Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Antworten
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 6200
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Vanagaudi »

JanN hat geschrieben: 04 Nov 2021 00:14@Vanagaudi Mein Sprinter hat übrigens gar kein Adblue.
Hatte ich das irgendwo geschrieben? Kann es gerade nicht finden...
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
moare
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 116
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von moare »

JanN hat geschrieben: 04 Nov 2021 00:14
...sondern verändert Parameter zum Nachteil der Lebensdauer, der Leistung und des Verbrauchs des Motors oder Teilen davon...
Quelle?
Benutzeravatar
Vagabundo
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1145
Registriert: 21 Jan 2012 15:21

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Vagabundo »

Creeebexo
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 128
Registriert: 11 Jun 2020 12:39

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Creeebexo »

moare hat geschrieben: 04 Nov 2021 06:09
JanN hat geschrieben: 04 Nov 2021 00:14
...sondern verändert Parameter zum Nachteil der Lebensdauer, der Leistung und des Verbrauchs des Motors oder Teilen davon...
Quelle?
Ich finde das eigentlich ausreichend logisch: ich habe kein AdBlue, von dem ich mit einer Software jetzt mehr zuschießen könnte - die einzige Möglichkeit die Emissionen entsprechend der gesetzlichen Vorgabe zu verringern ist ein Leistungsverlust (ich blase insgesamt einfach weniger Abgase raus), ein erhöhter Verbrauch (der Motor arbeitet mehr für höhere Effizienz) oder eine höhere Abgasrückführung und damit schnellerer Verschleiß.

Ich bin kein Techniker - aber wie soll eine Software ein Grundproblem beheben, das auf ungeänderter Hardware beruht?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Creeebexo für den Beitrag:
JanN (04 Nov 2021 13:56)
Creeebexo
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 128
Registriert: 11 Jun 2020 12:39

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Creeebexo »

Vagabundo hat geschrieben: 04 Nov 2021 10:57 No comment:
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ve ... e-101.html

Gruß Vagabundo
Das Thema betrifft nur GLC und GLK Fahrer und ist für Sprinter-Käufer nicht anwendbar. Die Klage wird auch mutmaßlich verdammt lange dauern, mutmaßlich länger, als unsere Klagefristen sind.
moare
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 116
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von moare »

Creeebexo hat geschrieben: 04 Nov 2021 10:59
Ich finde das eigentlich ausreichend logisch: ich habe kein AdBlue, von dem ich mit einer Software jetzt mehr zuschießen könnte - die einzige Möglichkeit die Emissionen entsprechend der gesetzlichen Vorgabe zu verringern ist ein Leistungsverlust (ich blase insgesamt einfach weniger Abgase raus), ein erhöhter Verbrauch (der Motor arbeitet mehr für höhere Effizienz) oder eine höhere Abgasrückführung und damit schnellerer Verschleiß.

Ich bin kein Techniker - aber wie soll eine Software ein Grundproblem beheben, das auf ungeänderter Hardware beruht?
:?: Grundproblem :?:
Creeebexo
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 128
Registriert: 11 Jun 2020 12:39

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Creeebexo »

moare hat geschrieben: 04 Nov 2021 11:28
Creeebexo hat geschrieben: 04 Nov 2021 10:59
Ich finde das eigentlich ausreichend logisch: ich habe kein AdBlue, von dem ich mit einer Software jetzt mehr zuschießen könnte - die einzige Möglichkeit die Emissionen entsprechend der gesetzlichen Vorgabe zu verringern ist ein Leistungsverlust (ich blase insgesamt einfach weniger Abgase raus), ein erhöhter Verbrauch (der Motor arbeitet mehr für höhere Effizienz) oder eine höhere Abgasrückführung und damit schnellerer Verschleiß.

Ich bin kein Techniker - aber wie soll eine Software ein Grundproblem beheben, das auf ungeänderter Hardware beruht?
:?: Grundproblem :?:
Ohne die implemtentierte Technik --> nicht zulassungsfähige Emissionswerte
Mit implementierter Technik --> nicht zulassungsfähige Emissionswerteschönung

--> Grundproblem
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Creeebexo für den Beitrag:
JanN (04 Nov 2021 13:56)
moare
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 116
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von moare »

Hi,

also, nach meinem Verständnis wäre jetzt bei den betroffenen Fahrzeugen hardwareseitig schon alles an Bord um das Auto ins Ziel zu bekommen.
Daher lässt es sich ja auch gut per SW beheben.

Aber im Grund bestätigt das meine Wahrnehmung weiter.

Ein Bruchteil der Bevölkerung umreißt überhaupt welche Emissionsstrategien in modernen Motoren gefahren werden und welche HW dazu notwendig ist.
Ein, zumindest gefühlt, wesentlich größerer Anteil meint aber darüber urteilen zu können welche Querwirkung genau zwischen angepassten AGR Raten und innermotorischen Verschleiss besteht.
Das Ganze wird selbstverständlich niemals in einen Nutzungsprofilkontext gesetzt.

