Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Alle Themen rund ums Reisemobil und um den deren Ausbau
Antworten
Benutzeravatar
OM18
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 124
Registriert: 18 Mär 2018 08:29
Wohnort: Niederbayern

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von OM18 » 24 Aug 2018 17:46

Bagu hat geschrieben:
24 Aug 2018 17:33

cabine-himmel-isolatie em.jpg
Bagu, hast du die ganze Fläche mit Alubutyl (oder was ist das silbrig glänzende) beklebt?
Oder nur den Bereich der auf dem Bild von dir erkennbar ist?
Hymer GCS 4x4 316 2017...wird (langsam) immer besser :)

Bagu
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 57
Registriert: 05 Jan 2018 19:48

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Bagu » 24 Aug 2018 18:29

Nur im Bereich was aufs Bild zu sehen ist. Also, nur rundum die horizontale Verstarkung. Mit Luftkammer folien, aber erlich gesagt weiss ich nicht mehr warum ich es so gemacht habe. Die reste ist beklebt mit 19mm Armaflex.

derbusfahrer
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 11
Registriert: 17 Aug 2018 08:52

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von derbusfahrer » 24 Aug 2018 20:26

Kurze Frage an die Grand Canyon S Fraktion:
Habt Ihr auf der Basis schon Grundrisse mit doppeltem Stockbett (längs oder quer) gesehen?
An sich ist der GCS ein für mich passender Ausbau...mit 2 Betten mehr (nicht im Aufstelldach, das wiegt mir zu viel).

Danke für kurze Info!

Grüße
derbusfahrer

Benutzeravatar
OM18
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 124
Registriert: 18 Mär 2018 08:29
Wohnort: Niederbayern

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von OM18 » 24 Aug 2018 21:59

derbusfahrer hat geschrieben:
24 Aug 2018 20:26
Kurze Frage an die Grand Canyon S Fraktion:
Habt Ihr auf der Basis schon Grundrisse mit doppeltem Stockbett (längs oder quer) gesehen?
An sich ist der GCS ein für mich passender Ausbau...mit 2 Betten mehr (nicht im Aufstelldach, das wiegt mir zu viel).

Danke für kurze Info!

Grüße
derbusfahrer
Hallo Busfahrer,

ich noch nicht.

Alles was ich mit deiner gewünschten Bettkombination kenne, ist von anderen Herstellern. Mein Bruder fährt sowas und da liegen die unteren Betten einiges tiefer (nach Augenmaß und nicht gemessen).
Was sagt Hymer bzw. deren Verkaufsunterlagen dazu?
Hymer GCS 4x4 316 2017...wird (langsam) immer besser :)

FXP
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 05 Okt 2016 13:48

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von FXP » 27 Aug 2018 12:33

2 Betten übereinander? Ich habe noch keine Lösung (nicht mal im H3 Ducato) gesehen, die nicht spontane Platzangst bei mir hervorrief (selbst wenn die Breite im Sprinter oben sowas hergeben würde).

Bei einer Belegung mit 4 Personen (z.B. 2E + 2K) ist ein Aufstelldach m.E. nach alternativlos, allein schon wegen der möglicherweise unterschiedlichen Schlafenszeiten und eines separaten Aufenthaltsraumes.

Und warum ist dir das AD zu schwer? Hast du ein "Nur-B-Führerscheinproblem" und befürchtest über 3,5t zu landen? Ehrlich gerechnet sind alle KaWas der 6m-Klasse, spätestens urlaubsklar und mit 4 Personen belegt drüber. Der GCS auf neuem Sprinter steht auf dem CSD generell nur noch als 4tonner (3,88t).

