Sprinter Planung Reisemobilausbau

Alle Themen rund ums Reisemobil und um den deren Ausbau
Benutzeravatar
Mopedfahrer
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 903
Registriert: 07 Aug 2014 14:39
Wohnort: Nordbayern

Fahrerkarte

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von Mopedfahrer » 04 Dez 2018 20:09

Sorry :oops:
Viele Grüße Anton

One Life. Live it.

315 CDI 4x4, Bj. 2008

nauticat
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 141
Registriert: 01 Mai 2015 21:46

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von nauticat » 07 Dez 2018 20:49

Hab das mit der Serienbank so gelöst....
20180619_213406.jpg
Aber irgendwie brauchst Du ja 2m Durchreiche von hinten. Du kannst ja auch klassisch eine Hecksitzgrppe planen mit Durchreiche in der Seitenbank. Durch die Höhe im Fzg. Kannst die die sehr gross ausführen.

Lg jens

waldfurcht
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 19 Nov 2018 11:05
Wohnort: München

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von waldfurcht » 08 Dez 2018 00:38

Danke Jens, ich habe mir Deinen ganzen Aufbau Thread durchgeschaut. L3 und Superhochdach, schöne Sache.
Heute hatte ich eine Probefahrt mit einem L3. Beim Fahren merkt man die Länge nicht. Aber in der Stadt ohne Stellplatz mit engen Strassen, da wird das Parken dann anspruchsvoll. L2 wird es werden.
Zur Zeit plane ich noch die Küchenzeile ganz gerade bis hinten durchzuziehen, und das Längsbett drauf zu "legen". Tagsüber hochklappen oder wie eine Schublade reinschieben.
Die 1,80m langen Taschen von dem Boot liegen dann in der Mitte, angebunden.
@surfsprinter: Zugänglichkeit zu Festinstallationen unter der Serienbank durch den Bankausbau zu lösen ist eine gute Idee. Ziel ist ja immer, nicht ständig dran zu müssen.
Dann bin ich mal von der Fremdbank weg.

cappulino
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 648
Registriert: 18 Okt 2014 19:47
Wohnort: die Lichtstadt an der Saale

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von cappulino » 08 Dez 2018 07:21

Hi! Was wiegt dein Katamaran? Warum nicht die Stützlast der AHK ausreizen mit einem modifizierten E-Biketräger? Im Alltagsbetrieb kann der ja im Auto schlafen, du hast aber mehr Spielraum im Auto. Eine Heckgarage mit den Taschen senkrecht rein wäre auch eine Option. Mein Heckbett lässt sich im Bereich der Tür auch einklappen so dass ich zwischen Bett und Tür stehen kann.
Zwei MTB kann ich im Heck quer reinstellen zwischen die Seitenwände oder längs in Fahrtrichtung 4, dann werden die Räder demontiert um im Bereich hinter der Sitzbank Platz für Küche&Waschplatz zu haben. Die vordere Bettfläche vom Längsbett schiebe ich auch nach hinten und gewinne nochmal ca 40 cm.
Klappbett hat Simon https://sprinter-forum.de/viewtopic.php ... &start=165

waldfurcht
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 19 Nov 2018 11:05
Wohnort: München

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von waldfurcht » 12 Aug 2019 15:35

