Weniger Leistung durch Schnorchel

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Bobil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 346
Registriert: 08 Apr 2010 19:44

Galerie

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Bobil » 02 Jul 2019 20:52

Hallo,
ja, die Luft wird beim Sprinter in einer ganz schönen Höhe angesaugt, das könnte für Wasserdurchfahrten reichen - ABER die Stelle vorne im Grill ist ungünstig wegen Spritzwasser oder "Welle". Außerdem hat man oben am Dach wesentlich weniger Staub und wenn man mit mehreren Fahrzeugen z.B. in Skandinavien oder den Alpen oder sogar in Wüste/Halbwüste unterwegs ist ist der Vorteil des Schnorchels auch ohne Zyklon erheblich. Der "Reindrückeffekt" bleibt hinter dem Turboeffekt zurück bzw existiert nicht, es gibt ja auch Schnorchel, die nach hinten offen sind, da müsste die Luft ja dann rausgezogen werden ... Und NEIN, ganz bestimmt und auf keinen Fall wird der LLK deaktiviert, das macht überhaupt keinen Sinn, das merkst du sofort, das würde Niemend so machen. Es wird der Schnorcher vom Luftfilter, der als Plastikrohr hinter die Frontmaske reicht verlegt und nicht der Gummischlauch vom Turbo zum LLK.
Grüße, Andreas
316 CDI 4x4 Bj. 2006
519 CDI Bluetec Bj. 2014

Schaubi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 233
Registriert: 02 Jan 2017 17:13
Wohnort: Linz

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Schaubi » 02 Jul 2019 20:55

Bin mir da auch nicht ganz sicher, deshalb meine Frage.

Lg

Andi

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 403
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Schnafdolin » 02 Jul 2019 20:56

1. weils geil aussieht
2. weil wir es können

finde ich gut :D

Aaaber:

Ein Schnorchel, so er nur einen Ansaugrüssel hat (Air Ram), bringt weder Mehrleistung noch verbessert er irgend etwas im Motormanagement, der Lebensdauer, den Wartungszyklen oder was auch immer. Der ist einfach nur da und bringt NIX außer vielleicht etwas Wattiefe, wenn wir hier schon vom Klimawandel betroffen sind, als Dieselfahrer daran auch noch selbst Schuld sind und uns dann mit einem Air Ram gegen die sintflutartigen Regenfälle wehren müssen. IN Fahrtrichtung säuft diese Lufthutze bei Regen das Wasser gleich auf ex, woran der Luftfilter krepieren kann. ENTGEGEN der Fahrtrichtung ist die minimale Hilfe, die dieser Luftschacht dem Turbolader bietet, auch noch dahin.

Ein Schnorchel mit Zyklonvorfilter separiert den Staub aus der Ansaugluft, entweder in einen eigenen Behälter als Abscheider (Fa. MANN) oder durch seitliche Schlitze an der Außenseite (originaler LR DEFENDER- Zyklonfilter, russische MTS 50/80 Baureihen). DIESER Filter hat Wirkung- er filtert den Staub aus der Ansaugluft und das Wechselintervall der Papierpatrone verlängert sich drastisch, weil so gut wie kein Staub mehr bis zu ihr gelangt. Jede Baumaschine hat einen Ansaugzyklon und wer mal ein paar Tage in staubreichem Gelände unterwegs war, kann den Nutzen sehen: beim Abscheider mit einem gut gefüllten Schauglas voller Fliegen, Schmetterlinge, Hummeln und eben Staub. Bei der Schlitzvariante kann man an den Schlitzen gut sichtbar die Streifen erkennen, die der Staub beim Verlassen des Zyklons durch die Schlitze macht.

Keinesfalls würde ich den LLK zugunsten einer "geile" Optik abklemmen. Der ist dazu da, die Ansauglufttemperatur, die sich durch die Verdichtung im Lader stark erhöht (Luftpumpenprinzip- die wird auch heiß beim Fahrrad aufpumpen...) wieder zu senken, wobei der Druck gleich bleibt. Kalte Luft kann mehr Sauerstoff aufnehmen und die Verbrennung geschieht effektiver. Die Crux wäre, mit einem abgeklemmten LLK, dafür montiertem Air Ram ins Hochgebirge zu fahren, sagen wir mal Pamir Highway.... und dann zu maulen, weil die Karre keine Luft mehr bekommt. Nicht unerwähnt will ich lassen, dass die hohe Ansauglufttemperatur die Leistung senkt und für die Lebensdauer der Maschine sicher nicht gut ist. Dass über den LLM die Luftmenge korrigiert wird, tut nichts zur Sache. Die Luft selbst ist zu heiß, wenn der LLK fehlt.