Blautopf
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 06 Mai 2018 11:19

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Blautopf » 28 Aug 2018 16:03

Hallo zusammen,
insbesondere den 4x4-Fahrern empfehle ich, dass ihr euch mal den Holzkasten neben der Nasszelle im Boden (also den Kasten in dem Die Wasserleitungen und die Luftrohre kreuzen) anseht. Genau genommen den Spalt zwischen dem Kasten und dem Karosserieblech. Abgesehen davon, dass hier bei uns keinerlei Korrosionsschutz an der Schnittkante des Blechs vorhanden war ist auch die „Abdichtung“ zwischen Blech und Holzkasten sehr dürftig gewesen. Ein wie es scheint, offenzelliges Schaumstoffband für diesen Anwendungsfall zu verwenden erscheint mir eher fragwürdig. Von oben und wenn man nur einen kurzen Blick drauf wirft fällt das nicht so sehr auf. Mit Taschenlampe hat man aber unter dem Fahrzeug deutlich den Lichtschein gesehen und vorsichtig „getastet“ passen da an verschiedenen Stellen fingerdicke Gegenstände durch.
Ganz allgemein empfinde ich die Korrosionsschutzvorsorge an Karosserieschnittkanten nicht sehr vertrauenserweckend. Ein etwas gezielterer Einsatz der Korrosionsschutzfarbe wäre zumindest an unserem Fahrzeug wünschenswert (so wurden z.B. im Bereich der „Ohren“ aber auch hinter er Nasszelle Bereich eingepinselt an denen nicht geschnitten wurde und dafür z.B. an der Schnittkante der Gasfachentlüftung gespart).
Was mich eher erstaunt hat als die fehlende Isolierung/ Dämmung des Fahrerhauses ist, dass auch das Dach nicht gedämmt ist sondern nur der Himmel.
Für die Abholung kann ich ansonsten leider nicht sonderlich viele Tipps geben, da eben einige Punkte erst nach Demontage (ggf. auch nur von Kleinteilen) sichtbar werden. Z.B. waren die Füße der Duschwanne zum Teil lose unter der Wanne gelegen. Wenn man die Zeit hat (und die solle man sich nehmen) wäre zumindest ein Funktionscheck wohl ganz gut. Also Lichter, Trittstufe, Heizung/ Umluft, Frischwasser, Abwasser (bei uns war der Abwassertank undicht, da der Schieber nicht komplett geschlossen hat), Fenster (halten die Aufsteller die Fenster in Position),…

Und zu guter Letzt noch mein Senf bzgl. Stockbett (ohne auf das das Aufstelldach einzugehen) . Betten übereinander finde ich bei der gegebenen Fahrzeuggröße/ Höhe auch nur interessant wenn diese zueinander versetzt sind (L- oder U-Anordnung). Also man nicht komplett untereinander liegt sondern z.B. nur mit den Füßen oder bis zur Hüfte. Zwei Längsbetten (was im <6m Sprinter aber wohl auch schlecht möglich ist) und im Bereich der Hecktür ein schmales Querbett könnte ich mir vorstellen. Oder halt Querbett und quasi anstelle eines Oberschrankes ein schmales Längsbett. Also vom Grundsatz her so wie es z.B. Burow beim Ducato anbietet. Beim Sprinter würde ich aber wohl eher versuchen vorne bei der Dinette noch ein Bett zu integrieren.

Liebe Grüße

Blautopf
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 06 Mai 2018 11:19

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Blautopf » 25 Sep 2018 22:34

