Dieselpest - Grotamar

Forum für den Mercedes Sprinter (NCV3) und den VW Crafter.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Iglmoos
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 65
Registriert: 12 Nov 2014 17:03

Dieselpest - Grotamar

Beitrag von Iglmoos » 15 Jun 2017 21:09

Hallo,

in meinem Zusatztank standen ca. 1 Jahr lang 15 L Diesel. Heute habe ich mal den Tank geleert und es sieht so aus, als ob sich da Dieselpest breit machen würde.

In solchen Fällen wird Grotamar 82 empfohlen. Wer kennt das Zeug und hat es schon verwendet?
Verträgt ein moderner Common Rail Motor das Zeug problemlos oder gibt es Vorbehalte?

Danke für alle Hinweise, Gruß
Hartmut
Achleitner Crafter Bj. 2/2015 (kurzer Radstand, Normaldach)
Umbau zum Reisemobil bei Custom Campers (http://www.customcampers.de)

Benutzeravatar
Lord
Moderator
Moderator
Beiträge: 2051
Registriert: 31 Mai 2005 23:00
Wohnort: Dakar

Galerie

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von Lord » 15 Jun 2017 21:22

Mein Trafic ist gestorben an der Pest mit 10tkm, dass Auto wurde ohne mäckern zurück genomme.
Mach mal ein Foto von der Pest.
Ob der VW das mitmacht keine Ahnung.

traumsprinter
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 580
Registriert: 05 Aug 2010 18:00

Galerie
Fahrerkarte

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von traumsprinter » 16 Jun 2017 08:20

Hallo Hartmut,
wenn unser Sprinter in die Winterruhe geht, fülle ich in die letzte Tankfüllung Grotemar zu, und lasse den Motor an, damit alles gespült wird.
Meine fünf Heizöltanks im Haus waren auch mit dem Biofilm ( Dieselpest im Sprachgebrauch )vetsottet, mit Grotamar habe ich das wieder hingekommen.
Gruß
Peter v. T.

Gmog421
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 33
Registriert: 27 Dez 2016 20:38

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von Gmog421 » 18 Jun 2017 17:23

Ich habe schon mehrmals Grotmar verwendet .Und in Dieselmotoren die ich nicht so oft benötige mach ich immer vorsorglich was rein . Hatte auch schon mal die Dieselpest , aber im Unimog . Mfg Jürgen

ML-T620
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 18
Registriert: 25 Mär 2016 14:39

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von ML-T620 » 27 Aug 2017 08:34

Wenn ich längere Zeit ( 3 Monate im Winter) nicht fahre , tanke ich vorher den Premium Diesel von Shell oder Aral.
Der hat weniger Bio Anteil. Bisher fahre ich gut damit....

Benutzeravatar
Vagabundo
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 432
Registriert: 21 Jan 2012 15:21

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von Vagabundo » 27 Aug 2017 09:04

Viel Wissen zu Biodiesel
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Biodiesel

Ob Premium Diesel weniger anfällig ist wage ich zu bezweifeln.

Gruß Vagabundo

evolo
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 26 Jul 2017 17:24
Wohnort: Oldenburg, Niedersachsen

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von evolo » 27 Aug 2017 10:04

Moin,

ich verwende bei verschiedenen Maschinen die wir bei längeren Einsätzen auf den Baustellen mit Kanistern betanken müssen Liqui Moly Anti-Bakterien-Diesel-Additiv.
Grade bei einer Fräse habe ich einen Unterschied gemerkt. Der Tank war voll mit den "Algen". Diesel abgelassen, tank gereinigt und neu befüllt. Nach 2 Monaten war der Filter wieder dicht und wieder "Algen" im Tank. Ich habe dann eine Schockbehandlung mit der Neubefüllung gemacht. Seit dem ist ruhe. Ich tanke jeden Kanister präventiv mit dem Additiv so das es bei Minibagger, Fräse, etc... und eben auch bei den Zugfahrzeugen zum Einsatz kommt.
Grotamar scheint 1€ günstiger per Liter zu sein.
Seit 08/17, W906 Transporter, L2H1, 316CDI, :mrgreen:

ML-T620
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 18
Registriert: 25 Mär 2016 14:39

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von ML-T620 » 30 Sep 2017 10:37

für Vagabundo

"Vielen Dank für Ihre Anfrage und Interesse an unserem Hochleistungskraftstoff Aral Ultimate Diesel.

Eine Aussagen über die Art und Herkunft der Verunreinigungen ist aus der Ferne leider nicht möglich. Gleichwohl möchten wir die Gelegenheit nutzen um Ihnen grundsätzliche Informationen zu den Themen "Dieselpest" und Lagerung von Kraftstoffen zukommen zu lassen.