Grüße aus der staubfreien Lausitz
Martin

Hier ein Bild von der Schlitzvariante (mein letzter VW LT4x4)

Bild

und eins von der Abscheidervariante (mein erster VW LT 4x4)

Bild
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

Bobil
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 346
Registriert: 08 Apr 2010 19:44

Galerie

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Bobil » 02 Jul 2019 20:58

Jetzt haben Julian und ich gleichzeitig geschrieben - er war schneller :roll: Und der Martin auch noch :lol:
Der Schnorchel ist aber so dimensioniert, dass da nichts schief geht. Zyklon genauso, je mehr Leistung, desto größer der Querschnitt.
Grüße, Andreas
316 CDI 4x4 Bj. 2006
519 CDI Bluetec Bj. 2014

destagge
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1064
Registriert: 25 Feb 2014 20:17
Wohnort: München

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von destagge » 02 Jul 2019 21:39

Der Schlauch der umgelegt wird kommt nicht vom LLK sondern vom Loch vorne im Kühlergrill.
Wär ja auch doof den LLK vor den Lader und vor den Lufi zu packen :-)
Außerdem wäre das eine Änderung der Ansaugung hinter dem Lufi und somit nicht zulässig.

Den Aufsatz mit der Öffnung nach vorn zu packen hat einen ganz wichtigen Vorteil: es sieht nicht so scheiße aus wie wenn man den falschrum draufbaut...

Ich hab mal nach massivem Sintflutplatzregen auf der AB am Lufi nachgeschaut, da war nix nass.

Wer wirklich signifikant Staub am Lufi reduzieren möchte muss einen Zyklon drauf bauen (wurde ja schon ausreichend und absolut korrekt geschrieben).

Die Wattiefe wird beim Sprinter bei weitem nicht durch die Ansaugung begrenzt.

Grüße
Michael
2014er 316CDI 4x4 ZG4 i2,85+LSP+HA-QSP + VBAir
Offroad Westalpen: Vinadio, Mt. Cenis
Video-BLOG: Irland

destagge
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1064
Registriert: 25 Feb 2014 20:17
Wohnort: München

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von destagge » 02 Jul 2019 21:43

Bobil hat geschrieben:
02 Jul 2019 20:58
Jetzt haben Julian und ich gleichzeitig geschrieben - er war schneller :roll: Und der Martin auch noch :lol:
Der Schnorchel ist aber so dimensioniert, dass da nichts schief geht. Zyklon genauso, je mehr Leistung, desto größer der Querschnitt.
Grüße, Andreas
Der erforderliche Querschnitt von Rohr und Zyklon richtet sich vereinfacht aus Hubraum (, Ladedruck) und Drehzahl.
2014er 316CDI 4x4 ZG4 i2,85+LSP+HA-QSP + VBAir
Offroad Westalpen: Vinadio, Mt. Cenis
Video-BLOG: Irland

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 403
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Schnafdolin » 03 Jul 2019 06:07

destagge hat geschrieben:
02 Jul 2019 21:39
Der Schlauch der umgelegt wird kommt nicht vom LLK sondern vom Loch vorne im Kühlergrill.

Wär ja auch doof den LLK vor den Lader und vor den Lufi zu packen :-)
Außerdem wäre das eine Änderung der Ansaugung hinter dem Lufi und somit nicht zulässig.
Das hatte ich vermutet. Kein Mensch kommt doch auf die Idee, einen Lalukü unbrauchbar zu machen.
destagge hat geschrieben:
02 Jul 2019 21:39
Ich hab mal nach massivem Sintflutplatzregen auf der AB am Lufi nachgeschaut, da war nix nass.
Schau mal das Bild vom sandgelben LT. Dem musste ich in Fahrtrichtung vor das umlaufende Ansauggitter einen Blechstreifen montieren, weil nach Regen der Luftfilter komplett durchweicht war. Aufgefallen ist mir das, weil der LT ein kleines Ablaufloch im Luftfiltergehäuse hat, durch das lange nach dem Regen immer noch Wasser aus der Karre tropfte. Da war der Luftfilter aber schon Kompost.

