Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Umbau- und Reparaturanleitungen + Erfahrungsberichte
Antworten
Steven23F
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 22 Aug 2021 11:21

Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von Steven23F »

Hallo!
Ich habe unter der äußeren Seiteverkleidung (wo die undichten Clipse sind) Rost gefunden. An einer Stelle ist er schon durchgerostet, ein ca 3 cm großes Loch. Nun habe ich kein Schweißgerät und kenne auch niemand, der eins hat. Meine Idee wäre, dass Blech am Rostloch quadratisch raus zu flexen, damit der Rost komplett weg ist, sagen wir 6x6 cm. Von innen würde ich ein etwas größeres Blech 8x8cm mit Dekaseal ran kleben. Nun ist es schon mal dicht. Jetzt kann ich von außen noch etwas 2k Glasfaserspachtel aufbringen, abschleifen, Grundieren und Lackieren. Muss nicht perfekt werden, ist ja eh hinter der Abdeckung. Spricht irgendwas gegen diese Lösung? Falls ja, wie bekomme ich ein solches Loch ohne schweißen zu?
Benutzeravatar
der.harleyman
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 310
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von der.harleyman »

Hi Steven,
ja, es spricht aus meiner Sicht etwas gegen diese Lösung. Die Spachtelmasse dürfte bei Bewegung, wie z.B. bei erneuter Demontage der Verkleidung zu Rissbildung neigen. Das kann neue Rostbildung begünstigen. Da es sich hier nicht um ein tragendes Bauteil handelt, kannst Du sicher auch mit einer Reparatur ohne Schweißgerät ein brauchbares Ergebnis erzielen. Von innen ein Blech mit Karosseriekleber gegenzukleben, sollte bei sachgerechter Verklebung wohl lange Zeit halten. Die Überlappung dürfte ruhig etwas breiter sein (~2cm). Von außen würde ich aber n i c h t spachteln, sondern mit Karosseriedichtmasse arbeiten und diese mit dem Finger glätten und verstreichen. Das dichtet diesen Bereich dann sicher ab. Danach Grundierung und Lack drüber. Dann ist es erledigt.
Beachte die Verarbeitungshinweise der Hersteller, damit Dir keine Fehler unterlaufen. Z.B. darf Karosseriedichtmasse / -kleber nicht in Verbindung mit Lösungsmitteln verstrichen werden. Dann würde das Zeugs später nicht aushärten.
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 380.000km, na und?! :)
Steven23F
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 22 Aug 2021 11:21

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von Steven23F »

Das ist ja noch einfacher als spachteln, Danke!
Benutzeravatar
der.harleyman
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 310
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von der.harleyman »

Klaro...! Wenn Du Karosseriekleb-/dichtmasse nimmst, also ein Produkt, das beide Anwendungen gestattet,
bist Du in zwei Arbeitsgängen mit dem Blech durch. Einkleben und härten lassen. Danach noch glätten.
Wenn Du das sauber hinbekommst (etwas Seifenwasser hilft), sieht das nachher nicht schlecht aus.
Das Zeugs ist dann flexibler als Spachtel und dichtet gut ab.
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 380.000km, na und?! :)
Steven23F
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 22 Aug 2021 11:21

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von Steven23F »

Kannst Du ein Produkt empfehlen?
Benutzeravatar
der.harleyman
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 310
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von der.harleyman »

Würth, Sika, Teroson und andere namhafte Hersteller haben eigentlich durchgängig gute Qualität.
Das verwenden die Werkstätten auch. Achte auch auf die Charge und kaufe kein altes Zeugs.
Meist ist die Lagerdauer mit einem Jahr angegeben.
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 380.000km, na und?! :)
Benutzeravatar
Rosi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 4485
Registriert: 01 Jan 2004 00:00
Wohnort: Tieflandsbucht

Galerie
Marktplatz

Was mach´schn damit?

Beitrag von Rosi »

Rost Schweller.jpg
Rost Detail.jpg
Rost Sprinter v.r.jpg
324 M272 Bj.07 H1L2 + PRINS 148tkm (immer) noch
324 M273 Bj.08 H2L2 + PRINS 50tkm (hoffentlich) bald
319 OM642 Bj.16 im HYMER ML-I 540 mit 68tkm
MLCrafter
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 180
Registriert: 07 Mär 2020 18:13

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von MLCrafter »

Da hilft nur entfernen.
Wenn es mein Sprinter wäre:
1. Mit Drahtbürste alles lose entfernen (z.b. Topfbürste auf Akkuschrauber, Dremel, Stabschleifer...)
2. Kein Loch:
- mit 200 Sandpapier den Rost wegschleifen bis aufs blanke Blech, das nur noch ganz kleine Rostporen vorhanden sind (je weniger und kleiner desto besser)
- Chemiekeule: ich schwöre auf Pelox RE! Im Endeffekt ist es verdünnte Phosphorsäure. Damit eintünschen und lieber 2--3x über mehrere Stunden einwirken lassen. Löst den Rost auf (bzw wandelt um) bis alles weg ist bzw schwarz (dort wo Rost war. Der ist dann umgewandelt). Mit klaren Wasser abwaschen (WICHTIG) und dann gleich mit einer grundierung nach Wahl vor erneuter korrosion schützen
3. Partiell lackieren. Selber machen, Lackierer, je nach können und Werkzeug

Falls ein Loch: Ausschneiden und neues Blech einschweisen. Ich persönlich bevorzuge stumpfes und nicht überlappender einschweißen, aber wichtig ist dann natürlich das Blech auch von hinten mit min. Schweißprimer zu beschichten und von innen auch viel Fett rein zu bringen, da man leider kaum rankommen wird es vernünftig zu malen.

