Neuanschaffung Batterien

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 5380
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von Vanagaudi »

Wie wäre es, wenn du die derzeitige AGM in die Box für die Starterbatterie verfrachtest und in den Motorraum eine Deep-Cycle-AGM einbaust? Damit wärst du schon mal einen Schritt weiter.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vanagaudi für den Beitrag:
der Vahrende (12 Apr 2021 11:18)
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Benutzeravatar
der Vahrende
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1163
Registriert: 13 Okt 2007 08:56
Wohnort: daheim in Neuwied und auf Europas Strassen zuhause!

Galerie
Fahrerkarte

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von der Vahrende »

Vanagaudi hat geschrieben: 12 Apr 2021 11:15 ... die derzeitige AGM in die Box für die Starterbatterie verfrachtest ....
Passt nicht, die 105 AH AGM ist für das Batteriekellerloch zu lang. Ich habe den Halter im Motorraum schon nacharbeiten müssen, damit sie dort passt.
Allzeit gute & sichere Fahrt wünscht
Peter
__________________________________________________
Web & Fotos:http://www.btd-team.de
Sprinter1: Freightliner EZ: 2001, 313 CDI MWB
Sprinter3: KnightLiner***** VIP EZ: 2010, 315 CDI LWB
BARjoo
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 68
Registriert: 12 Nov 2019 18:05
Wohnort: Eberswalde

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von BARjoo »

Na hast Du schon auf AGM umgestellt ?

Ich habe den Tread jetzt erst gelesen, also ich denke auch mit AGM wirst Du auch nicht zufrieden sein, so wie ich. Hast Du auch das Prinzip der Ladung durch Rekuperation, dann würde ich Dir raten, behalt erstmal die Flüssigkeitsbatterien und schaff Dir lieber eine Silizium- Dritt- Batterie an.

Seit einem Jahr fahr ich meinen MANtge und bin sehr enttäuscht was der Hersteller betreffs Batteriemanagement einen zumutet. Die Politik fordert immer schärfere EU-Grenzwerte bei CO2-Ausstoß und Feinstaub. Die Autohersteller sind gezwungen dies irgendwie zu erreichen. Was dabei herauskommt sieht man z.B. auch beim Batteriemanagement. (Von AGR und Zahlenbeschönigung ganz zu schweigen).
Die Batterien werden heutzutage nur 60 – 80 % geladen um Sprit zu sparen. Mit Booster, welchen es ab Werk ja nicht gibt, kannst Du Dir zwar helfen. Aber hast Du das Prinzip nur durch Rekuperation beim Bremsen ab etwa 80% weiter laden zu müssen, so wie bei meinem, erreichst Du keine vollen Batterien. Außerdem sind das Stoßladungen, was den Batterien nicht gut tut, beeinträchtigt die Lebensdauer der Batterien.
Für Camper alles ein Krampf, man ist sehr auf Landstrom angewiesen. So wie es aber aussieht werden freie Camping- u Stellplätze zukünftig sehr rar werden. Freies Stehen wird verstärkt angesagt sein. Die Alternative für mich, eine dritte Batterie (Silizium).
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor BARjoo für den Beitrag:
der Vahrende (27 Apr 2021 01:03)
MANtge 130Kw Automatik Camper
MaSchu
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 594
Registriert: 29 Dez 2018 19:33

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von MaSchu »

BARjoo hat geschrieben: 27 Apr 2021 00:17 Die Alternative für mich, eine dritte Batterie (Silizium).
Siliziumbatterie :roll: Ich gestehe, habe ich noch nie etwas von gehört oder gelesen.

LG Martin
RennCrafter 8)
jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3399
Registriert: 09 Jun 2008 20:46

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von jense »

Da bei dir beide Batterien paralelel geladern werden bei D+ auf dem Trennrelais ist, macht es Sinn, beide Batterien gegen 2 indentische neue Batterien zu tauschen.Nur so werden auch beide Batteriene aich gleichmäßig wieder voll. Ein Trennrlais ist immer nur ein schlechter Kompromiss, je unterschiedlicher die beiden Batteien sind, desto größer wird der Kompromiss. Die Lima kannimmer nur die Gesamtspannung beider Batterien sehen und weiß natürlich nicht, wie sie das aufteilt. Außerdem fließen bei langer Standzeit und entladener Aufbaeubatterie hoge Strome über das Trennralais, das ist auch nicht besonders gut für die Aufbaubatterie. Trennrlais ist einfach nur die günstige die Minimallösung, mehr eben nicht. H

