Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Antworten
Kompass
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 324
Registriert: 18 Jun 2020 19:53
Wohnort: am schönen Bodensee

Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Kompass »

Hallo Gemeinde,

in folgendem Beitrag habe ich meine Situation am Unterboden meines Vehikels beschrieben
viewtopic.php?p=263255#p263255

Fakt ist, dass hier in absehbarer Zeit etwas geschehen muss damit ich noch lange Spaß mit dem Vehikel habe.
Nun habe ich mir ein Angebot einer auf diese Problematik spezialisierten Firma eingeholt, welches folgende Punkte umfasst.


1- Fahrzeug komplett demontieren ( Innenradkästen, Kunststoffverkleidungen usw. im Unterbau )
2- Unterboden mit Trockeneis entfernen/reinigen
3- Rostbehandlung durch phosphatieren
4- Betroffene entrostete Stellen mit Primering polymer beschichten
5- Rostschutzvorbeschichtung der Achs und Achsanbauteile und Rahmenbau mit Dinitrol
6- Einpacken mit Folie des Auspuffes, Standheizung ect.
7- Hohlraumversiegelung nach Spritzplan vom Fahrzeughersteller mit Dinitrol
8- Die Zweite Schicht wird mit Dinitrol Wachs der Unterbau versiegelt
9- Alle Achs und Achsanbauteile mit Transparent versiegelt
10- Rückbau der Kunststoffteile
11- Endreinigung des Fahrzeuges


Ich würde nun gerne eure Unterstützung in Anspruch nehmen und diese Punkte diskutieren.
Mir geht es darum herauszufinden, welche Dinge ich machen lasse und welche ich eventuell besser selbst durchführe um ein langlebigeres Ergebnis zu erzielen.
Folgende Fragen stelle ich mir aktuell

- Macht die Rostbehandlung durch Phosphatieren in diesem Stadium des Unterbodens Sinn oder sollte ich lieber zuerst mechanisch entrosten?
- Dinitrol und Dinitrol Wachs als mittel der Wahl? Oder doch lieber selbst machen mit Seilfett / Mike Sanders / KSD "Bernstein" ?
- Was genau tut das Primering Polymer?

Was denkt ihr darüber?
Einfach machen lassen, oder bei diversen Punkten abweichend vorgehen? -> Wenn ja bei welchen?


Ich hoffe auf rege Beteiligung :-)

Gruß
Christoph
Umbau eines Crafter 2.5 L2H2 BJ 2011...dauert noch etwas an :o
espressol
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 155
Registriert: 21 Apr 2021 23:12

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von espressol »

Hört sich gut (und teuer) an. Bei diesem Umfang würde ich a) eine Werkstatt nehmen, die es schon lange gibt oder entsprechende Referenzen hat und b) eine lange Rost-Garantie fordern. Kann ja sein, dass die Arbeiten so auch durchgeführt werden, aber vielleicht nicht gründlich genug.

Ob und wie lange sich die Werkstatt auf eine Garantie einlässt sollte auch etwas über deren Vertrauen zu deren eigenen Leistung sagen.
Noch ohne F600S-U35T
(alles ohne Gewähr und auf eigene Gefahr)
Fernwehbus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 132
Registriert: 06 Jun 2015 13:29

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Fernwehbus »

meiner Meinung nach ist das zu wenig, unter dem PVC-Zeug rostet es lustig vor sich hin. Eisstrahlen bringt das PVC-Kram nicht runter, genausowenig wie Sandstrahlen und allerlei anderer Voodoo. Das Zeug muss runter, am besten geht es mit dem Multitool. Dann per Sandstrahlen entrosten und dann ordentlicher Lackaufbau, danach kommt Wachs. Alles andere halte ich für teure Zwischenlösungen.

Habe die Hälfte fertig, hat mich je Quadratmeter etwa eine Woche gekostet :roll:
Matthias aus dem Fernwehbus
218 CDI. 2008 . L2H2 . 4x2 . Neverending-DIY-Ausbau
Benutzeravatar
hymeraner
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 347
Registriert: 27 Jun 2016 07:29
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von hymeraner »

Wenn man vollständig entrostet, kann man danach kaltverzinken. Sonst Owatrol...
Hymer ML-T540 auf Sprinter 316 CDI, 7G-Tronic, Euro VI, Bj. 2015
Malermeister
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 44
Registriert: 12 Jan 2021 07:15

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Malermeister »

Ovatrol gehört nicht auf blankes Metall!
Steht aber auch drauf.....