Hallo, nach längerer Abstinenz in meinem eigenen Thread ein Update und Lebenszeichen:
Ermutigt von den Vorschlägen hier im Forum und weil ich doch noch ein gutes Angebot bekommen habe, wird es jetzt ein neuer L2H2 319.
Ich war ja lange Zeit am Zweifeln, ob Neuwagen oder Gebrauchter, ob T6 LR, Crafter oder Sprinter. Da ich mich kenne und Selbstbauprojekte in der Vergangenheit zu endlosen Geschichten geworden sind -ist die Küche jetzt eigentlich fertig?-, wollte ich bei dem Freizeitfahrzeug mit einer möglich gut passenden Basis beginnen. Gebrauchte 907er Mixtos sind rar und der unverhandelte Gebrauchtwagenpreis höher als ein komplett konfigurierter Neuwagen. Also der Neuwagen.
Ich habe noch eine handvoll Tage, um die Konfiguration zu ändern. Wenn ich die hier komplett poste, ist es sicher too much mit all den Details, deshalb hier nur ein Auszug.
  • 6 Zylinder mit Automatik, erschien mir wesentlich angenehmer vom Laufgeräusch als der 316er
  • 2x Drehsitze Komfort vorne, alle Airbags
  • 2er Sitzbank im Laderaum vorne hinter dem Fahrer
  • 2x Schiebefenster vorne, keine Fenster in den Hecktüren, da sollen dann Campingfenster rein
  • Schiebe-Tür mit Schliesshilfe und Mittelarretierung
  • Holzboden
  • Tankgeber für Zusatzheizung
  • MBUX 10", DAB, Distronic, Bremsassistent, Park-Paket mit Kamera, Totwinkelwarner, aber kein Spurhalter
  • Klemmleiste EK1, DSP Anschluss E3D
  • Vorbereitung AHK
  • Tempmatik Klima, Warmluft-Zusatzheizung elektrisch
  • kein Ersatzrad
Am Zweifeln bin ich bei der Allrad Option und der Lackfarbe. Ich war 2x mit dem Rad im Hochland in Island, also habe ich es eigentlich schon gesehen, aber es soll ja noch andere Ecken auf der Welt geben, wo der "falsche" Allrad Sprinter besser durchkommt. Und im Hochland schaut es je nach Wetter jedesmal anders aus, also könnte ich schon mal wieder hinfahren.
Hier im Forum habe ich nicht 100% heraus gefunden, ob Metallic-Lack "besser" ist. Beim PKW sagt man ja auch der Uni-Lack hat 2 Schichten, wie es im LKW Bereich ist, weiss ich nicht.
Es wäre Blaugrau-uni oder Tenorit Met.

Für Hinweise wäre ich dankbar

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2300
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von Vanagaudi » 12 Aug 2019 16:37

waldfurcht hat geschrieben:
12 Aug 2019 15:35
Hier im Forum habe ich nicht 100% heraus gefunden, ob Metallic-Lack "besser" ist. Beim PKW sagt man ja auch der Uni-Lack hat 2 Schichten, wie es im LKW Bereich ist, weiss ich nicht.
Ich weiß nicht, ob dieser Ausstattungscode für Normalsterbliche erhältlich ist. Aber alle Sonderfahrzeuge für Feuerwehr etc. erhalten folgendes:

IL7.....DECKLACK 1 ZUS. DURCHLAUF


Frag doch mal an was das kosten wird.

Eine Idee ist noch Z12 "Schlechtwege extrem". Die 3,5t sind alle tiefer gelegt, viele wollen lieber ein höheres Fahrwerk. Entweder konfiguriert man die Tieferlegung weg, oder ordert Z12 und erhält damit fast die gleiche Fahrwerkshöhe wie beim 4x4. Bezüglich der Federung empfehle ich eine Einstufenfeder hinten, oft werden zweistufige eingebaut. Da der Wagen ausgebaut wird wäre die erste Stufe einer Zweistufenfeder nutzlos.

Musst du den Holzboden unbedingt haben? Fällt der weg, wird beim Kasten eine zusätzliche Strebe zwischen den Längsträgern eingezogen. Denn ohne den Holzboden würde sich sonst der Blechboden nach unten wegbiegen. Bei einem WoMo sollte der Holzboden nur dort liegen, wo auch Wegeflächen sind. Unter den Schränken kann man sich den wegsparen (Gewicht). Daher würde ich ihn gleich ganz weglassen und einen eigenen legen.
V93.....WEGFALL HOLZFUSSBODEN

Dazu passt auch gleich noch
P93.....WEGFALL ZURROESEN.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

waldfurcht
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 19 Nov 2018 11:05
Wohnort: München

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von waldfurcht » 12 Aug 2019 18:00

Danke,
nach meinen Erfahrungen im Konfigurator kommt der Holzboden -wahlweise Kunststoffboden- zwangsweise mit der Sitzbank hinten. Ich hatte vor eine druckbeständige Isolationsmatte mit 10mm drunter zu legen und oben drauf 6mm Teak zu kleben. Ich bin recht groß, da geht sich die übliche Polystyrol zwischen Holzleisten Geschichte nicht aus.
Zum Fahrwerk:
Ich komme ja aus der PKW Fraktion und meine erste Probefahrt mit einem Standard L3 Schiff war sehr ungewohnt, vor allem das Wanken. Der Allrad L2 hat sich im Kreisverkehr zum Bespiel sehr viel ziviler benommen. Ich werde vsl. Morgen noch eine Probefahrt unternehmen, aber Z12 kann ich mir da vermutlich nicht wünschen. Wenn es kein 4x4 wird, dann wollte ich die Stabilisierung Stufe 1 ordern und ich werde die Federungs/Fahrwerk Optionen noch mal ansprechen.