Wenn du den Wagen noch länger fahren willst, macht es alerdings erheblich mehr Sinn, in einen Ladebooster zu investieren, den kannst du in die kommenden Fahrzeuge mitnehmen und die Verkabelung ist durch dein serienmäßiges Trennrelais schnell gemacht. Alle Kabel und d+ laufen da zusammen und müssen nu an den Boster. Auch zurückrüsten ist dann kein Thema. Dann kannst di bei deiner Startebatterie bleiben wenn die noch zuverlässig ihren Dienst tut und eine Aufbaubatterie nach Wahl kaufen, der Ladebooster hat eine Kennlinie, die sich einstelen lässt. Dann wird auch alles vernünftig geladen, sowohl die Starterbatteri von der Lima als auch die Aufbaubatterie vom Booster, der einfach nur al großer verbraucher fungiert und erst zu lade anfängt, wenn die Staretrbatterie ein zeitlang wieder mit voler Leistung laden konnte. Auch das lässt sich beim Boooster unterscheidlich konfigurieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jense für den Beitrag:
der Vahrende (28 Apr 2021 16:01)
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze. Interesse? PN!
Schweini
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 22
Registriert: 13 Mär 2021 14:52

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von Schweini »

Ist den jezt überhaupt geklärt auf welche Batterie der Laderegler eingestellt ist und auf welche man Ihn in der Werkstat ändern kann (codieren?)?

Vorher wird es schwer sein die best einfachste Emfehlung abzugeben.

Das zwei unterschiedliche Batterien (Sorte oder sogar nur der Alterrungszustand) murks ist ist doch klar.

So können wir noch nichtmal sagen warum die Ladespannung nicht richtig hoch geht (nur Spekulativ: unterschied der Batterien).
Wenn wir das nicht richtig klären können lenkt doch alles anderre von der Substanz/Basisgrundlage ab.

Dann hilft es zur NOT sowiso nur erstmal zwei neu, wie Wersseitig verbaut, einzubauen um zu schauen ob die Ladespannung auch mal wieder hoch geht.
....natürlich wenn der Vorgänger für den Laderegler umcoodieren konte steht man auch wieder nur mit einer höherren warscheinlichkeit als Grundlage da.

Ich würde mich sehr freuen wenn sich jemand meldet der sagen kann bei welchem Sprinter man die Baterrie für den Laderegler hinterlegen kann und für welchen nicht und ob es überhaupt welche giebt wo nur z.B. bis 80% geladen wird um für Rückgewinnung frei zu halten.
Zuletzt geändert von Schweini am 30 Apr 2021 09:23, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
der Vahrende
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1163
Registriert: 13 Okt 2007 08:56
Wohnort: daheim in Neuwied und auf Europas Strassen zuhause!

Galerie
Fahrerkarte

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von der Vahrende »

Mein Sprinter hat Zusatz- & Hauptbatterie ab Werk. Da werden es wohl "Standard"Batterien gewesen sein.
Allzeit gute & sichere Fahrt wünscht
Peter
__________________________________________________
Web & Fotos:http://www.btd-team.de
Sprinter1: Freightliner EZ: 2001, 313 CDI MWB
Sprinter3: KnightLiner***** VIP EZ: 2010, 315 CDI LWB
Schweini
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 22
Registriert: 13 Mär 2021 14:52

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von Schweini »

Ja, ist das alles wirklich So ?
Da kann man dazu natürlich auch wieder spekulieren, das Du deswegen keine Volle AGM-Nass Ladespannung bekommst. Dann müstest Du zum Testen zwei neue gleiche Normale kaufen unter beobachtung das die nicht zu doll Blubbern (Gas/Säure-Gefahr).
Wenn wir hier die Grundlage nicht klären können, würde ich Dich bitten vollgendes auch für meine Neugier zu machen.:
zu Mercedes gehen und dort fragen: Was es kostet Dein Laderegler auf AGM 100Ah Baterie zu Coodieren.
Anhand der Antwort wirst Du dann sehen ob es Quatsch ist oder Verunsicherung herscht und Du wie ich hoffe eine gute Auskunft von einem aus der Werkstadt zugezogennen Spezialisten bekommst.
Zuletzt geändert von Schweini am 30 Apr 2021 10:14, insgesamt 3-mal geändert.
Schweini
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 22
Registriert: 13 Mär 2021 14:52

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von Schweini »

