerkarte

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von sebbll » 24 Jun 2019 08:14

Lies doch mal die Frage des TE.
Er hat die Hohlräume mit Glaswolle, wohl Mineralwolle gedämmt.
Und seine Frage war ob Holzwolle besser wäre als Glaswolle.
Genau darauf bezogen sich die Antworten.
Ich sehe auch nicht wo ihn hier jemand ermutigt hätte sein Auto damit komplett zu dämmen.

Ja, man kann alles nachlesen.
Er hat sich eben für die Variante (für die Hohlräume) entschieden, die er am sinnvollsten fand.

Ich würde es nicht so machen, halte die Dämmung am Auto jedoch eh für überbewertet.
Außer man hat eine Kabine aus Sandwichplatten.

Ja, ich weiß, immer diese DIY-Basteleien.
Im Ingenieursstudium haben die uns schon im ersten Semester beigebracht Lösungen nur im Lehrbuch zu suchen.
Und wenn da nix zu finden ist, dann sagt man dem Kunden, dass das Problem nicht zu Lösen ist. :wink:

Benutzeravatar
Darth Fader
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 908
Registriert: 14 Okt 2016 10:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Darth Fader » 24 Jun 2019 08:53

sebbll hat geschrieben:
24 Jun 2019 08:14
Im Ingenieursstudium haben die uns schon im ersten Semester beigebracht Lösungen nur im Lehrbuch zu suchen.
Und wenn da nix zu finden ist, dann sagt man dem Kunden, dass das Problem nicht zu Lösen ist. :wink:
Echt? Uns haben die Profs dazu angehalten, nochmal nen Schritt zurück zu machen, nachzudenken und dann erst zu handeln.

:arrow: solange keine Leistungsstarke Klimaanlage die Karre kühlt, wird spätestens nach kurzem Öffnen der Schiebetür die Innen & Außentemperatur gleich sein. Das wäre der optimalste Fall!
Ansonsten hilft halt nur, die Energie garnicht erst ins Auto hinein zu lassen. Da ist's das selbe Spiel, wie bei jedem Wintergarten/Dauercampingwohnwagen - ein hinterlüftetes Zweitdach & Sonnensegel halten die Sonneneinstrahlung/-energie vom Wohnbereich ab.
Die Kühle eines Steinhauses werdet ich schlichtweg auf Rädern nicht hinbekommen! Ein Vergleich der Massen zwischen >50cm Stein & 0,8mm Blech - incl. deren Wärmeleitfähigkeiten ist müßig, weil man schon ahnt, wie dieser ausfällt.
Wärmeisolierung und Energiespeicherung sind auch zwei paar Füße...

Ich persönlich würde die Hohlraumisolierung weglassen und lieber aktiv Heizen/Kühlen. Der ökologische Fußabdruck beinhaltet ja auch die Herstellung des Fahrzeugs, die Laufleistung incl. Treibstoff. Da fallen die Punkte Heizen/Kühlen beinahe nicht auf.
Baim Haus ist's anders - schlechte Dämmung führt fast nie dazu, daß die Nutzungsdauer kürzer wird...
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 170tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"

sebbll
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 29 Jan 2019 00:50
Wohnort: Landau

Fahrerkarte

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von sebbll » 24 Jun 2019 09:17

War die Ironie so gut versteckt? :wink:

Ich habe es bei meinem Ausbau ja quasi genau so gemacht wie du es beschreibst. :wink:

Exilaltbier
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 338
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Marktplatz

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Exilaltbier » 24 Jun 2019 09:29

Ich sag doch: Barackenklima..... :D ...wer nicht ausdrücklich Wintercamping machen will !
Exilaltbier 8) mit seinem PARPAING CREUX :wink:

Stete Skepsis wennmanim Netzis !

