Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Alle Themen rund ums Reisemobil und um den deren Ausbau
helgaaah
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 115
Registriert: 14 Jan 2018 10:00

Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von helgaaah » 26 Mär 2018 10:24

Hallo,
wir waren in letzter Zeit immer mit unserem Land Rover mit Hubdach unterwegs und haben diesen aufgrund der Geburt unsrer Tochter gegen einen Sprinter 4x4 getauscht. BJ 2012, L2H2, Mixto, ZG3 also Untersetzung ohne mechanische Sperren - was nun hoffentlich ausreichen dürfte. So leicht war es mit dem Land Rover gar nicht, Strecken zu finden, wo man ihn ausreizen konnte ;)
Wir wollen den Sprinter als klassisches Urlaubsauto nutzen, sowohl Skandinavien als auch Mittelmeer und wenn alles gut klappt, im nächsten Jahr vielleicht ein bisschen länger verreisen.

In den nächsten Monaten bin ich dabei, den Sprinter auszubauen, aktuell beim Isolieren mit 19mm Armaflex. Hab mich hier schon inspirieren lassen, es soll funktional werden, aber nicht übertrieben technikverliebt. Der Plan ist:
- Querschläferbett 140cm im Heck.
- Kinderbett längs 140x70 über unseren Füßen
- kleine Küchenzeile mit Waschbecken, Kompressorkühlbox und mobiler Kochmöglichkeit (wir kochen normalerweise draußen)
- Drehkonsolen für die Sitze vorne, mobiler Tisch zwischen den Drehsitzen und der 2er Sitzbank.
- 1x Zusatzbatterie 100Ah mit Ladebooster (Schaudt WA 121525 Booster sollte reichen, kostet 1/3 vom vielgelobten Votronic?)
- WC plus evt Notdusche? Wird eng, in ein paar Jahren werden wir die Dusche nicht mehr brauchen. Aktuell war sie immer der Hauptgrund, warum wir nach ein paar Tagen wieder auf einen Campingplatz gefahren sind.
- keine Solar, da wir frei ohnehin nicht länder als 1-2 Tage stehen, da sollte die Batterie per Lichtmaschine reichen.

Mir stellen sich jetzt schon einige Fragen:
- Zusatzbatterie und Ladebooster möchte ich unter dem Fahrersitz verbauten. Scheint so üblich zu sein, gibt es da was zu Bedenken? Platzmäßig sollte es ganz gut machbar sein?
- Belüftung. Aktuell sind nur die beiden Fenster ganz vorne öffenbar. Zum Durchlüften bei Hitze hab ich die Türen, aber ich habe Bedenken, dass es nur mit den beiden offenen Fenstern (da gibts ja so Regen/Mückengitter) über Nacht drinnen feucht werden könnte? Ist ein Heckfenster diesbezüglich nötig? Welches System ist empfehlenswert? Die Campingfenster sind ja meist zw 7-10cm hoch, die Fenster aus dem Yachtbau wären niedriger, aber bei Regen kaum nutzbar. Reichen vielleicht auch so kleinere 12V Lüfter?
- Die Drehkonsolen an den Vordersitzen der verschiedenen Hersteller sind alle ziemlich gleichwertig, richtig?
- ich hab diese Standheizung auf Basis des Zuheizers drin. Um eine ganze Nacht zu heizen ist der das falsche Konzept, aber das habe ich ohnehin nicht vor, außerdem war bei mir beim Testen nach guten 45min die Batterie leer. Die Planar vom Landy lief auch immer nur so eine Stunde, wäre das ggf mit der Werksstandheizung möglich? Falls ich wirklich jemals in einen Schneesturm gerade, müsste ich halt das Auto zur Standheizung dazu laufen lassen, sehe ich das richtig?
- 245/75 R16 scheinen ja der beste Kompromiss zur Reifengröße zu sein. Hab hier schon unzählige Threads dazu gelesen, mit RH8, ohne,... Mein Prüfer würde es mir ohne RH8 eintragen, wenn der Tacho passt. Kann mir jemand bestätigen, dass mit 245/75ern ohne Umstellung der Tacho noch weniger anzeigt als real gefahren? Wieviel Spielraum besteht?
-

Freue mich über jeglichen - auch sonstigen - Input!

