GFK-Querblattfeder im T1N

Mercedes Sprinter 1 (Typ T1N, Baumuster W901-W905) & VW LT 2 - ab 1995 bis 2006
Benutzeravatar
joethesprinter
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1223
Registriert: 16 Jul 2011 12:22
Wohnort: Südbrandenburg

Re: GFK-Querblattfeder im T1N

Beitrag von joethesprinter »

reisemichel hat geschrieben: 24 Sep 2021 07:48
joethesprinter hat geschrieben: 21 Sep 2021 21:11 Vielleicht hat die eine andere Spreizung als original. Meine originale war auch 2x14,x.
Ja, das ist korrekt, ich habe eine mit etwas größerer Spreizung eingebaut. Dennoch, mit der originalen GFK-Feder kommt das Fahrzeug nicht höher, es sei denn, die alte Feder war müde. Das Gewicht ist aber natürlich ein Vorteil!

Gruß
Ich vermute dass noch mehr als die Feder selbst die oberen Gummilager ermüden. Wenn man die tauscht, bietet es sich an auch die Feder mit zu tauschen. Selbst die GFK finde ich im Verhältnis zum Arbeitsaufwand (gerade beim 4x4) wirklich preiswert.

Trotz reichlich Vaseline war es schon ein kleiner Akt die Feder -- bzw. den Querlenker unter Federspannung -- wieder zu verbauen. Mit größerer Spreizung wird das bestimmt nochmals kniffeliger..?

Die CS-GFK-Feder wird auch als Ersatzteil für den 616 gelistet. Daher kann ich mir vorstellen, dass deren Kennlinie etwas straffer ist.

Wie gesagt, rein von der statischen Lage ist das Fahrzeug im Vergleich zur verstärkten doppelten 4,6t-Feder nur geringfügig höher. Die Feder allein ist keine Höherlegungsmaßnahme! Man könnte auch unter die Gummilager noch etwas unterlegen. Aber im Prinzip ist das alles nur sehr begrenzt sinnvoll weil es auch den Radsturz verschlechtert. Wer ernsthaft *höherlegen* will muss am (4x4-)Zwischenrahmen ansetzen.

Den Stabi habe ich nach dem Wechsel nicht wieder verbaut und bin mit der Verbesserung im Komfort auf Schlechtwegen in der Summe ganz zufrieden.
413CDI 4x4. T1N aus Mitte 2006. Serienallrad mit Sperre auf ZGG 3.0t. Mittlerer Radstand und Normaldach im Umbau zum Fernreisemobil
Antworten