destagge hat geschrieben:
02 Jul 2019 21:39
Die Wattiefe wird beim Sprinter bei weitem nicht durch die Ansaugung begrenzt.
Eher durch zittrige Knie bei Wasserdurchfahrten :D Mit dem sandgelben LT musste ich vor Jahren bei uns auf der Straße mal durchs Elbehochwasser. Die Luftansaugung war nicht das Problem. Die liegt ja hoch genug, selbst im Serienzustand. Der Wasserwiderstand war viel drastischer. Es war, als ob ich schlagartig in einen Butterberg hineinfahre, und das bei Tempo 15. Die "Bugwelle" beim Einfahren ins Wasser ging bis übers Dach, danach immer noch bis Scheibenunterkante- bei geschätzter Schrittgeschwindigkeit. Ich denke, das möchte ich nicht wiederholen, mal abgesehen vom Kühlerlüfter, der ja nicht als Schiffsschraube gedacht ist :wink:

Gruß aus der Lausitz
Martin
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

destagge
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1064
Registriert: 25 Feb 2014 20:17
Wohnort: München

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von destagge » 03 Jul 2019 08:00

Schnafdolin hat geschrieben:
03 Jul 2019 06:07
destagge hat geschrieben:
02 Jul 2019 21:39
Ich hab mal nach massivem Sintflutplatzregen auf der AB am Lufi nachgeschaut, da war nix nass.
Schau mal das Bild vom sandgelben LT. Dem musste ich in Fahrtrichtung vor das umlaufende Ansauggitter einen Blechstreifen montieren, weil nach Regen der Luftfilter komplett durchweicht war. Aufgefallen ist mir das, weil der LT ein kleines Ablaufloch im Luftfiltergehäuse hat, durch das lange nach dem Regen immer noch Wasser aus der Karre tropfte. Da war der Luftfilter aber schon Kompost.
Glaub ich Dir. Denke das da sicher mehrere Faktoren Einfluss nehmen. Welche? - keine Ahnung. Ich hab halt für meinen geschaut ob es ein Problem ist und ob ich den Ram umdrehen muss und bin froh das es so funktioniert.

Schnafdolin hat geschrieben:
03 Jul 2019 06:07
destagge hat geschrieben:
02 Jul 2019 21:39
Die Wattiefe wird beim Sprinter bei weitem nicht durch die Ansaugung begrenzt.
Eher durch zittrige Knie bei Wasserdurchfahrten :D Mit dem sandgelben LT musste ich vor Jahren bei uns auf der Straße mal durchs Elbehochwasser. Die Luftansaugung war nicht das Problem. Die liegt ja hoch genug, selbst im Serienzustand. Der Wasserwiderstand war viel drastischer. Es war, als ob ich schlagartig in einen Butterberg hineinfahre, und das bei Tempo 15. Die "Bugwelle" beim Einfahren ins Wasser ging bis übers Dach, danach immer noch bis Scheibenunterkante- bei geschätzter Schrittgeschwindigkeit. Ich denke, das möchte ich nicht wiederholen, mal abgesehen vom Kühlerlüfter, der ja nicht als Schiffsschraube gedacht ist :wink:

Gruß aus der Lausitz
Martin
Da hast du mit dem LT mehr gemacht als 99% hier mit ihrem Sprinter machen würden :D
Ich meinte vorallem sämtliche Öffnungen in der Karosserie, Entlüftungen der Achsen und Getriebe, die Schiffsschraube wie du so schön sagst :lol: und sämtliche elektrische Verbindungen denen ich eine geringere Schutzklasse als "in kaltes Wasser tauchen" unterstelle.
Und beim LT macht es ja aus Gründen der Wattiefe Sinn, da sitzt ja die Ansaugung (zumindest beim ACL) deutlich weiter unten als beim Sprinter...

