2WD Höherlegung

Mercedes Sprinter 3 (Typ VS30, Baumuster W907/W910) - ab 2018
Antworten
Leandre
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 12 Jan 2024 12:22

2WD Höherlegung

#1 

Beitrag von Leandre »

 Themenstarter

Hallo zusammen,
ich habe mich nun ein wenig mit dem Thema Höherlegung meines W907 2WD L2H2 beschäftigt, welchen ich nun nach und nach zum Wohnmobil umbaue.

Da ich gerne mit dem Mountainbike unterwegs bin, möchte ich mit dem Fahrzeug auch an abgelegenere Spots kommen. Ich bin mir natürlich bewusst, dass es an einen 4WD nicht herankommt, verspreche mir in Kombination mit geländegängigen Reifen aber auch mal unebenere Waldwege ohne Probleme meistern zu können.

In meinem Fall peile ich eine reine Höherlegung um die 5 cm an. Mit entsprechend größeren Reifen verspreche ich mir insgesamt rund 7-8 cm mehr als aktuell. Das bisherige Fahrwerk entspricht dem Standard und es sind keine Fahrwerksoptionen verbaut.

Meine Überlegungen sind aktuell folgende:
1.) VA: Blattfeder verstärkt (Stahl) +50 mm von Blattfeder-shop
2.) HA: Höherlegungsblöcke (A9073240500 - 70mm oder A9063240084 - 65mm) bzw. die von oryxsolutions mit 50 mm, welche allerdings nur für den W906 gedacht sind. Zusätzlich dazu würde ich gerne neue Dämpfer von Koni verbauen, um das Wanken zu reduzieren.

Wie sieht es mit der Zulassung aus - solange Teilegutachten vorhanden sind sollte das machbar sein oder?

Bin auf eure Einschätzungen gespannt. Danke euch!

Liebe Grüße
Andre
Beste Grüße - Andre
W907 316 CDI 2018 L2H2 3.5t
Benutzeravatar
hljube
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1856
Registriert: 27 Feb 2017 19:52
Wohnort: Dreieck HL-RZ-OD

Galerie

Re: 2WD Höherlegung

#2 

Beitrag von hljube »

Such im 906 Forum danach, alle Fragen dazu sind dort beantwortet.
Die Teilenummern im 907 sind sogar größtenteils noch die aus dem 906

Zu1: keine Zulassung und es hat seinen Grund, das MB GFK Querblätter verbaut.
MFG
Julian

-1988er T3 1.6TD (RIP)
-2012er W906 313 L2H1
Leandre
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 12 Jan 2024 12:22

Re: 2WD Höherlegung

#3 

Beitrag von Leandre »

 Themenstarter

Alles klar, danke für den Hinweis! Dann begebe ich mich mal dort auf die Suche nach allen benötigten Teilen für einen Umbau.
Beste Grüße - Andre
W907 316 CDI 2018 L2H2 3.5t
Benutzeravatar
der.harleyman
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1584
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: 2WD Höherlegung

#4 

Beitrag von der.harleyman »

Contra Stahlfeder vorn:
- Stahl ist bruchanfälliger als GFK, insbesondere wenn der Rost erst mal anfängt an der Feder zu nagen.
- Stahl hat ein höheres Gewicht
- bei einer unwahrscheinlichen Panne hast Du originale MB-Teile ganz schnell zur Hand

Du suchst Erfahrungswerte? Bitte sehr...
viewtopic.php?t=23897&hilit=campervan
Bei Fragen einfach fragen

Ach ja, Einzelabnahe, denn Du kreierst ein Fahrwerk, das es so nie ab Werk gegeben hat.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor der.harleyman für den Beitrag:
Leandre (27 Mär 2024 07:38)
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 420.000km, na und?! :)
Leandre
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 12 Jan 2024 12:22

Re: 2WD Höherlegung

#5 

Beitrag von Leandre »

 Themenstarter

der.harleyman hat geschrieben: 22 Mär 2024 21:57 Contra Stahlfeder vorn:
- Stahl ist bruchanfälliger als GFK, insbesondere wenn der Rost erst mal anfängt an der Feder zu nagen.
- Stahl hat ein höheres Gewicht
- bei einer unwahrscheinlichen Panne hast Du originale MB-Teile ganz schnell zur Hand

Du suchst Erfahrungswerte? Bitte sehr...
viewtopic.php?t=23897&hilit=campervan
Bei Fragen einfach fragen

Ach ja, Einzelabnahe, denn Du kreierst ein Fahrwerk, das es so nie ab Werk gegeben hat.
Das Durchstöbern eurer Beiträge macht zum einen wirklich Spaß, lässt zum anderen aber auch meine Liste an Umbauten immer länger werden. :D Der Ansatz so weit wie nur möglich MB-Teile zu verwenden finde ich klasse! So fällt es dem TÜV-Prüfer sicherlich auch leichter den Umbau zu genehmigen. Ich habe die Beiträge nun durchstöbert, mir meine aktuell verbauten Teile herausgesucht und bin zu folgendem Plan gekommen:

VA:
Aktuell ist laut EPC die A 906 321 2803 Feder verbaut. Da ich auch die +7 cm anstrebe, würde ich gemäß Vanagaudis Tabelle die A 906 321 1703 verwenden. Ich hoffe, dass es bei meiner vergleichsweise leichteren Maschine OM651 nicht übertrieben ist. Aktuell sind auch noch die A 907 320 5901 Dämpfer verbaut, welche dann auch gegen passende weichen werden.

