Isolierung mit Dämmwolle?

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2054
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Vanagaudi » 24 Jun 2019 15:52

. Guido QQ hat geschrieben:
24 Jun 2019 15:01
[...]zur Dämmung Polyesterfilz zu nehmen. Dass aus dem Grund, weil dieser kein Wasser aufsaugt[...]
Du hast aber immer noch den Taupunkt in der Dämmung. Mit der guten Luftdurchlässigkeit des Polyesterfilzes findet sich damit die Feuchtigkeit in der Dämmung und auf der Außenhaut (das Blech) wieder. Es sei denn, du baust eine Dampfsperre auf der Warmseite ein, die den Luftaustausch verhindert. Dann muss aber die Dämmung von außen belüftet sein, damit die Restfeuchtigkeit herausgetragen wird.

Übrigens, Polyesterfilz wird zu Hauf in Bekleidung und Bettdecken verwendet. Eben weil es gut wärmt, keine Feuchtigkeit speichert, und diese gut passieren lässt. Es sollte kein Problem sein, dieses Material aufzutreiben.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 390
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Schnafdolin » 24 Jun 2019 18:20

Ich hab nach fast 30 Jahren Wohnmobilausbau auch so einige Reizvokabeln. Eine davon heißt "Youtuber", zwei andere, die miteinander zusammenhängen "geschlossenzellig" und "offenzellig".
Ich hab übrigens gar nichts dagegen, wenn man sich das Futter aus Winterjacken und -stiefeln in das Auto quetscht, weil die Amis das so vormachen. Genaugenommen tuts auch ein alter Schlafsack hinter der Verkleidung. Die meisten Leute nehmen das Auto das ganze Jahr und haben eine campingmäßige Wasseranlage im Auto, sind also auf das morgendliche kondensatsammeln an den Außenwänden nicht angewiesen. Denn in einem Fahrzeug von einer funktionierenden Dampfsperre auszugehen, halte ich für Wunschdenken :lol:
Im übrigen finde ich die Videos von Greg sehr gut, auch wenn ich sie nicht gleich verschlinge :wink:

Gruß aus der kodensatfreien Lausitz
Martin
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

. Guido QQ
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 162
Registriert: 21 Feb 2016 17:40

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von . Guido QQ » 25 Jun 2019 11:04

Vanagaudi hat geschrieben:
24 Jun 2019 15:52


Übrigens, Polyesterfilz wird zu Hauf in Bekleidung und Bettdecken verwendet. Eben weil es gut wärmt, keine Feuchtigkeit speichert, und diese gut passieren lässt. Es sollte kein Problem sein, dieses Material aufzutreiben.
Das ist ja das Problem. Dünnlagig, für den Textilbereich, begegnet Dir das Zeug überall. Aber nicht in gescheiter Festigkeit und der gewünschten Stärke, die man für die Hohlräume braucht (ca. 85 mm)

ein ganz wesentlicher Beweggrund, dieses Material zu nehmen, war bei mir der Umstand, dass ringsum Airlineschienen montiert wurden. Als Rostschutz gegen die vagabundierenden Späne hat man im dem Zuge die ganzen Innenflächen komplett mit Wachs eingesprüht. Somit fiel eine Dämmung mit anzuklebendem Material leider aus.
316 CDi, 6 Gänge, 8 Stühle, klein, kurz, pengblau

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2259
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von jense » 26 Jun 2019 07:47

Ivo hat geschrieben:
23 Jun 2019 07:23

Da wir zu 95% in heisse Länder reisen sind wir jetzt drauf und dran alles wieder raus zu reissen und nochmal von vorn anzufangen mit der Isolierung.
Wie seht ihr das?


Die Decke und den Boden wollen wir mit Armaflex dämmen, es geht jetzt erstmal nur um die Hohlräume im oberen und unteren Bereich der Seitenwände.
Genau so würde ich das auch machen. Raus damit, das ist Käse, wird im Allgemeinen nicht empfohlen, und Armaflex rein. Eine 100% Dampfsperre ist quasi nicht zu machen und man merkt js auch nicht, wenn die mal undicht wird. Auch in heißen Ländern ist es nachts manchmal kalt und du hast die feuchte Atemluft grundsätzlich im Auto. Mit Armaflex dämmen ist das Mittel der Wahl, dazu ein Tropendach ist eine gute Idee, wenn ihr wirklich nur in heißen Ländern seid. Bewährt haben sich da die serienmäßigen Handwerkergepäckträger die man gut auf Kleinanzeigen bekommt, darauf eine Holzplatte. Positiver Nebeneffekt ist einfachere Montage von Solar, Platz für Ersatzrad und Krams, den man nicht täglich benötigt und eine Dachterasse.