Zeug runter .
Rost komplett entfernen ( egal wie)

Dann vernünftiger Lackaufbau und dann Hohlraum, Spalten und UB mit Fett/Wachs.
Kompass
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 324
Registriert: 18 Jun 2020 19:53
Wohnort: am schönen Bodensee

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Kompass »

hymeraner hat geschrieben: 15 Sep 2021 14:01 Wenn man vollständig entrostet, kann man danach kaltverzinken. Sonst Owatrol...
Ich bin mir nicht sicher was ich von einer Kaltverzinkung halten soll. Im schlechtesten Fall rostet es darunter aus irgendeinem Grund weiter und man merkt es nicht.
Da bin ich dann eher noch bei ner Rostschutzfarbe wie Brantho Korrux, die einiges aushält aber dennoch früher oder später zeigt, wenn sich drunter was tut.

Owatrol kenne ich auch eher als Lösung wenn man rostige stellen relativ unbehandelt damit tränkt und damit konserviert.
Auf bereits entrostetem Stahl bringt das vergleichbar wenig.
Fernwehbus hat geschrieben: 15 Sep 2021 12:32 meiner Meinung nach ist das zu wenig, unter dem PVC-Zeug rostet es lustig vor sich hin. Eisstrahlen bringt das PVC-Kram nicht runter, genausowenig wie Sandstrahlen und allerlei anderer Voodoo. Das Zeug muss runter, am besten geht es mit dem Multitool. Dann per Sandstrahlen entrosten und dann ordentlicher Lackaufbau, danach kommt Wachs. Alles andere halte ich für teure Zwischenlösungen.

Habe die Hälfte fertig, hat mich je Quadratmeter etwa eine Woche gekostet :roll:
Also laut Aussage der Fachwerkstatt, die viel Erfahrung mit diesen Dingen hat, sollte der Unterbodenschutz, wenn er unterwandert ist, relativ einfach durch Trockeneisstrahlen entfernt werden können.
In Bereichen in denen das nicht der Fall ist, muss mit erhöhtem Aufwand (hinsichtlich der Bearbeitungsdauer) gerechnet werden.
Trockeneisstrahlen hat m.E. mit Voodoo reichlich wenig gemein.


Aktuell bin ich der Meinung am besten fahre ich wohl wenn ich die Schritte 1 bis 4 durchführen lasse und dann selbst mit Brantho Korrux beschichte und anschließend eventuell bei selber Firma die Hohlraumversiegelung mit Dinitrol machen lasse.
Umbau eines Crafter 2.5 L2H2 BJ 2011...dauert noch etwas an :o
Fernwehbus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 132
Registriert: 06 Jun 2015 13:29

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Fernwehbus »

Ok, schick bitte Bilder, wie das Zeug beim Trockeneisstrahlen runter geht. Habe 1000€ Investiert und es ging NULL.
Matthias aus dem Fernwehbus
218 CDI. 2008 . L2H2 . 4x2 . Neverending-DIY-Ausbau
Kompass
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 324
Registriert: 18 Jun 2020 19:53
Wohnort: am schönen Bodensee

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Kompass »

Fernwehbus hat geschrieben: 15 Sep 2021 20:36 Ok, schick bitte Bilder, wie das Zeug beim Trockeneisstrahlen runter geht. Habe 1000€ Investiert und es ging NULL.
Du hast es mit Trockeneisstrahlen versucht?
Sorry, dass ich nochmal so frage aber mir wurde das jetzt aus deinem ersten Beitrag nicht klar.