Grüße
Michael
2014er 316CDI 4x4 ZG4 i2,85+LSP+HA-QSP + VBAir
Offroad Westalpen: Vinadio, Mt. Cenis
Video-BLOG: Irland

Benutzeravatar
Schnafdolin
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 403
Registriert: 15 Nov 2010 11:57

Galerie

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Schnafdolin » 07 Jul 2019 20:33

destagge hat geschrieben:
03 Jul 2019 08:00

Und beim LT macht es ja aus Gründen der Wattiefe Sinn, da sitzt ja die Ansaugung (zumindest beim ACL) deutlich weiter unten als beim Sprinter...

Grüße
Michael

Hallo Michael,
beim ACL, ebenso wie bei allen anderen MKB, ist die Luftansaugung durch ein Wellrohr in die A- Säule etwa in Höhe des Blinkers gelegt. Das ist hoch genug, denn selbst bei Einfahrt ins Wasser bleibt dahinter noch Luft genug. Ich habe nur von einem Fall gehört, dass einer mit dem LT baden gegangen ist. Bei der (für mich sinnlosen) Kurverei am Tagliamento in Oberitalien ist mal einer aufgeschwommen, einhundert Meter weit in der reißenden Strömung getrieben und mitten im Fluß gestrandet. Er konnte den Motor noch rechtzeitig ausmachen und musste aufwändig durch mehrere Allrader geborgen werden- aus 4°C warmem Wasser :shock: Die Karre fuhr nachher auch wieder, nachdem aus der Zentralelektrik das Wasser abgelassen worden war und die Sitze halbwegs trocken waren :lol:
Ein Anderer hatte wohl an ähnlicher Stelle bei einer Furtung einen Wasserschlag, weil keiner an das bewusste Ablaufloch im LuFi- Gehäuse gedacht hatte. Im umgekehrten Sinne funktionierte das als Wasseransaugloch für Wasserschläge :idea:

DAS umgeht man mit einem Air ram. Zu mehr ist das Ding nicht Nutze.

Gruß aus der Lausitz
Martin
313 CDI 4x4, 316 CDi 4x4

Tabou
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 250
Registriert: 16 Mai 2006 07:33
Wohnort: Hamburg

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Tabou » 09 Jul 2019 11:59

Hallo in die Runde,

ich fahre den Schnorchel, weil ich als Windsurfer öfters genau dann zu einem Spot unterwegs bin, wenn grad Schlechtwetter ist - das bedeutet im Süden Europas nicht selten hohe Niederschläge in kurzer Zeit - was die dortige Kanalisation regelmäßig derart überfordert, dass dann das Wasser recht hoch auf den Straßen steht. Wenn einem dann LKWs entgegen kommen, oder man selbst durch knietiefes Wasser fahren muss, ist nach meiner Erfahrung schnell ein Wasserschwall auf Höhe des Ansagstutzens vorn unterwegs. Da kann man manchmal nach einem solchen Wasserschwall trotz laufender Scheibenwischer sekundenlang kaum was sehen, weil so viel Wasser auf die Scheibe geraten ist. Auch wenn es eine Frage der Wahrscheinlichkeiten bleibt, fühle ich mich in solchen Situationen mit Schnorchel sicherer vor Wasserschlag. Es geht so gesehen garnicht um erweiterte Watttiefe im Sinne der Durchquerung metertiefer Furten. Ein Bekannter hatte übrigens genau auf beschriebene Weise in Italien Wasserschlag mit entsprechendem Motorschaden. Dem schwappte bei Durchquerung eines ca. knietiefen Bachs einfach "nur" ein Wasserschwall über die Motorhaube ...
Da ich auf dem Weg zu Spots öfters unwegsames Gelände und dabei bisweilen eben auch Wasserlöcher oder Bachläufe durchqueren muss ist das dann sowieso sinnvoll.
Der Schnorchel hat zudem noch den Vorteil, dass deutlich weniger Staub im Luftfilter landet, und das auch ohne Zyklonfilter. Einfach nur, weil die Ansaugung ein Stück höher liegt, was auf unbefestigten Straßen ein ecter Vorteil ist.

Nun zu den Nachteilen: ein wesenlicher Nachteil ist, dass der Schnorchel bei Regen droht Wasser mit aufzunehmen. Das kann dazu führen, dass der Luftfilter nass wird und bei meinem LT 28 hatte das auch die Folge, dass der LMM Schaden nahm. Bei einem der Schnorchelhersteller habe ich mal entsprechend die zwingende Vorgabe gelesen, dass die Ansaugung oben in jedem Fall nach hinten zeigen muss, was ich damals bei meinem eigenkonstruierten Schnorchel dann auch so praktiziert habe. Ständig neuer LMM ist nicht so lustig ...