HA:
Deine Umsetzung würde ich hier gerne komplett übernehmen. Spricht was dagegen? Bei den Dämpfern bin ich mir allerdings noch unsicher, ob nicht auch passende Konis zum Einsatz kommen könnten.

Zusätzlich dazu würde ich gerne zum Verbessern des Wankens stärkere Stabis einbauen. Aktuell verbaut ist der A 906 323 2565. Dabei bin ich mir aber nicht sicher, ob deine Goldschmitt Stabis nicht ein wenig übertrieben sind. Ich habe mal bei YouTube aufgeschnappt, dass dabei nicht unbedingt je dicker desto besser gilt.
Beste Grüße - Andre
W907 316 CDI 2018 L2H2 3.5t
Benutzeravatar
Frrroschi
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 661
Registriert: 29 Nov 2021 13:05
Wohnort: Traun

Re: 2WD Höherlegung

#6 

Beitrag von Frrroschi »

......mit der Vorderachse beginnen ist der richtige Anfang. Mit Tausch der Feder und Dämpfer wird eine erst nach dem Einbau feststehende Höhe erreicht. Bei der Hinterachse kann die Höhe variiert werden und somit der Sprinter wieder so ausgerichtet das er gerade steht.
Zusätzlich dazu würde ich gerne zum Verbessern des Wankens stärkere Stabis einbauen. Aktuell verbaut ist der A 906 323 2565. Dabei bin ich mir aber nicht sicher, ob deine Goldschmitt Stabis nicht ein wenig übertrieben sind. Ich habe mal bei YouTube aufgeschnappt, dass dabei nicht unbedingt je dicker desto besser gilt.
Für weniger Wankneigung sind dicke Stabis die richtige Wahl. Ich habe hinten den dicken Goldschmied eingebaut. Übertrieben ist noch weit weg, der Schwerpunkt durch den Wohnmobil Ausbau wandert etwas nach oben.
Für Fahrten im extrem unebenen Gelände sind dicke Stabi wieder eher schlecht. Die Achsen können sich damit nicht so gut verschränken und somit wird ein Rad der Hinterachse früher den Gripp zum Boden verlieren.......jedenfalls Theoretisch. Ideal wäre für den 2WD eine Differentialsperre.
Mich persönlich stört nicht so sehr das sich die hohe Kiste in die Kurve legt. Sehr doof finde ich das Nachschaukeln und Wippen beim Fahren. Das verschwindet jedoch mit besseren Dämpfern oder Dämpfer vom 5to Sprinter.
Bei den Reifen ist ebenfalls der Einsatzbereich zu bedenken. Sicher ist jedenfalls je Breiter umso besser bei losen Untergrund oder auf rutschigen Wiesen. Bist Du oft auf Wegen mit groben steinigen Untergrund unterwegs halten das nur die grobstelligen Geländereifen aus.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Frrroschi für den Beitrag:
Leandre (03 Apr 2024 21:08)
Benutzeravatar
der.harleyman
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1584
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: 2WD Höherlegung

#7 

Beitrag von der.harleyman »

Wenn Du die Exzenter-/Einstellschrauben der Vorderachse nicht montagebedingt löst,
könntest Du einige Tage mit der neuen Vorderfeder fahren, um ein "Feeling" zu bekommen,
ob Du es noch straffer willst oder nicht. Dann kannst Du den passenden Dämpfer auswählen.
5To-Dämpfer haben den Vorteil, dass sie einfach zu beschaffen sind und faire Preise haben.
Der Unterschied ist klar spürbar, aber nicht dramatisch. Gefühlt würde ich mal sagen, dass Du
so etwa 20% straffer wirst. Für mehr musst Du dann Zubehör-Dämpfer kaufen. Willst Du
Bilstein B6 oder gar rote Konis, legst Du hier natürlich drauf... Denk dran, dass Du hinten
längere Dämpfer brauchst (4x4 oder Höherlegung Aufbau), wenn Du die dicken Klötze nimmst.
Anmerkung: Einstellen musst Du die Fahrwerksgeometrie ohnehin. Aber mit den Hinweisen
oben kannst Du eine kleinere Strecke fahren, ehe gleich der üble Reifenverschleiß beginnt.
Sind Feder, Dämpfer und Hinterachse komplett, wird dann endgültig eingestellt.
Anmerkung zu den Reifen. Tendenziell kannst Du davon ausgehen, dass ein AT-/Trapo-Reifen
mit entsprechender Tragfähigkeit auch "härter" ist. Deswegen habe ich den Umstieg auf
SUV-Reifen nicht bereut. Ich habe damit spürbar Komfort gewonnen. Natürlich nix für die
harten Fälle mit spitzen Steinen offroad. Aber für mich passt es.

Frrroschis Hinweise zu den Stabis sind absolut zutreffend. Ich würde mir aus technischer
Sicht keine Goldies mehr kaufen, auch wenn sie sich mit ihren 28mm toll fahren. Ich würde
heute den MB-Stabi mit 27mm auswählen und Geld bei der Anschaffung sparen. Der 1 mm
Unterschied dürfte auf der Straße zu vernachlässigen sein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor der.harleyman für den Beitrag:
Leandre (03 Apr 2024 21:08)
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 420.000km, na und?! :)
Antworten