Viele Grüße, Thomas

Benutzeravatar
Surfsprinter
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 534
Registriert: 01 Jan 2005 00:00
Wohnort: Nordsee

Galerie

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von Surfsprinter » 26 Mär 2018 13:38

Moin!
Ich baue demnächst auch mal wieder aus. Das Thema Elektrik ist nicht so meins. Ich brauche nur eine 2.Batterie + Solar. Aber zu den anderen Fragen:

Thema Lüftung: Wenn Du nur am Nordkap unterwegs bist, reicht Deine Lüftung. Sobald es in den Süden geht, kannst Du nicht genug Lüftungsmöglichkeit haben. Auch zum entfeuchten, nachdem 3 Leute eine Nacht ihren Atem in den Wagen reingepustet haben. Minimum ist noch ein Dachfenster hinten. Besser sind 2-3 Dachfenster. Wenn Du kein Gas im Auto verwendest, kannst Du Fenster ohne Dauerentlüftung nehmen. Von Dometic und Remis gibt es aerodynamische Systeme mit integriertem Rollo und Mückengitter für gut 100€ in 40x40cm.

Kocher: Wenn Du eine Wohnmobilzulassung anstrebst, brauchst Du einen fest-eingebauten Kocher. Alles andere ist good-will des TÜV-Prüfers. Einen Beistellkocher kannst Du Dir ja zusätzlich irgendwo hinlegen.

Strom: 100W Solar + Sika+ Winkel + Kabel + Regler bekommt man schon für 150€. Willst Du daran wirklich sparen? Damit wärst Du viele Tage oder dauerhaft autark, insbesondere, wenn Du einen Kompressorkühlschrank einbaust. Das würde ich mir überlegen!

Dusche: Wenn Du eh einen WC-Raum baust, sollte die Dusche + kleine Dachluke (Yahtbereich) immer mit rein, auch als Raum für nasse Kleidung. Da reichen schon 80x90cm aus. Es sei denn Dein BMI übersteigt die 35, dann etwas größer. Da steht dann das PP drin und ein herausziehbarer Wasserhahn. Ggf. auch ein kleines Seitenfenster, über das man dann mit dem Wasserhahn noch draußen duschen kann. Der Platz ist auch noch nutzbar für die Handtücher, Utensilos etc.

Dein Bett-Konzept finde ich klasse. Das untere Bett würde ich möglichst so bauen, dass man es teilweise klappen oder ineinanderschieben kann, um größtmögliche Variabilität zu haben. (Meine hinteren Heck-Etagenbetten werden im Alltag rausgenommen. Dann ist Platz für Räder und Surfmaterial.)

Viel Spaß beim Ausbauen!!! Und stell´mal ein paar Bilder ein!
316 CDi von 05/2018, HD, 5-Sitze/Betten, 4x Airbag, Klima, Navi Becker, Rückfahrkamera, Graphitmetallic, 160 Ah AGM-Batterie, 100 Wp Solar. WOMO-Ausbau.
Davor T3, T4 kurz, T4 lang TDI, T5, Sprinter 213, Ford Nugget HD

helgaaah
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 115
Registriert: 14 Jan 2018 10:00

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von helgaaah » 26 Mär 2018 14:17

Vielen Dank für die Antwort!

Das mit dem Fenster habe ich erwartet, wir hatten uns im Hubdach vom Landy oft schon mehr Luft gewünscht... Diese Dometic und Remis bauen aber leider recht hoch auf, aber damit werd ich leben müssen. Dann wär die Höhe mit der Markise auch schon egal...

Wohnmobilzulassung: Ich komme aus Österreich und da kostet mich die Wohnmobilzulassung gleich 3000-5000€ an Normverbrauchsabgabe... Das möcht ich mit mobilem Kocher und noch ein paar andren Sachen vermeiden versuchen ;)

Ok, Solar hatte ich teuer im Hinterkopf, aber da wir sie nie gebraucht haben, mich auch nie näher damit auseinandergesetzt... Werd ich machen!

So tendierte ich bei der Dusche auch. Wenn ich keine mache, mach ich ein ausziehbares Porta Potti ohne Extraraum - der ja recht viel Platz wegnimmt. Bei 80cm Nasszellenbreite ists dann zur Küche etwas eng, aber ginge. Bei Extraraum würd ich sogar zur Trockentrenntoilette tendieren, unser Porta Potti im Landy war heuer nach gut 3 Tagen voll... Wie löst man das am geschicktestenbzw einfachsten mit der Tür? Reicht vielleicht ein Duschvorhang?