Wire haben das neulich bei einem Master gemacht, der ist komplett unisoliert (keine zeit, quick and dirty Ausbau) nur mit dem in Tropendach unterwegs, laut dem Fahrer ist das völlig ok mit der Wärme. Vermutlich dann eher so Barackenklima wie Exilaltbier es beschreibt.

https://photos.app.goo.gl/GRD9Z6CNHzY5FVTFA
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

Ivo
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 11 Mär 2019 00:14

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Ivo » 27 Jun 2019 08:26

Vielen Dank für die vielen konstruktiven Vorschläge und Belehrungen!

Das mit der Isolierung ist so eine Glaubensfrage. Die Expertenmeinungen gehen da stark auseinander.
Ich bin sicher das ich die Dampfsperre dicht bekommen habe. Armaflex in die Hohlräume zu kleben (habe ich bei meinem Vito gemacht) halte ich beim Sprinter für unmöglich. Zumal die Hohlräume im unteren Teil mit Wachs behandelt sind und nicht haften.

Sicher, Mineralwolle kann bei defekter Dampfsperre Wasser ziehen und absacken. Muss man halt drauf achten die Dampfsperre intakt zu halten. Aber Armaflex in den Hohlräumen bekommt man doch niemals flächenbündig da rein. Da entstehen doch 100%ig Stellen wo nix klebt und genau da kommt es dann zu Pfützen ausser man installiert zusätzlich eine Dampfperre.

Armaflex als Dampfsperre und keine Dämmung in die Hohlräume soll jetzt "state of the art" sein?
ist bestimmt auch nicht falsch aber es gibt viele verschiedene Varianten die funktionieren.

Da ich in heissen Ländern unterwegs sein werde läuft fast immer ein Dachventilator der die Luft aus dem Fahrzeug zieht während die kühlere Luft von unter dem Fahrzeug rein gesaugt wird. Dadurch kann sich auch nicht viel Feuchtigkeit sammeln.
Ich denke solche Thermik Konzepte in Verbindung mit dem Tropendach sind viel wichtiger als die Isolierung wenn man in heissen Ländern unterwegs ist und nen kühlen kopf bewahren möchte.

So heute kommt das 50mm Armaflex für die Decke. Nochmals vielen Dank für euer Wissen.

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2054
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Vanagaudi » 27 Jun 2019 09:31

Der Kastenwagen ist eine einzige Kältebrücke. Man kann eigentlich nur eine zweite Innenhaut aus Armaflex einbauen. Professionelle Ausbauer zeigen an einem Kastenwagen mit Tiefkühlisolierung, wie das optimal aussehen sollte. Es nutzt nichts, die Hohlräume von Blechprofilen voll Dämmmaterial zu stopfen. Das Profil leiten die Kälte von draußen optimal unter Umgehung des Dämmmaterials nach innen weiter. Das Dämmmaterial dämmt dann nur noch den Schall, nicht aber die Wärmeübertragung. Statt dessen muss Armaflex auf den Profilen herum geklebt werden. Da wäre es einfacher, eine große Armaflex-Platte auf die Rückseite der Innenverkleidung zu kleben, und diese als Ganzes in dem Wagen zu montieren. An den Rändern das Armaflex überstehen lassen und miteinander oder mit der Karosse verkleben. Kann man dann nachträglich mit Leisten abdecken.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 390
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Schnafdolin » 27 Jun 2019 10:17

@ Ivo:
Wenn Du Dir sicher bist, die Dampfsperre dicht bekommen zu haben, hast Du auch unterm Auto die Kondensatablauföcher in den Schwellern zugemacht....?
Ich denke, das ist Kikikram, darübee nachzudenken, ob der Karren dicht wird. Er wird es nie- oder wie Vanagaudi schreibt,nur durch einen komplett dichten zweiten Innenraum á lá Tiefkühltransporter. Bei einer Dampfsperre drauf zu achten, dass sie dicht bleibt, geht wahrscheinlich auch schlecht, wie willst Du denn nachsehen, ob beim Bohren durch die Verkleidung dahinter alles noch dicht ist? Und bohren musst Du so oder so, wenn Du etwas befestigen möchtest.
Mein Fazit zum Thema: ich habs vor Jahren aufgegeben, eine Dampfsperre einzubauen und Fahrzeuge dicht zu bekommen. Gedämmt wird, was machbar ist, der Rest wird ausreichend gewachst. Wolle aller Art kommt mir in kein Auto, dafür ist sie nicht gemacht. Ich isoliere ausschlie§lich mit Armaflex bzw. probehalber mal mit alukaschierten Flugzeugdämmmatten.