Am Kotflügel wird nur oberflächlich sein. Am Schweller kann durch sein, aber Eisenoxid hat 10x mehr Volumen als das Eisen, aus dem es entstand. Sprich: 0,1mm weggerostetes Eisen erzeugt 1mm dicke Rostschicht/Rostplacken. Blech ist sicherlich min 0,8mm-1mm dick. Muss also noch nicht löchrig sein.
Am Schweller wird der Rost aber auch unter dem Unterbodenschutz sitzen. Da muss man so lange kratzen bis kein Braun mehr kommt. Hatte das hinten in den Radläufen. Sah nur aus wie 2 kleine stellen und am Ende war es der komplette Falz, der angerostet war.

Damit hab ich gute Erfahrungen gemacht. Nicht sichtbare Bereiche jauche ich ordentlich mit Ovatrolöl ein bevor Brantho Nitrofest drauf kommt. Das kriecht bis in die letzte Ritze und versiegelt Rostreste.

Von Fertan halte ich nichts. Hab damit bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Gibt aber andere meinungen dazu.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MLCrafter für den Beitrag:
Rosi (15 Sep 2021 09:34)
VW Crafter L1H1 MY2013 2.0TDi CKTB 109PS/300Nm => 140PS/360Nm 6-Gang Schalter MWA
Benutzeravatar
der.harleyman
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 310
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von der.harleyman »

Ich schließe mich da grundsätzlich an, aber...
Bis auf den Punkt des Schleifens. Ich hatte in meinem Leben schon einige Alteisen
und habe mich bei derlei Aktionen häufig geärgert, dass man den Rost eben nur fast wegbekommt,
da er sich in Poren tief in das Metall fressen kann. Wenn ich das rausschleifen will,
bleibt oft vom eigentlichen Blech nicht mehr viel übrig, weil es zu dünn gewschliffen wird.
Mein Favorit in den letzten Jahren ist daher eine Sandstrahlpistole geworden.
Das Strahlgrnulat geht tief in die Poren rein ohne das Blech ringsum zu schwächen.
Das Ergebnis ist dann meist makellos.
@ Rosi: ich nehme an, dass Du über entsprechende Räumlichkeiten verfügst, um Strahlen zu können oder?
Wer´s 200%ig mag, kann ja nach dem Strahlen immer noch chemische Mittel einsetzen.
Danach ein vernünftiger Lackaufbau und Steinschlagschutz bringt Ruhe für viele Jahre.
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 380.000km, na und?! :)
MLCrafter
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 180
Registriert: 07 Mär 2020 18:13

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von MLCrafter »

Mit Sandstrahlen wäre ich bei Karosserieblech vorsichtig. Schnell hat man sich eine Delle reingestrahlt oder das Blech wird dadurch viel zu dünn und instabil. Ist mir bereits bei einer Oldtimer Restauration passiert. Beim Strahlen mit Granulat/korrund/Quarzsand(jaja...Staubmaske nicht vergessen und Quarzsand ist gewerblich nicht zulässig :wink: ) wird auch immer ein Zehntel gesundes Blech abgetragen.
Natürlich sollte das schleifen nur im begrenzten Maß erfolgen. Und danach die Chemiekeule. Das funktioniert wirklich gut und viel schonender (und dreckfreier) als z.b. Strahlen. Ich habe damit sehr tiefsitzenden Rost aus Poren bekommen, die sonst nur durch raustrennen des Bleches zu lösen gewesen wäre.
Daher auch der Hinweis auf Pelox RE bzw verdünnte Phosphorsäure (Metal Brite von unitor wäre auch ein gutes Mittel). Fertan ist nicht aggressiv genug.

Sandstrahlen bockt nur richtig, wenn es schön dickes Zeug ist: Bremssättel, Achsen, usw usw. Dann ist das definitiv das Mittel der Wahl.

Ich habe beruflich und privat schon sehr viel mit Rost rum gemacht. Am Ende funktioniert die Chemie immer am besten. Und ist stressfreier. Im Offroad-forum hat Mal einer mit konzentrierter Zitronensäure ganze Achsen entrostet. Ist nur eine Zeitfrage.
VW Crafter L1H1 MY2013 2.0TDi CKTB 109PS/300Nm => 140PS/360Nm 6-Gang Schalter MWA
Gmog421
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 219
Registriert: 27 Dez 2016 20:38

Re: Rost entfernen und Löcher kleben/spachteln statt schweißen?

Beitrag von Gmog421 »

Steven23F , klar kann man das Loch ohne schweißen zu bekommen .Falls du das machst daran denken die Bleche von innen und aussen gegen Rost zu schützen . Gfk Spachtel würde ich nicht nehmen , wenn das nicht richtig dicht ist Rostet es schön vor sich hin .Du kannst es auch kleben und zusätzlich noch mit Nieten verstärken . Aber notfalls kann man sich auch ein Scheiß gerät leihen .

Rosi , das kommt mit Sicherheit von innen .Ich würde nicht viel mit dem Rost spielen , ich würde es großzügig rausschneiden .Hab ich bei meinem T4 auch gemacht ,macht zwar kein Spaß aber ist der beste Weg .Mfg Jürgen
Antworten