Das Bett möchte ich von innen her aufklappen können. Dann könnte ich Fächer von ca 40cm machen und bringe da Unmengen an Kleidung,... unter. Außerdem soll das Bett abnehmbar sein, aktuell sind da so Airlineschienen verbaut, an die ich das Bett anschrauben möchte. Ich würde gern einen 140cm Lattenrost von Ikea verwenden, damit ich Standardmaße verwenden kann. Hinten werd ich die Schrägen etwas ausschneiden müssen, befürchte ich. Aber ist leicht, billig, gut belüftet und bequem.


Ok, Fotos gibts noch nicht wirklich viele, aber ein bisschen was aus alter Zeit ... ;)

Landy 4.jpg
Landy 3.jpg
sprinti.jpg

helgaaah
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 115
Registriert: 14 Jan 2018 10:00

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von helgaaah » 23 Apr 2018 12:49

Nachdem die Resonanz ja leider nicht besonders groß ist, möchte ich hier meine Erfahrungen zusammenschreiben, damit vielleicht jemand über die Suchfunktion später ein paar Infos bekommen kann.

Grundsätzlich: Wenn ich früher beim Landy problemlos einen freien Tag gebastelt habe, so muss ich die Zeit nun ganz schön einteilen. Unsre Tochter ist super und auch sehr pflegeleicht, aber trotzdem ist die Zeit sogar noch ein bisschen weniger, als ich vorher gedacht habe. Einmal da ein Termin, dann wieder krank, dann will ich natürlich auch meiner Freundin mal ein paar Stunden für sich geben, außerdem will man ja auch mit dem Baby was machen. Ich bin froh, dass ich mich schlussendlich gegen aufwändige Auf/Umbauten mit Kabinenbau oder dergleichen entschieden habe.

Zur Belüftung: Wir haben uns vorerst gegen ein Dachfenster entschieden. Die Sicken im Dach liegen so ungünstig, dass mit herkömmlichen Fenstern keine gerade Abschlussfläche zu finden ist und Zwischenrahmen mit Zentimeterdick Sikaflex will ich nicht. Wir werden nun stattdessen das Fenster der Schiebetür gegen ein Schiebefenster tauschen und hoffen, irgendwie in die Hecktür noch ein kleineres Fenster integrieren zu können. Entweder ein kleines Bullauge oder in/statt dem Fenster der Hecktür ein Schiebefenster zu integrieren.

Zu den 245/75 bin ich soweit schlauer geworden, dass die Tachotoleranz bei mir wohl nicht ausreicht. Ich habe bei 100kmh 97-97.5kmh, ich bräuchte aber mindestens 4kmh Unterschied. Eine Anfrage zu RH8 wird gerade bei Mercedes abgeklärt, scheint ganz schön aufwendig zu sein.

Als Kühlbox hab ich mich für eine Snomaster entschieden. Waeco/Dometic hatte ich schon, Engel kostet ein paar Hunderter mehr und hat nichtmal eine Temperaturregelung. Die Snomaster macht am Papier und im ersten Eindruck (Verarbeitung deutlich besser als Waeco) einen optimistischen Eindruck!


Zuerst isoliert. 19mm Armaflex selbstklebend über Ebay bezogen. 3 Kartons mit je 6m² gekauft, sollte locker reichen, wahrscheinlich sogar zuviel (die Wände hab ich noch nicht isoliert, kommt bald dran). Da wir kein Wintercamping vor haben und ohnehin viele Glasscheiben drin sind, hab ich mich auf die wichtigen Bereiche - also die großen Flächen, wo viel Wärme verloren geht, konzentriert, anstatt mich in den Details zu verlieren.
Bild

Das Bett grundsätzlich eingebaut, um für die weitere Plaung die Platzverhältnisse "in Echt" zu sehen und die Planung zu bestätigen. Habe den 2 teiligen 140cm Lattenrost von Ikea gekauft (der mit aufstellbaren Kopfteil, später dann zum Lesen) und jeweils um 5cm gekürzt. War zwar etwas Arbeit, aber dafür hab ich jetzt 10cm gespart, die die 140cm Matratze ohnehin Richtung Hecktür steht. Die 200x140cm Matratze hab ich auf knapp 180cm gekürzt, jetzt muss nur der Bezug enger genäht werden. Die Platzverhältnisse reichen zum Querschlafen für mich 1.80m großen aus.
Bild