Hast du das selbst versucht oder machen lassen?
Umbau eines Crafter 2.5 L2H2 BJ 2011...dauert noch etwas an :o
Benutzeravatar
hymeraner
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 347
Registriert: 27 Jun 2016 07:29
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von hymeraner »

Kompass hat geschrieben: 15 Sep 2021 16:57 Ich bin mir nicht sicher was ich von einer Kaltverzinkung halten soll. Im schlechtesten Fall rostet es darunter aus irgendeinem Grund weiter und man merkt es nicht.
Da bin ich dann eher noch bei ner Rostschutzfarbe wie Brantho Korrux, die einiges aushält aber dennoch früher oder später zeigt, wenn sich drunter was tut.
Wenn man vollständig entrosten kann, gibt es keine bessere Rostschutzfarbe als Kaltzink. Da rostet jahrzehntelang nix mehr drunter. Das ist sogar für Tonnen in der Nordsee gut ...
Kompass hat geschrieben: 15 Sep 2021 16:57 Owatrol kenne ich auch eher als Lösung wenn man rostige stellen relativ unbehandelt damit tränkt und damit konserviert.
Auf bereits entrostetem Stahl bringt das vergleichbar wenig.
...weshalb ich ja auch schon schrieb:
hymeraner hat geschrieben: 15 Sep 2021 14:01Sonst
...also wenn man nicht (oder nicht vollständig) entrostet.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hymeraner für den Beitrag:
Kompass (15 Sep 2021 23:25)
Hymer ML-T540 auf Sprinter 316 CDI, 7G-Tronic, Euro VI, Bj. 2015
Fernwehbus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 132
Registriert: 06 Jun 2015 13:29

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Fernwehbus »

Kompass hat geschrieben: 15 Sep 2021 22:05
Fernwehbus hat geschrieben: 15 Sep 2021 20:36 Ok, schick bitte Bilder, wie das Zeug beim Trockeneisstrahlen runter geht. Habe 1000€ Investiert und es ging NULL.
Du hast es mit Trockeneisstrahlen versucht?
Sorry, dass ich nochmal so frage aber mir wurde das jetzt aus deinem ersten Beitrag nicht klar.

Hast du das selbst versucht oder machen lassen?
Moin,
ich habe zunächst einen örtlichen Sandstrahler angefragt, der hat gesagt, dass er schon öfters die Anfrage hatte und es nicht geht. Er hat mich zu einem One-Man-Company-Trockenstrahler geschickt, der es vielleicht abkriegt, der hat aber auch abgewunken, ohne es zu probieren.

Also bin ich zum nächsten, der das anbietet, wir haben es (hinten über dem Rad einfach im Radkasten) nur mit Eis und auch mit abrassivem Eis probiert - die Stelle ist wieder hübsch weiß geworden, mehr nicht! 80€ Eis verballert...

Dieser Eisstrahler schickte mich dann nach Hamburg zu einer großen Firma, wo er seine Ausbildung gemacht hat - Webmer oder so heißen die?! Dort bin ich hingefahren, habe 130€ für den gleichen Test bezahlt (durfte allerdings nicht dabei sein - irgendwie wegen Sicherheit), aber das Ergebnis war dasselbe.

Würde mich freuen wie doof, wenn es jemand hinbekommt! Mit dem Multitool ist es echt mies. Ich schabe so viel wie geht ab und strahle hinterher mit Schlacke-Korund den Rest weg, das geht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fernwehbus für den Beitrag:
Kompass (16 Sep 2021 07:53)
Matthias aus dem Fernwehbus
218 CDI. 2008 . L2H2 . 4x2 . Neverending-DIY-Ausbau
Fernwehbus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 132
Registriert: 06 Jun 2015 13:29

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Fernwehbus »

Kompass hat geschrieben: 15 Sep 2021 16:57
Trockeneisstrahlen hat m.E. mit Voodoo reichlich wenig gemein.
Mit anderem Voodoo meinte ich chemische und thermische Versuche, also PVC-Entferner, Abbrennen oder Heißluftpistole - geht nämlich auch nicht...
Matthias aus dem Fernwehbus
218 CDI. 2008 . L2H2 . 4x2 . Neverending-DIY-Ausbau
Kompass
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 324
Registriert: 18 Jun 2020 19:53
Wohnort: am schönen Bodensee

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Kompass »

hymeraner hat geschrieben: 15 Sep 2021 23:11 Wenn man vollständig entrosten kann, gibt es keine bessere Rostschutzfarbe als Kaltzink. Da rostet jahrzehntelang nix mehr drunter. Das ist sogar für Tonnen in der Nordsee gut ...
Du sprichst von 1K-Lack wie diesem hier richtig?

https://www.bindulin-shop.de/de/produkt ... FZ125.html

Ich werde das Ganze dann vorerst nicht ausschließen.