Unter dem als „Dieselpest“ bezeichneten Begriff versteht man im Allgemeinen, dass Wachstum von Mikroorganismen, welche bei der Langzeitlagerung von Mitteldestillaten auftreten können. Da Kraftstoffe bei längerer Lagerung Temperaturschwankung unterliegen kann Luftfeuchtigkeit z.B. durch die Tankatmung oder wiederholtes Öffnen und Schließen, aufgenommen werden. Auch durch die Luft getragene Sporen von Algen, Pilzen und Bakterien können so in den Treibstoff gelangen.
Mikroorganismen wachsen überwiegend an der Grenzschicht zwischen Wasser und Diesel und bilden über die Zeit Pilzgeflechte und Abbauprodukte, die dann zu Filterverstopfungen führen können. Daher ist die wichtigste Präventionsmaßnahme den Kraftstoff möglichst vor Kontamination mit Wasser zu schützen. Bei "normalen" Dieselkraftstoffen kann es, insbesondere aufgrund des Biodieselanteils (FAME = Fatty Acid Methyl Ester / Fettsäuremethylester), welcher besonders gut biologische abbaubar ist, zu einer mikrobiologischen Kontamination kommen.
Gemäß der Anforderungsnorm DIN EN 590 kann Dieselkraftstoff bis zu 7 % FAME (allgemein als Biodiesel bekannt) enthalten. Unserem Hochleistungskraftstoff Aral Ultimate Diesel wird in der Regel kein FAME zugesetzt. Aus produktionstechnischen Gründen kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Aral Ultimate Diesel unter Umständen Spuren von FAME enthält. Sollte dieses ausnahmsweise der Fall sein, so wird hierdurch die Produktqualität von Aral Ultimate Diesel in keiner Weise beeinträchtigt. Seit der Markteinführung im Jahr 2004, gibt es bei Aral Ultimate Diesel nicht einen Fall von mikrobiologischer Kontamination.

Bei der Lagerung von Kraftstoffen spielen die Lagerbedingungen wie Zeit, ober- oder unterirdisch, Luftzufuhr (Sauerstoff), Temperatur und Temperaturschwankungen, Feuchtigkeitseintrag etc., eine essentielle Rolle. Mitteldestillate, wie Dieselkraftstoffe sind raffinierte Naturprodukte, welche ihre Qualitätseigenschaften unter gewissen äußeren Bedingungen verändern können
Bei einer sachgerechten Lagerung z.B. in einem unterirdischen Lagerbehälter wie an Tankstellen, oder in einem fest verschlossenen gut gefüllten Kraftstoffkanister, verändert Dieselkraftstoff seine Eigenschaften auch nach über einem Jahr nur geringfügig. Er ist dann ohne Einschränkungen weiterhin verwendbar. Gleichwohl sollte der Kraftsoff vor einer Verwendung visuell auf mögliche Verunreinigungen oder z.B. Trübung überprüft werden.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Informationen weitergeholfen zu haben und wünschen immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.
Interessante und grundlegende Informationen zu Aral Kraftstoffen finden Sie auch auf unseren Internetseiten www.aral.de sowie www.aral-forschung.de.

Benutzeravatar
Vagabundo
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 432
Registriert: 21 Jan 2012 15:21

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von Vagabundo » 30 Sep 2017 17:18

Danke ML-T620...

Man kann laut dieser Info anscheinend ziemlich sicher sein mit dem Edeldiesel. Wenn man den unteren Absatz genau liest kann es aber bei bestimmten Vorraussetzungen zu Veränderungen kommen. Klar, Sicherheit gibt es nirgends, ich selbst hatte schon die Pest eingefangen und würde auf Nummer sicher gehen.

Gruß Vagabundo

Benutzeravatar
Reisender
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 359
Registriert: 27 Jan 2011 17:41
Wohnort: VS

Galerie

Re: Dieselpest - Grotamar

Beitrag von Reisender » 30 Sep 2017 17:52

Hallo,

Diesel-Ester stammen von den Pflanzenfetten und die lassen sich von der Biologie leichter fressen, leuchtet mir ein. Mein Werkstattmeister hat auch geraten, über en Winter - vorallem, wenn es je wieder einen sehr kalten geben sollte - Premiumdiesel zu tanken, weil dann die Versulzung kaum ein Problem sei. Er hat die Erfahrung von einem Marktbeschicker, der im kältesten Winter der letzten Jahr(zehnte) sein einziger Kunde war, die nie hängen blieb mit Dieselproblemen.
Möchte das nur zum Wissensfundus beitragen.

Heiner
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
1000 Meilen von zu Haus sieht die Welt ganz anders aus..

Antworten