Ich habe auch nicht verstanden Wie und wer das LEAB, Typ CLP 2012-100 eingebaut hat.
Ob und wie dabei geachtet wird, daß wenn es die 2. Baterie (AGM) Läd , das dann die Wersseitige Trennung zur Normalen Starterbatterie auch immer Trennt. Deine kombination was wie wann dürch was geladen wird und gleichzeitig verbunden ist.????
Das kanst Du ja alles mal von der Starterbaterie Trennen und die AGM auch abklemmen um zu schauen ob Deine Generrator-Ladespannung dann mal wieder über 14V bekommt. :D
jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3399
Registriert: 09 Jun 2008 20:46

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von jense »

BARjoo hat geschrieben: 27 Apr 2021 00:17 Na hast Du schon auf AGM umgestellt ?

Ich habe den Tread jetzt erst gelesen, also ich denke auch mit AGM wirst Du auch nicht zufrieden sein, so wie ich. Hast Du auch das Prinzip der Ladung durch Rekuperation, dann würde ich Dir raten, behalt erstmal die Flüssigkeitsbatterien und schaff Dir lieber eine Silizium- Dritt- Batterie an.

Seit einem Jahr fahr ich meinen MANtge und bin sehr enttäuscht was der Hersteller betreffs Batteriemanagement einen zumutet. Die Politik fordert immer schärfere EU-Grenzwerte bei CO2-Ausstoß und Feinstaub. Die Autohersteller sind gezwungen dies irgendwie zu erreichen. Was dabei herauskommt sieht man z.B. auch beim Batteriemanagement. (Von AGR und Zahlenbeschönigung ganz zu schweigen).
Die Batterien werden heutzutage nur 60 – 80 % geladen um Sprit zu sparen. Mit Booster, welchen es ab Werk ja nicht gibt, kannst Du Dir zwar helfen. Aber hast Du das Prinzip nur durch Rekuperation beim Bremsen ab etwa 80% weiter laden zu müssen, so wie bei meinem, erreichst Du keine vollen Batterien. Außerdem sind das Stoßladungen, was den Batterien nicht gut tut, beeinträchtigt die Lebensdauer der Batterien.
Für Camper alles ein Krampf, man ist sehr auf Landstrom angewiesen. So wie es aber aussieht werden freie Camping- u Stellplätze zukünftig sehr rar werden. Freies Stehen wird verstärkt angesagt sein. Die Alternative für mich, eine dritte Batterie (Silizium).
Trenrlais durch Booster ersetzen und gut ist. Eine LifePo kannst du dannn auch noch als Zweitbatterie nehmen, wenn die Aufbaubatterie platt ist. Eine Drittbatterie? Warum das denn bitte? Ich habe das so vebaut und bin mit 360 Watt solar so gut wie autark. Dein fehler war die Zweitbatterie überhaupt mit zu bestellen. Die ist zum Campen nicht gedacht, sobdern für die Ladebühne oder den Behindertenlift, das funktioniert dann auch ohne Probleme im täglichen Einsatz. Du hast ja einen Lieferwagen gekauft und kein Campingfahrzeug. Durch das Trennrelais hast du abe jetzt die besten Vorraussetzungen es vernünftig zu machen.
Zuletzt geändert von jense am 30 Apr 2021 12:08, insgesamt 1-mal geändert.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze. Interesse? PN!
jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3399
Registriert: 09 Jun 2008 20:46

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von jense »

Schweini hat geschrieben: 30 Apr 2021 09:29 Ja, ist das alles wirklich So ?
Da kann man dazu natürlich auch wieder spekulieren, das Du deswegen keine Volle AGM-Nass Ladespannung bekommst. Dann müstest Du zum Testen zwei neue gleiche Normale kaufen unter beobachtung das die nicht zu doll Blubbern (Gas/Säure-Gefahr).
Wenn wir hier die Grundlage nicht klären können, würde ich Dich bitten vollgendes auch für meine Neugier zu machen.:
zu Mercedes gehen und dort fragen: Was es kostet Dein Laderegler auf AGM 100Ah Baterie zu Coodieren.
Anhand der Antwort wirst Du dann sehen ob es Quatsch ist oder Verunsicherung herscht und Du wie ich hoffe eine gute Auskunft von einem aus der Werkstadt zugezogennen Spezialisten bekommst.
Ich bin mit ziemlich sicher, das die Codierung mit der Ladespannung und dem Batteriemanagement nichts zu tun hat. Das ist schlicht und ergreifend deswegen, damit in die Fahrzeuge mit Energiemant wieder eine Flieśbatterie reinkommt. Die können das ständige hin und her besser vertragen, und starten das Auto auch bei 70% Teilladung zuverlässiger als eine herkömmliche Batterie. Mehr steckt da nicht dahinter. So war das zumidest im Selbsstudienprogramm vom Crafter beschrieben. der hat auch die Fließbatterie verbaut und läd während der Fahrt mit 14,4V das würde auch eine ganz normale Staterbatterie genau so gut laden. Falls natürlich bereist eine Rekuparation verbaut ist, sieht die Sache möglicherweise anders aus, das hat meiner noch nicht, ich beziehe mich hier aud das Eenergiemanagmetn, dass die Ladung reduzuert, wenn die Batterie einen Stand erreicht hat.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze. Interesse? PN!
MaSchu
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 594
Registriert: 29 Dez 2018 19:33