Die beiden Bodenplatten (9mm Sperrholz) hab ich ausgebaut und das Blech darunter inspiziert und geputzt (durch die durchgehenden Sicken gelangt der Dreck von ganz hinten nach ganz vorne). Die hintere Platte muss ich ersetzen, die vordere war noch gut. Unten mit 3mm Gummigranulatmatte gedämmt/gedämpft und oben mit einem Struktur-PVC Boden überzogen:
Bild

Das ist der jetzige Zwischenstand mit 6mm Sperrholzplatte und Astfichtenfurnier an der Decke:
Bild

Benutzeravatar
Darth Fader
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 736
Registriert: 14 Okt 2016 10:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von Darth Fader » 23 Apr 2018 15:59

OK, damit etwas mehr Resonanz kommt... 8)
Ich kenne die Situation leider bestens - ist bei mir ein knappes Jahr her. Allerdings ist der Ausbau aus Zeitmangel nochlange nicht fertig. Ein 40Std Job + Nebenjob + Baby + Frau + Garten beissen sich irgendwie mit meinen Plänen. Ausserdem musste die Karre nach 4 Wochen "Basiseinsatzbereit" sein. Isolierung & Solar sind diese Jahr dran, vielleicht kommt im Winter dann die Hohlraumversiegelung - ich wollte schon immer ein Haus vom Dach her bauen, vom Keller her kann's ja jeder. :twisted:

Apropos Dach: nimm MS-Polymer, dann stört dich keine Sika-wurst. Ich plane ein Schiebefenster hinter dem Fahrer, damit das Kind später auch mal während der Fahrt Luft hat. Die Schiebetür kann ich auch im Stand öffnen, da braucht es kein Schiebefenster. Das kleine Bullauge in der Hecktür? Nuja, ich sollte da wohl schnell noch ein Patent für anmelden, was mich vor Kopierern schützt... aber Österreich ist ja weit genug weg. Ich finde es stylish, der Nachwuchs freut sich drüber & kann nicht rausfallen.
Im Endeffekt ist aber die Dachluke der einzige Punkt, der einen Kamineffekt erzeugt und damit feuchtwarme Luft aus dem Fahrzeug herausbefördert. Sonst bleibt die wärmste Luft mit der meissten (absoluten) Feuchtigkeit unterm Dach und kondensiert trotz Isolierung irgendwann doch. Spätestens wenn du drinnen kochen musst, freust du dich darüber.
Hinten über dem Bett hast du mehr Platz, da soll bei mir irgendwann eine Panorama Bootsluke für den Sternenhimmel rein.

Solar ist IMHO mittlerweile ein MUST!have für ein Familienmobil, wenn man autark stehen können will. Bei nur einer Kompressorkühlbox & LiMa-Lader kann es zwei/drei Tage reichen, ich war allerdings immer extremst genervt, wenn die Kühlbox ausfiel... Und irgendwann hast du doch mehr Verbraucher, als dir lieb ist - eine Standheizung, das Tablet der Kids, den Fotoapparat, den Ventilator für die Beifahrerin etc.pp. Da war mir die Solaranlage dann doch recht lieb.

Ich habe für das Kochen einen Gaskartuschenkocher mit Zündsicherung. Kost ~30€ und reicht in D für eine WoMo-Zulassung ohne jährliche Gasprüfung - wenn er fest eingebaut ist.
zumindest bis zum Zeitpunkt der Abnahme ist er das bei mir mit zwei kleinen Spaxschrauben... :oops:

Viel Spass mit deinem Rollheim!
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 170tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"

helgaaah
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 115
Registriert: 14 Jan 2018 10:00

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von helgaaah » 23 Apr 2018 18:32

Vielen Dank für deine Antwort!
Na du machst mir Mut mit der Zeit ;)

Solar... 3 Tage am selben Platz frei stehen, das ist mir noch nie gelungen, aber vielleicht passiert das ja noch. Fürs erste wollte ich mir einfach so einen Solarkoffer kaufen: Der ist recht klein zu transportieren, unkompliziert, recht günstig und kein großer Aufwand. Wenn der unverzichtbar wird, kann kommt eine fixe Anlage drauf.