Hallo zusammen,
Ich habe heute mal ein paar Fragen zur Heizungsanlage. Zuvor zur Historie und Erklärung: Bei unserem Fahrzeug hat bereits zu Beginn die Heizung nicht vollständig funktioniert. Bei Verwendung der Umluftfunktion lief die Heizung (also das Umluftgebläse) bis etwa Stufe 7. Nach Hochschalten auf die nächste Stufe lief das Gebläse dann noch kurz und schaltete den ab. Nach Aussage des Mechanikers bei Hymer liegt bzw. lag das an der unzureichenden Batteriespannung. Also Batterie noch vor Ort über Landsttom geladen und dann nach Hause gefahren. Da direkt ein paar andere Themen auftraten (z.B. Fernlichtsensor ohne Funktion) und wir somit mit unserem Fahrzeug mehr oder weniger direkt nach der Hymerwerkstatt zur Mercedeswerkstatt gefahren sind kam die Funktionsüberprüfung der Heizung dann etwas kurz (u mriner Verteidigung mus ich ergänzen, das die Prüfung vor Ort nicht stattfinden konnte, da Ladezeit nach Aussage des Mechanikers zu kurz und mir die Argumentation plausibel erschien). Nun haben wir die Heizung aufgrund der Temperaturen probeweise in Betrieb genommen und es kommt erneut zum gleichen Fehler. Bei Eco läuft die Heizung aber bei höherer Stufe schaltet sie nach kurzer Zeit ab. Das Fahrzeug hing zuvor tagelang am Netz. Der Fehler tritt sowohl bei laufendem Motor, bei angelegtem Landstrom (nicht gleichzeitig) als auch bei "Batteriebetrieb" auf. Leerlaufspannung an den BatteriePolen ca. 12,60V. Während die Spannung an der Batterie dann beim Hochschalten der Stufen nur relativ gering und meiner Beobachtung nach recht linear sinkt kommt es an der Heizung zwischen Stufe 7 und 8 zu einem sehr schnellen Spannungssabfall und in der Folge zum Abschalten der Heizung. Der angezeigte Fehlercode E80H deutet nach Aussage des Truma Services auch eher auf eine unzulässige Spannungsschwankung und nicht auf Unterspannung hin. Es handelt sich um die Truma Combi Gas.
Nun zu meinen Fragen: hat das auch schon jemand von euch beobachtet? Oder funktioniert bei euch die Heizung bzw. die Umluftfunktion reibungslos auf allen Gebläsestufen? Kann jemand von euch mal ein Foto der Steckerbelegung der Heizungskabel am EBL machen (Stecker ca in der Mitte, Block 4). Ich bin mir nicht ganz sicher ob hier die Pinbelegung bei uns richtig ist, da ich das Schaltbild in der Anleitung des EBL anders interpretieren würde.
Vielen Dank in Voraus und schöne Grüße

Benutzeravatar
snoopy@4x4
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 82
Registriert: 06 Okt 2017 20:44
Wohnort: Nord Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von snoopy@4x4 » 26 Sep 2018 10:52

Hallo Blautopf,

ich habe eine Truma Diesel, kann dir also nicht recht weiter helfen. Das was du da schilderst hört sich für mich etwas nach Kabelbruch/Wackelkontakt bzw. Oxidiertem Kontakt an.

Bei meiner Heizung hatte ich den Eindruck das die Software noch so einige Bugs hat. So hat sie 2x Nachts geheizt ohne abzuschalten nachdem ich die Temperatur verändert hatte war alles wieder OK. Auch finde ich die Hysterese etwas ungünstig. Stören tut mich das wenn sie anfängt zu heizen, der Lüfter kurz aufdreht wenn Man schläft bekommt man erstmals einen Schwall kalte Luft ins Gesicht.

@all Wir wahren jetzt 4Wochen in den Nordics unterwegs und ich bin schon echt begeistert von den Möglichkeiten des GCs, vor allem was der Mercedes Allrad so alles kann und wo man einfach so drüber fahren kann. Insgesamt muß ich auch sagen das der GCs für uns gut funktioniert auch wenn es noch ein paar Kleinigkeiten gibt die optimiert werden müssen.
Die besten Grüße, Mirko
GCs 316CDI 4x4 ZG3, VBsemiAir, Bergeösen, UFS, 245/75 16 BFG KO2, +60mm Spur, LiFePo4 300Ah, 2,5kW Wechselr., 9" Android8 Radio, DAB+....
YouTube Instagram Web

Vanagaudi
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1188
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Vanagaudi » 26 Sep 2018 11:36