Nun bei meinem neuen CDI wollte ich auf jeden Fall wieder einen Schnorchel haben und da es die mittlerweile recht günstig gibt, hoffte ich, um das aufwendige Schweißen einer Eigenkonstruktion herum zu kommen. Zwei Anfrage an jeweils zwei Schnorchellieferanten (einer davon mit extrem teurem Angebot eines eigentlich wirklich schönen Schnorchels) - ob denn im Schnorchel eine Wasserabscheidung eingebaut ist ?? - blieben unbeantwortet .... auch eine Antwort.

Letztendlich habe ich mir wieder einen Schnorchel selbst zusammengebraten, dieses Mal halt mit eingebauter Wasserabscheidung. So kann die Öffnung nach vorn zeigen, der Filter aber bleibt trocken. Mein Wagen hat so gesehen also eine Wattiefe, die dort endet, wo die Wasserabscheidung des Schnorchels liegt ... aber es geht mir primär wie erläutert ohnehin nicht um diesen Fakt.

Die Motorleistung verändert sich mit dem Schnorchel nicht und darf das übrigens auch nicht, ansonsten würde der Schnorchel den nächsten TÜV - Termin nicht überleben ... :wink:

Grüße
Tabou

Benutzeravatar
Toolman
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 588
Registriert: 12 Aug 2016 15:32
Wohnort: NÖ-Süd
Kontaktdaten:

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Toolman » 09 Jul 2019 15:11

Normalerweise haben RAM-Air Konstruktionen an der Rückseite Ablauflöcher damit dieses Regenwasser wieder raus kann bevor es den Luftfilter erreicht, oder man dreht den RAM-Air Kopf mit der Öffnung nach hinten, bei Turbodiesel Motoren ist keinerlei Unterschied bei der Motorleistung, egal in welche Richtung die Öffnung zeigt.
Der Luftfilter sitzt ja höher als die zulässige Wattiefe ist, mit einer sauberen Bugwelle könnte er theoretisch auch unter der Wasserlinie sein solange die Bugwelle passt.
Generell hat der 4x4 Sprinter nur eine geringe Wattiefe von 610mm, das ist bei tiefem Wasser zu beachten.

ABER:

Begrenzende Faktoren sind:
- Achs- und Getriebeentlüftungen (wie hoch gehen die rauf?)
- Motorkomponenten wie Lima oder Turbolader
- Fahrzeugelektronik
- Standheizungen die unter dem Fahrzeugboden montiert sind
- Türdichtungen
- beim Sprinter sicherlich die blöden Zierleistenclipse an der Seitenwand

(Mit meinem Cherokee bin ich im Tagliamento ins Wasser bis es beim Scheibenrahmen stand, kein Problem, aber der Flusssand hat mir regelmäßig die Lager der Lima ausgewaschen und durchgeschmirgelt, ebenso gingen immer die Bremskolben kaputt...)

Wasserdurchfahrten sind so weit wie möglich zu vermeiden, das tut dem Auto auf lange Sicht nicht gut, auch wenns cool ist. ;-)

Nen Schnorchel werd ich trotzdem irgendwann montieren. Warum? Weil all meine Jeeps und Land Rover einen hatten. 8) 8) :D :mrgreen: :mrgreen:

https://images-na.ssl-images-amazon.com ... 0wJ8IL.jpg
cheers Martin!

2017 316 4x4
2011 Subie Forester BoxerTurboAllrad
1980 Citroen Mehari

Tabou
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 250
Registriert: 16 Mai 2006 07:33
Wohnort: Hamburg

Re: Weniger Leistung durch Schnorchel

Beitrag von Tabou » 09 Jul 2019 19:01

Hallo Toolman,

ganz deiner Meinung!

Nur auf die wasserabscheidende Wirkung des von dir im beigefügten Bild
gezeigten Kopfes ist nach meinen Erfahrungen eben kein Verlass ... genau
mit diesem Kopf gab es bei mir regelmäßig nen nassen Luftfilter.

Grüße
Tabou

Antworten