Interessant, dass du das Bullauge schon eingebaut hast! Bei mir wird es etwas schwieriger, weil ich jeweils Glas in den Türen drin hab und der Rest bis zu dem Blechfalz sehr knapp ist - könnte sich aber ausgehen. Bist du denn grundsätzlich damit zufrieden, lohnt es sich, 2 von denen einzubauen? Dass ein Dachfenster mehr Kaminwirkung erzielt, das denk ich mir, aber taugt es als Kompromiss, passiert denn überhaupt was?
Ich möchte das Fenster oben halt so gut es geht vermeiden. Hab sogar noch ein nagelneues Gebo Yachtfenster mit knapp 70cm im Keller stehen, aber mir kommt der Einbau mit den Sicken irgendwie doch holprig vor...

Benutzeravatar
Darth Fader
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 736
Registriert: 14 Okt 2016 10:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von Darth Fader » 24 Apr 2018 00:04

Leider kann ich dir keine Vergleichswerte liefern - das Bullauge hat erst zwei Kurztrips mitgemacht und die Dachluke war vorher schon da. Aber für den Preis von 2 Bullaugen würde ich mir eher eine Gebo und jemanden für einen gescheiten Ausgleichsrahmen leisten. Wenn du dir 2-3 Stunden Zeit nimmst und aus Kunststoff was per Hand rausfräst, gibt das auf jeder Seite des Rahmens eine dünne Sika-Schicht. Fast unsichtbar.
Ich hab den Rahmen aus Siebdruckplatte mit nem Holzbohrer geschnitzt - da musste dann ringsum MS-Polymer. Das fällt aber in weiß dank weißem Auto+weißer Luke kaum auf. Außerdem ist das so hoch, dass man da eh nicht drauf schaut. :mrgreen:

Wir standen mit Baby tatsächlich eher 2-4 Tage auf Campingplätzen und brauchten dann Strom. Die Frage ist ja auch, wie lange du zwischenfährst. In einer Stunde wird die LiMa die Zweitbatterie nicht auf 100% laden; das über eine Woche addiert gibt warmes Essen aus der Kühlbox :oops:
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 170tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"

Almi
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 16 Mär 2017 07:37

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von Almi » 24 Apr 2018 07:09

Hallo!

Ich habe seit Ende 2016 einen ähnlichen Umbau umgesetzt. In etwa gleiche Voraussetzungen. Wo bist du in Österreich?
Ich habe RH8 für wenig Geld bei einer kleineren Mercedes Niederlassung programmiert bekommen. (15 Minuten Arbeit). Mir wurde vorher von einem der Großen gesagt geht nicht. In Linz gibt es einen Tachodienst der kann die Tachprogrammierung durchführen.
Fahre derzeit legal 235/85 R 16 Bf Godrich) war aber eine aufwändigere Geschichte. Armaflex 2 X 19mm , Holme 1cm, Mini Heki (geht von der Größe gut rein) Fenster Seitz S4 50X90 mehr geht nicht vorn, Befestigung der Kästen auf Airlineschienen (Ausbau in 5 -10 Minuten) Schwerlastauszüge Querverbreiterung Reimo , keine fixen Tanks, Kanister je 30l,l Tauchpumpe, Warmwasser und Außendusche, Porta porti

Almi

helgaaah
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 115
Registriert: 14 Jan 2018 10:00

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von helgaaah » 25 Apr 2018 08:16

Vielen Dank für den Input!

Genau, ich denke auch, dass ich bei 4 Tagen eher auf einem Campingplatz stehen werde - und da nutze ich den Landstrom für zumindest die Kühlbox.

Das Dachfenster gibt mir doch noch zu denken, zumal ich es ja schon habe... Die Optik ist mir weniger ein Problem als dass ich Dichtheitsprobleme im Laufe der Zeit erwarte. Je mehr Sikaflex,... ausgleichen muss, desto schlechter mein Gefühl.

@Almi: Sehr interessant, für die Details zur Eintragung schreibe ich dir gleich eine Privatnachricht!