waldfurcht
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 19 Nov 2018 11:05
Wohnort: München

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von waldfurcht » 12 Aug 2019 18:21

Vanagaudi hat geschrieben:
12 Aug 2019 16:37
IL7.....DECKLACK 1 ZUS. DURCHLAUF[/b]

Frag doch mal an was das kosten wird.
Mach ich -und berichte dann.
Ich habe im Ausbauportal ein pdf gefunden „Ausführungsqualität Transporter“, da sind auch Schichtdicken des Lacks angegeben. Minimale Gesamt-Schichtdicke bei Metallic ca 10% mehr im Vergleich zu Uni. Das gibt also keine Entscheidungshilfe.

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2300
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von Vanagaudi » 12 Aug 2019 19:05

waldfurcht hat geschrieben:
12 Aug 2019 18:00
Ich komme ja aus der PKW Fraktion und meine erste Probefahrt mit einem Standard L3 Schiff war sehr ungewohnt, vor allem das Wanken. Der Allrad L2 hat sich im Kreisverkehr zum Bespiel sehr viel ziviler benommen.
Das Wanken des Standard L3 beruht vermutlich auf folgenden beiden Fakten. Du bist ihn vermutlich ohne Beladung gefahren:
  • Keine Stabilisierung hinten
  • Zweistufenfeder hinten
Die Stabilisierung hinten fehlt bei den tiefer gelegten Fahrwerken fast immer. Die Zweistufenfeder verhindert, dass das Fahrzeug bei Leerfahrt "hoppelt". Die erste Stufe ist dabei sehr weich ausgelegt. Aber das Wanken wird bei einer Einstufenfeder sehr viel geringer ausfallen. Ich weiß nicht, welches Dach eingebaut war, ober ein Hochdach tut sein Übriges zur Seitenneigung im Kreisverkehr.

Es gibt folgende Fahrwerkspakete:
CB1 Fahrwerk für Komfort und Ladegutschonung
CB2 Komfortfahrwerk Luftfederung
CB4 Komfortfahrwerk mit erhöhter Wankstabilisierung für Reisemobile
CB7 Erhöhte Wankstabilisierung mit erhöhter Aufbaudämpfung gegenüber Basisfahrwerk
CB8 Erhöhte Wankstabilisierung mit erhöhter Aufbaudämpfung gegenüber CB7

CB7 Stabilisierungsstufe I
Erhöhte Wankstabilisierung und Aufbaudämpfung gegenüber dem Basisfahrwerk. CB7 gleicht ein starkes Wankverhalten durch erhöhte Beladungs- oder Ausbauschwerpunkt aus. Je nach Tonnage werden Drehstäbe an Vorder- und Hinterachse zuggesteuert oder werden Drehstäbe mit erhöhten Durchmessern verwendet. Darüber hinaus kommen Dämpfer mit angepasster Kennlinie zum Einsatz.

CB8 Stabilisierungsstufe II
Zusätzliche Wankstabilisierung und Aufbaudämpfung gegenüber Stabilisierungsstufe I. Zwingende Zusteuerung erhöhter Drehstabdurchmesser an Vorder- und Hinterachse sowie angepasster Dämpferkennlinie. Darüber hinaus kommen HA-Federn mit erhöhter Steifigkeit zum Einsatz.

CB1 Fahrwerk für Komfort und Ladegutschonung
Erhöhter Komfort durch angepasste Dämpferkennlinie und den Einsatz einer progressive Federkennlinie.

CB4 Komfortfahrwerk Reisemobile
Komfortfahrwerk mit erhöhter Wankstabilisierung für Reisemobile. CB4 beinhaltet die Stabilisierungssrufe II inklusive angepasster Dämpferkennlinien und Einsatz einer progressiven Federkennlinie.

CT1 Schwingungstilger
CE8 Aufbau höher gesetzt für spezielle Anwendungen
CW2 Wegfall Fahrzeugabsenkung

Bei Z12 ist noch zu beachten, dass der Rahmen wie beim Allrad weiter ausgesteift wird.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Almaric
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 379
Registriert: 29 Apr 2013 20:07
Wohnort: An der Nordseeküste...