Dein „sonst“ im Bezug auf Owatrol hatte ich überlesen, Sorry!
Fernwehbus hat geschrieben: 16 Sep 2021 07:29
Moin,
ich habe zunächst einen örtlichen Sandstrahler angefragt, der hat gesagt, dass er schon öfters die Anfrage hatte und es nicht geht.

[…]

Würde mich freuen wie doof, wenn es jemand hinbekommt! Mit dem Multitool ist es echt mies. Ich schabe so viel wie geht ab und strahle hinterher mit Schlacke-Korund den Rest weg, das geht.


Na das hört sich nun in der Tat nicht sehr vielversprechend an!

Benutzt du aktuell ein Multitool mit einem Spachtelaufsatt oder wie darf ich mir das vorstellen?
Machst du die Action präventiv oder siehts bei dir unten rum aus wie bei mir ? :mrgreen:
Umbau eines Crafter 2.5 L2H2 BJ 2011...dauert noch etwas an :o
Piet
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 46
Registriert: 16 Jan 2014 16:42
Wohnort: Nähe Kiel

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Piet »

Moin,
ich würde "ganz einfach" den richtig losen Unterbodenschutz mit einem alten, aber geschliffenen Stechbeitel, weghämmern, den Rost soweit es geht mit Drahtbürste oder Flexaufsatz entfernen und das mit Rostumwandler behandeln. Allerdings musst du da aufpassen, dass die meisten mit Wasser "gespült" werden müssen. Danach Owatrol oder ähnliches auftragen und alles mit fettartigem Zeugs wie FluidFilm einnebeln, auch den alten Unterbodenschutz und vor allem die Schweller und Längsträger. Danach noch Permafilm rüber und das alle zwei Jahre kontrollieren. Hält bei meiner alten Kiste schon lange so. Frag sonst einfach mal beim Korrosionsschutzdepot nach, Adresse findest du mit Google, die sind sehr hilfsbereit und beraten dich gut in solchen Fragen.
Gutes Gelingen und Gruß, Piet
Fernwehbus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 132
Registriert: 06 Jun 2015 13:29

Re: Rostiger Unterboden -> Es soll/muss etwas geschehen!

Beitrag von Fernwehbus »

Kompass hat geschrieben: 17 Sep 2021 10:01
Benutzt du aktuell ein Multitool mit einem Spachtelaufsatt oder wie darf ich mir das vorstellen?
Machst du die Action präventiv oder siehts bei dir unten rum aus wie bei mir ? :mrgreen:
Multitool mit Klinge vorne, also wie Spachtel, aber scharf angeschliffen wie ein Küchenmesser. Danach wo es geht mit Negerkeks den Rest wegrubbeln, Reste sandstrahlen. Ich habe 2016 damit angefangen, meine Aussagen beziehen sich also auch auf den Zeitraum. Zunächst habe ich kleine Löcherchen mit Rost drunter entdeckt, dann partiell mit dem Entfernen des Unterbodenschutzes begonnen und festgestellt, dass der Boden nicht nur an bereits losen Stellen Rost hatte, sondern am glatten Blech unter perfekt intaktem PVC auch alles schön flächig braun ist/war. Also der Entschluss: das Zeug kommt komplett runter!

So ganz fertg bin ich noch nicht, Radkästen hinten fehlen noch und weiter vorne an der Türschwelle. Macht ja auch keinen Spaß...

Sollte ich nochmal einen Sprinter aufarbeiten, würde ich das ganz am Anfang machen, alles untendrunter abbauen, Achsen raus, Auspuff weg, Tank usw. und dann komplette Oldtimersanierung. Oder falls möglich einen Wagen ohne PVC-Sche***e bestellen und ordentlichen reversiblen UBS auftragen.

Aktuell strecke ich meine Fühler in Richtung Ostblock aus, in vielen Ländern haben die Stundenlöhne, die einen solchen manuellen Aufwand bezahlbar machen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fernwehbus für den Beitrag:
Kompass (17 Sep 2021 18:13)
Matthias aus dem Fernwehbus
218 CDI. 2008 . L2H2 . 4x2 . Neverending-DIY-Ausbau
Antworten