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von MaSchu »

Moin,

mein Sprinter-Crafter hat Werksseitig zwei AGM Batterien verbaut über ein simples Trennrelais. Ferner ist es die Variante mit Start-Stopp sowie Rekuperation.

Das Spannungsverhalten ist wie folgt: Wenn ich länger gestanden habe bzw. die Zusatzbatterie genutzt habe, dann habe ich nach dem Start des Motors ca. 14,8V. Je nach Ladungszustand sinkt die Spannung auf 13,4V Erhaltungsladung und steigt beim Bremsen wieder an und läd somit die Batterien nach. Puffer der Batterien bei dieser Konfiguration so ca. 80% !? Ich weis es nicht so genau.

LG Martin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MaSchu für den Beitrag:
Schweini (14 Jul 2021 10:36)
RennCrafter 8)
Schweini
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 22
Registriert: 13 Mär 2021 14:52

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von Schweini »

Super sache, bei welchem BJ. Model. wurde das so gemacht?
..auch das mit den ,8 für AGM.
Früher hiess es ja immer bei 14,5 ist schluss um der gesamte Fahrzeugelekroniksicherung einen standart zu geben.
Inzwischen gehen einige Fahrzeughersteller da drüber.
BARjoo
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 68
Registriert: 12 Nov 2019 18:05
Wohnort: Eberswalde

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von BARjoo »

BARjoo hat geschrieben: 27 Apr 2021 00:17 Eine Drittbatterie? Warum das denn bitte? Ich habe das so vebaut und bin mit 360 Watt solar so gut wie autark. Dein fehler war die Zweitbatterie überhaupt mit zu bestellen. Die ist zum Campen nicht gedacht, sobdern für die Ladebühne oder den Behindertenlift, das funktioniert dann auch ohne Probleme im täglichen Einsatz. Du hast ja einen Lieferwagen gekauft und kein Campingfahrzeug.
Hallo Jense,
da hast Du schon recht, so gesehen habe ich eher einen Lieferwagen statt Camper.
Mein Vertriebler war wohl neu, von Elektrik noch weniger Ahnung wie ich. Und ich auch keine Ahnung vom Sprinter/ MAN tge. Hatte vorher T4, bin da immer mit der 100Ah Startbatterie ausgekommen. So hab ich von mir aus eine 2.Batterie und auch eine stärkere Lichtmaschine (hoffe sie läd effektiver, auch bei niederen Umdr.) einbauen lassen.
Die 3. Batterie (Ionen 100Ah, ist heute gekommen) werde ich als Reserve beim Freistehen nutzen. Verzichte dafür auf Solar. Werde dieses Jahr alles testen. Es ist angedacht später, wenn die 2.AGM Batterie stirbt, sie als deren Ersatz im Motorraum einzubauen.
Hat eben jeder so seine eigenen Vorstellungen.

Umbau auf Booster soll nach Ablauf der Garantie auch passieren. Da muß ich mich aber erst noch schlau machen. Weiß ja immer noch nicht wo das Trennrelais platziert ist und wo ich dann am besten den Booster (wahrscheinlich 50Ah) einbauen kann.

Beste Grüße vom Joo
MANtge 130Kw Automatik Camper
jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3399
Registriert: 09 Jun 2008 20:46

Re: Neuanschaffung Batterien

Beitrag von jense »

Findet du alles unter dem Fahrersitz, ich habe da auch 100 ah lifepo, den booster, den 12V Sicherungskasten und die Sicherung+ FI für 230V untergebracht.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze. Interesse? PN!
Antworten