Benutzeravatar
Jeroen_R90S
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 296
Registriert: 29 Jun 2013 19:08
Wohnort: Enkhuizen (Die Niederlanden)

Galerie

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von Jeroen_R90S » 25 Apr 2018 08:42

Das sieht bereits schön aus -das mit den Zeitmangel (2 Kindern, 3 und 5,5) kenne ich auch! Beide Jungen können aber nicht warten bis ihren Stockbetten fertig sind :)

Ich habe damals erstmals beim Bauplanung erstmals etwas berechnet; und dann ein 180Ah Batterie (230Ah geht auch noch) gewählt, mit Solar dabei wenn billig genug. Die Platz habe ich damals bereits reserviert.
Habe später gebrauchte Panelen (130Wp) gekauft und ein ebenfals gebrauchte Victron MPPT Ladegerät. Dazu noch ein Victron Multplus.
Jetzt bin ich froh damals daruber gedacht zu haben, wenn noch leer sieht das Dach groß aus, aber mit Luken, Solar usw ist es schnell voll... Und dann wolten Frau und Jungen später wenn sie nicht mehr im Stockbetten passen ein Dachzelt darauf...! :mrgreen: :mrgreen:

Aber es hängt von Urlaub ab; wir fahren ein bisschen (nicht genug für Batterievolladung, wie bereits geschrieben) und stehen dann wo es uns gefällt -auf Campingplatze, Womo-Stellplatz, irgendwo anders, und dann variert der Zeit... 1 nacht wenns uns nicht gefällt, und zu ein Woche wenn es schön ist :)
Das war bereits so mit dem alten Womo (ohne Solar), und soll sich nicht direkt ändern.

Viel spaß beim Ausbauen :)
Im Ausbau: VW LT46 // ehem. Werkstattwagen // 2,8 TDI (AUH) // MR-HD // abgelastet 3,5T // Ez. 2003
Bitte entschuldige mein Deutsch -ist nicht mein 1e Sprache! :)

Benutzeravatar
nomadpix
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 415
Registriert: 10 Jan 2017 00:18

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von nomadpix » 25 Apr 2018 09:00

Hallo!

Ich bin selber noch im Ausbau und kann dir nur zum Thema Lüftung sagen was ich mir persönlich vorstelle. Ich habe momentan 4 Ausstellfenster in meinem L3 und ich nutze sie vor allem um kreuzweise / diagonal durchzulüften. Das funktioniert sehr gut und ich bin froh sowohl hinten im Schlafbereich Fenster zu haben, als auch vorne im Wohn/Kochbereich. Ich brauche Frischluft beim schlafen und habe sie immer geöffnet in der Nacht. Ich habe vor kurzem zum ersten Mal auf zwei Flammen gekocht: einen Topf mit Nudeln oder Kartoffeln und einen Wasserkessel. Resultat war viel Wärme unter dem Dach (ca. 50cm Luftschicht) darunter war die Luft kalt. Ich habe die Fenster seitlich geöffnet und nur das ausgiebige Nachlüften hat alles Kondensat wieder abgezogen. Long story short: ich habe auch zwei Decksluken bei mir liegen und mich bisher etwas gescheut sie einzubauen, obwohl ich weiß dass ich sie unbedingt will ;) Aber ich bin mit wegen den Sicken etwas unsicher wie ich das anstelle.

Ich möchte mir außerdem zusätzlich einen Ventilator über dem Herd einbauen: https://www.bootdepot.de/1285-Ausruestu ... -Volt.html in Kombination mit einem Ufo https://www.bootdepot.de/1285-Ausruestu ... r-UFO.html
(findet man in vielen Shops)

Da ich zwei Hunde habe und ich auch im Sommer den Bus maximal lüften möchte, spiele ich mit dem Gedanken im Unterboden ein verschließbares Ventilationsloch zu haben in Kombination mit einem Einhäng-Ventilator für die Dachluke. Ich habe da schon ein paar coole Lösungen gesehen und tüftel momentan noch meine eigene aus.