Blautopf hat geschrieben:
25 Sep 2018 22:34
Während die Spannung an der Batterie dann beim Hochschalten der Stufen nur relativ gering und meiner Beobachtung nach recht linear sinkt kommt es an der Heizung zwischen Stufe 7 und 8 zu einem sehr schnellen Spannungssabfall und in der Folge zum Abschalten der Heizung. Der angezeigte Fehlercode E80H deutet nach Aussage des Truma Services auch eher auf eine unzulässige Spannungsschwankung und nicht auf Unterspannung hin.
Diese Probleme hat Truma anscheinend über alle Typen hinweg. Die reagieren alle sehr empfindlich auf geringe Spannung oder Spannungsschwankungen. Schlimm wird es, wenn auf den Zuleitungen mit der Zeit die Übergangswiderstände steigen.
Blautopf hat geschrieben:
25 Sep 2018 22:34
Es handelt sich um die Truma Combi Gas.
Hast du eine noch genauere Typenbezeichnung und das Baujahr?
Blautopf hat geschrieben:
25 Sep 2018 22:34
Kann jemand von euch mal ein Foto der Steckerbelegung der Heizungskabel am EBL machen (Stecker ca in der Mitte, Block 4).
Wie sieht es denn bei dir aus? Wo ist die Truma bei dir an dem EBL angeschlossen?
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Blautopf
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 06 Mai 2018 11:19

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Blautopf » 26 Sep 2018 18:35

Hallo zusammen,
schon mal Danke für die Unterstützung. Anbei ein Bild vom Anschlusa am EBL ink. Auszug aus der Anleitung des EBL. Für mich hat es den Anschein, dass die Pinbelegung falch ist. Heizung - (sollte Pin 5 am EBL sein) liegt m.E. auf Pin 4 (Frostschutzventil). Pin4 für das Frostschutzventil dürfte wohl nich belegt sein, da die aktuelle Generation von Truma wohl stromlos arbeitet.
Allgemein erscheint mir der Kabelquerschnitt recht klein. Hymer hat aber versucht das zum Teil durch große Kabellängen wieder auszugleichen 😉
Schöne Grüße
Dateianhänge
EBL30_TrumaCombi.png
Bild EBL Anschluss Heizung

Vanagaudi
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1188
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Vanagaudi » 26 Sep 2018 22:32

Das finde ich jetzt äußerst seltsam.
  • Block 4 Pin 1 ist Plus12V für die Heizung , geht über das Hauptschalterrelais auf die 12V-Schiene der Wohnraumbatterie.
  • Block 4 Pin 4 ist Plus12V für das Frostschutzventil, geht über einen Kaltleiter (250mA) und dem Batterietrennschalter ebenfalls auf die 12V-Schiene der Wohnraumbatterie.
Sollte das Heizungs-Plus auf Pin 1 liegen, und Heizungs-Masse auf Pin 4, sollte an der Heizung keine Spannung zu messen sein. Die Heizung sollte auch nicht funktionieren.

Ich vermute, dass sich die Heizung sich ihre Masse von woanders herholt, nicht über die EBL Block 4 Pin 5.

Irgendwie passt deine Beschreibung nicht. Steck doch mal die Leitungen ab und versuche die Verbindung, so wie du sie vermutest, mit dem Ohmmeter zu prüfen.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Benutzeravatar
Rosi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3731
Registriert: 01 Jan 2004 00:00
Wohnort: LEIPZIG

Marktplatz

Hymercar Grand Canyon S für 100T€ als unfertige Laborversion

Beitrag von Rosi » 26 Sep 2018 22:55

Wahnsinn :arrow: Made in Germany :!: :oops:
Am Arsch vorbei geht auch ein Weg.

