Ladebooster wo verbaut?

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
hymeraner
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 371
Registriert: 27 Jun 2016 07:29
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Ladebooster wo verbaut?

Beitrag von hymeraner »

arvid hat geschrieben: 09 Jan 2022 10:23Dann benötigst du aber einen Booster eben wegen der angesprochen Ladekennlinie.
Da haben manche Leute -- mich eingeschlossen -- eine etwas differenziertere Meinung. Es kommt auf die Nutzung an; war hier schon mehrfach Thema: [1] [2] [3] [4].
Hymer ML-T540 auf Sprinter 316 CDI, 7G-Tronic, Euro VI, Bj. 2015
Benutzeravatar
RescueCamperVan
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: 22 Dez 2021 17:10
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Ladebooster wo verbaut?

Beitrag von RescueCamperVan »

hymeraner hat geschrieben: 10 Jan 2022 16:28
arvid hat geschrieben: 09 Jan 2022 10:23Dann benötigst du aber einen Booster eben wegen der angesprochen Ladekennlinie.
Da haben manche Leute -- mich eingeschlossen -- eine etwas differenziertere Meinung. Es kommt auf die Nutzung an; war hier schon mehrfach Thema: [1] [2] [3] [4].
Vielen Dank für die viele Literatur. Um ehrlich zu sein, bin ich danach aber noch verwirrter als davor :D

Ich versuche mal zur erläutern was eigentlich mein Plan ist:
In dem von mir gekauften Rettungswagen waren zwei Batterien verbaut, die beide ziemlich platt waren und ausgetauscht werden mussten.
Die Starterbatterie habe ich bereits ausgetauscht (BleiSäure 100Ah).
Bisher war als Zusatzbatterie im Motorraum auch eine BleiSäure Batterie verbaut. Diese ist lediglich an kleine Verbraucher (LED in den Seitenfächer, Seitenbeleuchtung, USB Steckdose etc. angeschlossen). Dennoch würde ich hier gerne die maximale Leistung herausholen, da wir längere Zeit autark stehen möchten. Daher hatte ich mir überlegt eine AGM Versorgungsbatterie 110Ah einzubauen, welche im Notfall auch genug Ampere leistet, um den Motor zu starten zu können, falls die Starterbatterie platt sein sollte. Durch das Einbauen einer AGM Batterie statt einer BleiSäure erhoffe ich mir mehr Leistung und eine längere Lebensdauer, da sich eine Starterbatterie ja nur bedingt als Versorgungsbatterie eignet.
Als Stromversorgung für große Verbraucher habe ich ein 1260 Wh Powerback (EcoFlow Delta). Dieses soll über die Solaranlage und ggf. über Landstrom geladen werden. Während der Fahrt möchte ich diese über die 25A 12V Steckdose laden.

Die eigentliche Frage ist nur, ob ich eine BleiSäure Batterie und eine AGM so zusammen an die LiMa anschließen kann. Oder ob das irgendwelche Probleme macht, bzw. nicht vollgeladen wird. Die Ladespannung der LiMa im Leerlauf beträgt 13,9 V.
Als Ladegerät habe ich ein Votronic Automatic Charger VAC 1220 M 3A. Dieses kann ich einfach bei der Zusatzbatterie auf AGM umstellen, sollte also kein Problem sein.
Instagram: RescueCamperVan
Antworten