Eine Toilette (Trockentrenntoilette) habe ich als Mini-Version in eine Sitzbank gebaut, das funktioniert hervorragend. Braucht nicht mehr Platz wie ein Portapotti & Co, im Prinzip kannst du dir die Dimension einer Klobrille nehmen und alles passt darunter rein. Ein kleines Fach für Klopapier etc noch daneben und das wars.
Eine fixe Dusche baue ich bei mir auch nicht ein. Ich möchte im Küchenkorpus eine Art Duschschublade machen, also die Duschtasse kann man wie eine Schublade ganz unten rausziehen und es gibt noch einen kleinen Durchschlauch mit Tauchpumpe an der Küche. Einen Vorhang könnte man an die Decke klipsen. Ich weiß noch nicht wie ich den Abfluss gestalte, aber ich werde definitiv eine Art Behelfsdusche haben und ihr nicht mehr Platz als einer Schublade geben. Die Küche ich direkt an der Seitentür, d.h. man kann mit dem Duschschlauch auch draußen duschen.

helgaaah
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 115
Registriert: 14 Jan 2018 10:00

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von helgaaah » 25 Apr 2018 16:08

Ich traue es mich gar nicht zu sagen, aber neben dem Gebo-Fenster liegt bei mir aus der Land Rover Zeit auch noch ein Solarpanel im Keller herum, das ich zu montieren vermeide versuche ;) Ich möchte es dieses Jahr ohne (bzw mit Solarkoffer) versuchen, falls es nächstes Jahr wirklich zu einer etwas längeren Reise kommt, montiere ich es vielleicht doch noch. Aber für die Campingplatz-Zeit in den darauf folgenden Jahren werde ich mit dem Campingplatz-Landstrom und 2-3 Tage Batterie wohl auskommen.

Wo hast du die 180er Batterie verbaut? Ich bin leider noch nicht zum genauen ausmessen der Platzes unter dem Fahrersitz gekommen (komplett leer wie erhofft ist er leider nicht), ich denke nicht, dass die 180er dort drin Platz hat?


Dieser Vetus UFO sieht ja super aus, da werd ich gleich ausmessen gehen! Der Strombedarf für den Ventilator ist auch recht überschaubar, das klingt wirklich interessant!

Trockentrenntoilette hab ich mir auch schon sehr stark überlegt, scheint ja der Trend schlechthin im Moment zu sein, gerade wenn man nicht ständig die Möglichkeit hat, am Campingplatz auszuleeren. Ich weiß noch nicht genau, wie das Teil mit den unterschiedlichen Stuhlfestigkeiten fertig wird, aber das geht jetzt wahrscheinlich zu sehr ins Detail... ;)

Dusche ist auch als Not-/Behelfsdusche geplant. Welche Ideen zum Ablauf hast du? Ich bin mir noch unschlüssig, durch den Boden bohren für - im schlechtesten Fall 3x duschen - widerstrebt mir etwas. Gut gefallen würde mir eine Pumpe, die das Duschabwasser in einen Kanister pumpt, aber da sehe ich mit langen Haaren etwas schwarz. Alternativ eine dichte Tasse (oder wie im Nachbarthread eine dichte LKW-Plane (gefällt mir zur Not auch gut!), die man danach halt händisch nach draußen kippen muss. Auf die Dauer natürlich umständlich, für 3x nutzen wärs allerdings wieder ok...

Benutzeravatar
nomadpix
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 415
Registriert: 10 Jan 2017 00:18

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von nomadpix » 25 Apr 2018 16:42

Hi! Ich dachte mir über kurz oder lang meinen Grauwasserkanister an den Unterboden zu verlegen und damit hätte ich einen Ablass der durch den Boden geht. Für den Anfang funktioniert sicher auch ein einfaches Becken ohne Ablauf, dieses Becken kann man entweder zusammenfalten (LKW Plane) oder als Schublade nutzen wenn man die Dusche abbaut. Ein Loch ist schnell gebaut und auch bei LKW Plane sollte das möglich sein. Ich denke dafür muss man die Duschtasse etwas erhöhen bzw auf ein paar Leisten "aufbocken" um darunter einen Abflussschlauch montieren zu können, der dann auch flexibel liegt und zb zum Unterbodenkanister geht.
Alternativplan wäre gewesen eine Duschtasse in den Boden zu integrieren und mit einer Art Falltür abzudecken. Mein Boden ist aber nur wenige cm hoch und somit habe ich das nicht umgesetzt. Wenn man aber insgesamt den Boden erhöht um darunter Warmwasserleitungen, diverse Bodenklappen usw. zu montieren, dann ist das bestimmt eine tolle Lösung.