Gruß aus der Lausitz
Martin.
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

mandør
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 290
Registriert: 06 Feb 2017 12:25

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von mandør » 27 Jun 2019 11:13

Das wirst du nie hermetisch abdichten können, wie meine Vorschreiber schon klargestellt haben.
Mal abgesehen von den vielen kleinen Öffnungen, die du nur teilweise erreichst, hast du ja das Scharnier der Hecktür, welches in die Karosserie schliesst. Wie aufwändig willste da denn operieren, um das abzudichten?
Alubutyl, Armaflex, oder wenns auf den letzten Cent ankommt evtl. noch alukaschierte Luftpolsterfolie.

LG manu
scheisse isses, wenn der furz was wiegt..

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2054
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Vanagaudi » 27 Jun 2019 11:55

Schnafdolin hat geschrieben:
27 Jun 2019 10:17
Wenn Du Dir sicher bist, die Dampfsperre dicht bekommen zu haben, hast Du auch unterm Auto die Kondensatablauföcher in den Schwellern zugemacht....?
Das darf auch, Hohlräume außerhalb der -ich sag mal- Dichtfläche muss von außen belüftet sein. Es geht auch nicht darum, das Fahrzeug abzudichten, sondern die Warmluft innen von kalten Oberflächen abzuhalten. Ganz im Gegenteil, bei einem bewohnten Fahrzeug muss der Innenraum sogar belüftet werden, dafür sind sogar Zwangsbelüftungen vorgesehen. Nur muss die Luft geführt werden. So kann auch die warme, feuchte Luft entweichen und durch kalte, trockene Luft ersetzt werden. Den Wärmeverlust muss man dann nachheizen.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 390
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Schnafdolin » 27 Jun 2019 14:15

@vanagaudi
Ich meinte das mit einem zwinkernden Auge.
Von dort unten zieht auch Feuchtigkeit hinter die Verkleidung, verschwindet aber auch wieder auf dem gleichen Weg. Es bleibt immer ein Rest Feuchtigkeit durch Schraubenlöcher, Abläufe, winzige Ritzen und Spalte, den man trotz sauber verklebter Dampfsperre nicht in den Griff bekommt. Dieser Anteil dürfte aber rel. gering sein. Am besten mal im Winter nach nächlichem Rauhreif drin die Heizung anmachen. Dann weiß mans sicher, wo Kältebrücken sind und wo es drinnen am ehesten kondensieren müsste.

Ein anderes Thema ist allerdings, wohin, wenn nicht temporär in Verkleidungsmaterialien und Möbelbauplatten, Sitzpolster und Teppiche die ausgeatmete Feuchtigkeit in einer Winternacht entfleucht. Da hilft dann nur gezielter Luftwechsel durch Querlüftung (besser hieße es hier wohl 'Längslüftung") in rund 15 Kubikmetern Luft fängt es sonst mitten in der Nacht an zu regnen :shock:

Gruß aus der Lausitz
Martin
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2054
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Isolierung mit Dämmwolle?

Beitrag von Vanagaudi » 27 Jun 2019 14:44

Schnafdolin hat geschrieben:
27 Jun 2019 14:15
Ein anderes Thema ist allerdings, wohin...
Da hilft ein Blick in den Wohnwagenbau. Sämtliche Polster besitzen von der Außenwand ca. 1cm Abstand. Selbst feste Betten haben einen Abstandshalter, damit die Bettdecke nicht direkt an der Außenwand anliegen kann. Alle Hochschränke haben nahe der Außenwand unten Belüftungsöffnungen, ebenso an der Decke zur Wagenmitte hin. Die Böden unter den Sitzkästen besitzen nahe den Außenwänden Belüftungsöffnungen, oberhalb davon verlaufen die Leitungen der Heizung. An der Decke ist mindestens ein Pilzlüfter installiert.

So kann trockene, kalte Luft von außen, von der Heizung erwärmt, an den Wänden hoch streichen, durch die Oberschränke zur Decke und zum Pilzlüfter hinaus ziehen. Dabei nimmt sie Feuchtigkeit auf und transportiert sie nach draußen. Statt des Pilzlüfters werden zunehmend auch Dachhauben mit Zwangsbelüftung eingesetzt.

Das muss man beim Kastenwagenausbau, so gut es eben geht, nachbilden. Dann hat man kein Problem mit Schwitzwasser im Fahrzeug. Allerdings darf sich die warme Luft, dort wo sie entlang streicht, nicht abkühlen können. Sonst hat man dort sofort Kondenswasserbildung. An den einfachen Scheiben lässt sich das kaum vermeiden, dort baut man dann Kondenswasserrinnen ein :lol:
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Antworten