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von Almaric » 12 Aug 2019 20:49

Hi,
Ich hatte vorher am alten Sprinter die Stabilisierung Stufe 1, also vorne verstärkte Stabis und hinten Einfache. Standard ist vorne Einfache und hinten gar keine. Jetzt beim neuen Auto hab ich die CB8 genommen, also alles verstärkt was geht. Die Kiste liegt damit etwas besser als der alte Wagen. Gerade für hohe Schwerpunkte und Gewichte die man ja im Womo meistens hat ist das ja gedacht. Wenn sich das mit dem Schlechtwegezeugs vereinen lässt, keine Ahnung?! Kann ich jedenfalls empfehlen. Die Tieferlegung ebenfalls weglassen (wenn kein Schlechtwegepaket, da ist das mit drin), die Karre steht nach Umbau und Beladung eh wieder gerade und tiefer.

Wegen Lack: Ich kann mich ganz dunkel erinnern, dass hier mal vor langer Zeit Jemand die Schichtdicke gemessen hat. Die Metalliclacke hatten mehr.

Gruß,
Marcel

waldfurcht
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 19 Nov 2018 11:05
Wohnort: München

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von waldfurcht » 12 Aug 2019 22:48

Ich werde morgen mal die Vereinbarkeit der Optionen checken. Beim Fahrwerk gibt es sicher 100 Kombinationsmöglichkeiten. Die Aufbaurichtlinien habe ich auch schon hoch und runter gelesen. Für mich als Nicht-Auto-Mensch hört sich alles gut an, sogar für Komfort und Lagegutschonung könnte ich mich begeistern lassen. Für meinen Verkäufer ist es eine Herausforderung; die meisten Sprinter werden angeblich so geordert, dass es ausser der Klima wenig Extras gibt. Aber mit vereinten Kräften wird das schon.

Almaric
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 379
Registriert: 29 Apr 2013 20:07
Wohnort: An der Nordseeküste...

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von Almaric » 13 Aug 2019 22:26

waldfurcht hat geschrieben:
12 Aug 2019 22:48
Aber mit vereinten Kräften wird das schon.
Wenn der Freundliche das mitmacht (was er eigentlich sollte) dann wird das. Ich hatte mit meinem alten Verkäufer auch kurz Knatsch, weil der wohl eher für die Flotten und so zuständig ist und keinen Bock auf meine 1000 Fragen und Sonderwünsche hatte - halt wie du schon sagst die 0815 Standardkarren. Eine Bürotür weiter saß dann netterweise eine junge (gutaussehende :wink: ) Frau die sich erbarmt hat und wo das alles kein Problem war, egal ob vor Ort, telefonisch oder per Mail.

Und die Aufbaurichtlinien lesen bildet ungemein. Damit weisst du zum Teil schon deutlich mehr als so mancher Verkäufer. Das Erlebnis hatte ich auch schon :mrgreen: Durchhalten! :)

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2300
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von Vanagaudi » 14 Aug 2019 11:20

Almaric hat geschrieben:
12 Aug 2019 20:49
Die Tieferlegung ebenfalls weglassen (wenn kein Schlechtwegepaket, da ist das mit drin),
Beim 906 gab es die Schlechtwegeausführung Z11 auch mit Tieferlegung. Erst "Schlechtwege verstärkt" Z12 hebt die Tieferlegung auf, ist sogar gegenüber dem Normalfahrwerk höher gelegt, und hat darüber hinaus Rahmenverstärkungen zumindest ähnlich des 4x4. Auf die Bodenfreiheit des 4x4 kommt die verstärkte Schlechtwegeausführung aber nicht. Beim VS30 könnte das jetzt "CE8 Aufbau höher gesetzt für spezielle Anwendungen" heißen.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

waldfurcht
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 19 Nov 2018 11:05
Wohnort: München

Re: Sprinter Planung Reisemobilausbau

Beitrag von waldfurcht » 14 Aug 2019 12:52

Im aktuellen Angebot hab ich jetzt
CE8 Aufbau höher gesetzt
CW2 Wegfall Fahrzeugabsenkung
Z12 Schlechtwegeausführung verstärkt
A50 Vorderachse mit erhöhter Traglast
CT1 Schwingungstilger
CB7 Stabilisierung Stufe 1 steht nicht drauf, war aber besprochen.
Die Rahmenverstärkungen beim Z12 wurden hier im Forum schon groß diskutiert und angezweifelt. Aber ich denke die Höherlegung und die größeren Räder kommen ganz gut, auch wenn ich sicher 98% auf Asphalt bleibe.

Antworten