Eine Pumpe fände ich nur sinnvoll, wenn man das Duschwasser wieder in Brauchwasser aufbereiten will und durch diverse Filter einem neuen Kreislauf zuführt. So weit bin ich mit meiner Planung leider noch nicht. Das ist auch mein Problem bei der ganzen Sache: ich habe tausend Ideen, aber man kann nicht alles auf einmal umsetzen. Es ist meine erster Ausbau und ich taste mich peu à peu ran (mit genügend Luft nach oben und Optimierungsbedarf ;) )


PS: Was hortest du denn noch für Schätze im Keller? Lass das gute Zeug nicht verstauben ;) (oder gibt es mir :lol: 8) :wink: )

Benutzeravatar
Jeroen_R90S
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 296
Registriert: 29 Jun 2013 19:08
Wohnort: Enkhuizen (Die Niederlanden)

Galerie

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von Jeroen_R90S » 25 Apr 2018 19:52

helgaaah hat geschrieben:
25 Apr 2018 16:08
Wo hast du die 180er Batterie verbaut? Ich bin leider noch nicht zum genauen ausmessen der Platzes unter dem Fahrersitz gekommen (komplett leer wie erhofft ist er leider nicht), ich denke nicht, dass die 180er dort drin Platz hat?
Nein, ich denke nicht das das geht, denn der Batterie ist 514x223x241 (inkl. Anschlusse). Bei uns sitzt unter die Beifahrersitz das Webasto Dieselheizgerät, unter der Fahrersitz sitzt bei uns LT46, BJ2/2003) ein menge Relais, SRS ECU, usw. Mein Schaudt Ladebooster möchte ich nog dabei montieren, zusammen mit ein Sichterungskasten und extra Masspunkt, aber ich denke das es dann untern dem Fahersitz voll werd.
Die 180Ah Batterie (oder 230Ah, ist nür etwas breiter) kommt bei uns hinter die rechte Radkaste wegens die Gewichtsverteiling, zusammen mit extra Sicherungskasten, Victron Multiplus, usw.
Kühlschrank, original Dieseltank, Gaskasten und Möbel kommen meist links, Küchen, Frischwasser und Zweitbattie rechts. (der RIB Neptune Sitz-/Schlafbank sitzt aus aus das mitte zu links)
Abfallwasser hängt dan wo fruher das Reserverad war im mitten.

Gruß, Jeroen
Im Ausbau: VW LT46 // ehem. Werkstattwagen // 2,8 TDI (AUH) // MR-HD // abgelastet 3,5T // Ez. 2003
Bitte entschuldige mein Deutsch -ist nicht mein 1e Sprache! :)

helgaaah
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 115
Registriert: 14 Jan 2018 10:00

Re: Ideen? Familien-Nah-und-Fernreisemobil

Beitrag von helgaaah » 26 Apr 2018 18:05

Ah ok. Der Platz für eine dauerhafte Duschtasse wäre vor der Toilette schon ok, ob der Fußraum jetzt Duschtasse ist oder nicht, wäre egal. Im großen Expeditionsmobilbereich wird eine Dusche ja oft als Eingangsschleuse verwendet, als Eingangsraum. Nimmt keinen Platz weg und man hat gleich Platz für nasse Schuhe - aber das bietet sich beim Sprinter mit der Schiebetür ja nicht 100%ig an...
Sonstige Schätze im Keller... Nicht wirklich, das waren schon die wertvollen beiden Sachen. Etwas Motoröl ist noch geblieben und ein etwas fummelig aufzustellendes Vordach in Land Rover - Größe... ;) - wenn nach den ersten Testurlauben weiterhin keine Verwendung für den Rest ist, dann können wir schon nochmal reden, aber erstmal möcht ich mir noch alles offen lassen ;)

Gibt es eigentlich Erfahrungen zur UFO Lüftungsklappe bei Autobahn im Starkregen? Sie sei zwar "spritzwassergeschützt", aber mit den ganzen Löchern oben ohne Ablauf bin ich mir nicht sicher, wie sehr das für den Straßenbetrieb sich bewährt?

Ah ok, die Batterie nach hinten. Das dacht ich mir. Vorne sollte sich nach meinen Messungen so ca 120Ah ausgehen. Wäre ok. Bei der Größe sollt sichs noch ohne großer Gewichtsaufteilung ausgehen - Frischwasser gleicht bei mir die rechte Seite wieder aus.


Viele Grüße und vielen Dank soweit!

Antworten