Blautopf
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 06 Mai 2018 11:19

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Blautopf » 02 Okt 2018 09:28

Hallo in die Runde.
Das Masse-Kabel am EBL ist definitiv falsch gepinnt. Telefonate mit Schaudt und Truma haben das auch nochmals bestätigt (übrigens jeweils sehr zuvorkommemde Mitarbeiter). Die Heizung wird sich die Masse wohl über den Kamin holen. Dieser Kontakt ist halt nicht als Stromversorgung ausgelegt und somit für höhere Ströme nicht ausreichend stabil. Ansonsten sollte es eigentlich keine metallische Verbindung zur Karosse geben. Außer wenn die Schauben im Boden zu lang sind oder die Gasleitung Kontakt zum Blech hat.
Mit diesen Erkenntnissen gehts dann als nächstes zu Hymer (als wir den Fehler zum ersten mal bei Hymer genannt hatten wurde uns ja gesagt, dass das vsl. an der unzureichenden Spannung aufgrund der neuen Batterie liegt).
Einer der Gründe warum wir uns gegen einen Selbstausbau und für ein Fahrzeug von der Stange entschieden haben war übrigens, dass ich auf Elektro- und Gasinstallation keinen Bock hatte 😉.
Schöne Grüße

Blautopf
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 39
Registriert: 06 Mai 2018 11:19

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Blautopf » 02 Okt 2018 09:43

Kurz noch eine andere Frage: wie ist bei euch der Korrosionsschutz an den Befestigungen des Abwassertanks (bei uns ist der Tank mit Gewindestangen befestigt) und des Gegenlagers (Halters) für das Ablassventil ausgeführt. Das sind ebenso wie die übrigen Durchbrüche im Bodenblech meines Erachtens nach sehr kritische Stellen, da neben dem Unterbodenschutz auch das Blech beschädigt ist. Offene Stellen im UBS gelten allgemein ja als das Hauptrisiko für großflächigen Rostbefall an tragenden Strukturen, da hier Wasser... eindringt und dann unerkannt unter dem UBS arbeiten kann.

Vanagaudi
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1188
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Hymercar Grand Canyon S wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Vanagaudi » 02 Okt 2018 10:21

Blautopf hat geschrieben:
02 Okt 2018 09:28
Das Masse-Kabel am EBL ist definitiv falsch gepinnt. [...] Die Heizung wird sich die Masse wohl über den Kamin holen.
Dann dürfte die Heizung eigentlich garnicht funktionieren, und zusätzlich ist die Verschaltung der Masse in der Truma-Heizung falsch. Demnach besitzt die Elektronik mehrere Verbindungen zur Masse, was technisch mehr als suboptimal ist. Das ist liederliches Design.
Blautopf hat geschrieben:
02 Okt 2018 09:28
Dieser Kontakt [an dem EBL Block 4 Pin 4] ist halt nicht als Stromversorgung ausgelegt und somit für höhere Ströme nicht ausreichend stabil.
Da haben die Herren Recht, dort sollten nicht mehr als 250mA fließen. Fließt ein höherer Strom wird der Kaltleiter warm und begrenzt so den Strom. Da der Widerstand für Frostschutz ausgelegt ist, ist er schon bei Zimmertemperatur hochohmig. Daher hatte diese Fehlverbindung gegen Masse über die Truma keinen größeren Effekt.
Blautopf hat geschrieben:
02 Okt 2018 09:28
Ansonsten sollte es eigentlich keine metallische Verbindung zur Karosse geben. Außer wenn die Schauben im Boden zu lang sind oder die Gasleitung Kontakt zum Blech hat.
Dass die Gasleitung auf Masse liegt, halte ich zunächst mal für richtig. Im Hausbau ist das sogar Vorschrift. Schließlich soll da kein Strom drüber fließen, der an den Kontaktstellen womöglich weitere Fehler durch Elektrolyse verursachen könnte. Ansonsten ja, die Truma-Elektronik sollte keinesfalls über andere Verbindungen als über die Stromversorgungsanschlüsse an Masse liegen.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Antworten