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 390
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Schnafdolin » 24 Jun 2019 09:43

sebbll hat geschrieben:
24 Jun 2019 08:14


Ja, ich weiß, immer diese DIY-Basteleien.
Im Ingenieursstudium haben die uns schon im ersten Semester beigebracht Lösungen nur im Lehrbuch zu suchen.
Und wenn da nix zu finden ist, dann sagt man dem Kunden, dass das Problem nicht zu Lösen ist. :wink:
...und uns haben sie beigebracht, dass die Lösung nicht immer auf der Straße zu finden ist. Manchmal muss man einen Mitttelwert aus Althergebrachtem, eigenen Erfahrungen und ein bisschen berufsbedingten Vermutungen bilden, um eine Lösung zu finden.
Wohin es führt, wenn immer nur nach Lehrbuch/Anweisung/Plan A gearbeitet wird, veranschaulichen jeden Tag die Kollegen von DEKRA, TÜV, GTÜ etc, die mittlerweile so weit sind, dass sie nur zu sagen brauchen "kennen wir nicht, gibts nicht". sie sind mittlerweile soweit ferngesteuert durch irrwitzige Vorschriften, dass man die Jungs schon als KI bezeichnen kann. Etwas ganz anderes zu machen als es schon gibt, schließt nicht automatisch ein, dass man die gleichen Fehler von vor Jahren wiederholen soll. Neues und neue Materialien zu adaptieren, dagegen schon. Armaflex ist auch für Kälteanlagen gedacht gewesen, als es auf den markt kam. Aber nur kurze Zeit später bauten es die ersten in Fahrzeuge ein und die fahren heute noch damit herum.

Was ich mit meinem Post meinte und was Du auch erkennst, sind diese tollkühnen Basteleien á lá Kunststoffspießen und Dämmwolle (welchen Ursprungs auch immer), Montageschäumen und weiß der Kuckuck was noch so in den Hirnen der Sparer herumgeistert. Ich hatte mehrmals das Vergnügen, an Autos arbeiten zu müssen, die mit klatschnasser Mineralwolle verseucht waren, die ganz unten in einem Modder aus gut gemeintem Holraumkonservierungsmittel vor sich hinsottete.
Ich hatte Styroporlauben mit Bauschaumzusatz in der Werkstatt, aus denen das Wasser heraus lief und im engsten Familienkreis einen mit Schafwolle gedämmten Bremer, der 1. nach Bock stank und 2. oben nicht mehr gedämmt war, weil die Wolle nach unten weggesackt war und dort ebenfalls im Wachs- und Rostsumpf lag. Ich habe einige viele Autos mit X-trem Isolator/Trocellen/Armaflex gedämmt- und deswegen liebe ich das Zeug und ich denke, viele andere Ausbauer, die oft genug damit zu tun hatten, ebenfalls.
Bei Autos ist der Spielraum begrenzt. Da ist nicht viel Platz zum Dämmen, und wie Darth Vader auch sagt, bringts nicht viel. Es wird nicht so schnell kalt drinnen, wenn man in der kalten Jahreszeit unterwegs ist. Das ist der Sinn. Es wird aber genauso schnell warm drinnen, wenns draußen auch warm ist. Oder man kühlt energieintensiv. Das ist der Unsinn. Dann doch lieber gleich nach Nordnorwegen fahren statt nach Marokko.

Gruß aus der warmen Lausitz
Martin
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

sebbll
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 29 Jan 2019 00:50
Wohnort: Landau

Fahrerkarte

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von sebbll » 24 Jun 2019 09:58

[quote=sebbll post_id=219487 time=1561360487 user_id=14457

Ja, ich weiß, immer diese DIY-Basteleien.
Im Ingenieursstudium haben die uns schon im ersten Semester beigebracht Lösungen nur im Lehrbuch zu suchen.
Und wenn da nix zu finden ist, dann sagt man dem Kunden, dass das Problem nicht zu Lösen ist. :wink:
[/quote]

Nochmal, sorry, dass war IRONIE. :wink:

Wie schon gesagt, ich würde es so auch nicht machen.
Ich wollte lediglich einen Hinweis geben, wie man das Zusammensacken der Mineralwolle verhindern könnte. :wink:
Zuletzt geändert von sebbll am 24 Jun 2019 11:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Darth Fader
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 908
Registriert: 14 Okt 2016 10:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Darth Fader » 24 Jun 2019 10:45

sebbll hat geschrieben:
24 Jun 2019 09:58
Nochmal, sorry, das war IRONIE. :wink:
Is das die adelige Schwester von Sidonie, welche gestern Namenstag hatte?!?
Ich hatte den Ausgangspost schon als ironisch verstanden; ausser deutlichem Kopfschütteln fiel mir nix ein.
Mein Tip: Stein-/Mineral-/Holz-/Schafswolle wieder rausprökeln, die Hohlräume mit 6-10mm Armaflex überkleben (oder auch nicht) und fertig. Das ist "State-of-the-Art" in allen hier im Forum laufenden Threads - und nach sehr kurzem Einlesen versteht man auch, warum!
Und wie man eine dichte Dampfsperre über die Hohlräume im Sprinter hinbekommt, ist mir schleierhaft. Eine undichte Dampfsperre ist jedenfalls keine... :roll:
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 170tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"

MaSchu
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 53
Registriert: 29 Dez 2018 19:33

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von MaSchu » 24 Jun 2019 10:59

...für 'ne Tüte Chips und Flips ist es eigentlich zu warm...aber mit einem lekkeren (Alohoolfreies) Bier geht immer was... :mrgreen:

LG Martin
312D Koffer und 814D Vario Kasten

. Guido QQ
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 162
Registriert: 21 Feb 2016 17:40

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von . Guido QQ » 24 Jun 2019 15:01

Ivo hat geschrieben:
23 Jun 2019 07:23

Nach Anleitung von Greg Virgoe (youtube) haben wir die Hohlräume in unserem Sprinter mit Glaswolle und Dampfsperre gedämmt.

Die Decke und den Boden wollen wir mit Armaflex dämmen, es geht jetzt erstmal nur um die Hohlräume im oberen und unteren Bereich der Seitenwände.
Hallo, Ivo!

Ist es nicht schön zu sehen, wie sie nur bei Verwendung von 3-4 Reizvokabeln abgehen wie ein Zäpfchen? Ist schon sagenhaft, was für Beleidigungen man auf sich zieht, wenn man mal seinen eigenen Weg geht.

Bist Du sicher, dass Greg Glaswolle verwendet hat? Ich habe seine Videos auch gesehen (um nicht zu sagen verschlungen, er hat wirklich einen Wahnsinns-Ausbau auf die Beine gestellt) und daraus seinen Tip entnommen, zur Dämmung Polyesterfilz zu nehmen. Dass aus dem Grund, weil dieser kein Wasser aufsaugt und nicht zusammenrutscht. Ich habe nur eine einzige Bezugsadresse in Deutschland gefunden, die Dämmstoffzentrale in Dortmund. Ich habe auch nur die Seitenwände damit gedämmt. Dach mit Armaflex, Boden lediglich mit einem Wuschelteppich. Mein Tip zum Zuschneiden des Polyesterfilzes: vergesst Cuttermesser o.ä. . Das einzige, was wirklich funktioniert, ist ein Rollmesser mit Schneidunterlage aus dem Textilbereich.

Ich habe die Stärke von 8,5 cm genommen, war genau passend. Es ging mir nicht darum, möglichst billig zu isolieren. Aber eine Rolle hatte genügt und die hat keine 30,- gekostet... und um die ganzen Hohlräume auszufüllen ist das Material einfach ideal.

Ich habe mit der Isolierung bislang einen Norwegentrip absolviert - alles ganz wunderbar.

So ich setzt mir schonmal den Helm auf für die Schimpftiraden (auf Facebook durfte ich mich schon von militanten Isolierpäpsten verprügeln lassen...)

Wohltemperierter Gruß
Guido
316 CDi, 6 Gänge, 8 Stühle, klein, kurz, pengblau

Antworten