Nichts für Ungut, aber solange niemand von uns jetzt mal ein Histogramm o.ä. aus der Tasche zaubert wie sich die Betriebsstrategie des AGR vor/nach Update verändert hat ist das doch alles Unkerei.

Grüße
Moritz
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 6200
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Vanagaudi »

Creeebexo hat geschrieben: 04 Nov 2021 10:59 Ich bin kein Techniker - aber wie soll eine Software ein Grundproblem beheben, das auf ungeänderter Hardware beruht?
Es geht um die Abgasrückführrate:
  • Hohe Abgasrückführrate = Niedrige NOx -Werte, hoher Partikelausstoß.
  • Niedrige Abgrasrückführrate = Hohe NOx -Werte, niedriger Partikelausstoß.
Das kann man nun variieren, bis die jeweiligen Grenzwerte eingehalten werden. Gegen die hohen NOx werte hilft auch ein SCR-Kat.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Creeebexo
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 128
Registriert: 11 Jun 2020 12:39

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Creeebexo »

Vanagaudi hat geschrieben: 04 Nov 2021 12:16
Creeebexo hat geschrieben: 04 Nov 2021 10:59 Ich bin kein Techniker - aber wie soll eine Software ein Grundproblem beheben, das auf ungeänderter Hardware beruht?
Es geht um die Abgasrückführrate:
  • Hohe Abgasrückführrate = Niedrige NOx -Werte, hoher Partikelausstoß.
  • Niedrige Abgrasrückführrate = Hohe NOx -Werte, niedriger Partikelausstoß.
Das kann man nun variieren, bis die jeweiligen Grenzwerte eingehalten werden. Gegen die hohen NOx werte hilft auch ein SCR-Kat.
und genau da liegt doch der Hund begraben: Daimler MUSS bei einem Fahrzeug ohne SCR Kat die Abgasrückführrate erhöhen, um die Emissionswerte einhalten zu können - eine wirklich andere Lösung ohne Leistungsverlust gibt m. E. nicht. Das bedeutet aber, dass dann der Partikelausstoß steigt.

Ich lass ja auf Grund einer Entscheidung des Herstellers keinen SCR Kat installieren. Die Einstufung meines Fahrzeugs in teurere Emissionsklassen bin ich auch nicht bereit zu akzeptieren. Ergo sehe ich hier schon ein klares Verschulden auf Herstellerseite
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Creeebexo für den Beitrag:
JanN (04 Nov 2021 13:59)
moare
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 116
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von moare »

Hi,

so nicht richtig da sich die NOx Grenzwerte ändern.
So erlaubt EU5 natürlich einen höheren NOx Grenzwert als EU6.

EU5 erreicht man in der Regel ohne katalytische Maßnahmen.

Grüße
Moritz
JanN
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 183
Registriert: 27 Sep 2020 09:47
Wohnort: Hannover

Fahrerkarte

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von JanN »

moare hat geschrieben: 04 Nov 2021 12:09 Nichts für Ungut, aber solange niemand von uns jetzt mal ein Histogramm o.ä. aus der Tasche zaubert wie sich die Betriebsstrategie des AGR vor/nach Update verändert hat ist das doch alles Unkerei.
Die anstehenden Gerichtsverfahren dienen genau dem Zweck MB dazu zu bringen, die Betriebsstrategie auf den Tisch zu legen, damit die nicht länger das Blaue vom Himmel behaupten, und anderen inkl. dem KBA nur "Unkerei" anhand bekannter Sachverhalte und wahrscheinlicher Kausalitäten übrig bleibt.
moare hat geschrieben: EU5 erreicht man in der Regel ohne katalytische Maßnahmen.
Das ist mit Verlaub auch nur Unkerei, und zumindest bei meinem Sprinter hat MB Euro5 offenbar nur mit einem unzulassigen Prüfstandmodus erreicht.
313CDI, 7Gtronic, I=3,923, L2H2 , Bj 6/2016 Mopf, Ahk, 225/75R16CP, LKW mit Reisemobileigenausbau
Wer weiß was er nicht weiß weiß mehr als der, der nicht weiß was er nicht weiß.
moare
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 116
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von moare »

Hi,

magst du mir noch die Quelle, im Eigeninteresse und zur Prävention, linken der du entnimmst dass die angepassten Parameter zu Beeinträchtigung von Lebensdauer/Leistung führen?
JanN hat geschrieben: 04 Nov 2021 14:17 Die anstehenden Gerichtsverfahren dienen genau dem Zweck MB dazu zu bringen, die Betriebsstrategie auf den Tisch zu legen, damit die nicht länger das Blaue vom Himmel behaupten, und anderen inkl. dem KBA nur "Unkerei" anhand bekannter Sachverhalte und wahrscheinlicher Kausalitäten übrig bleibt.
Die Strategie zu kennen ohne zu wissen wie man von Prüfzyklus auf Realbetrieb überleitet ist halt dann auch nur die halbe Wahrheit.
JanN hat geschrieben: 04 Nov 2021 14:17 Das ist mit Verlaub auch nur Unkerei, und zumindest bei meinem Sprinter hat MB Euro5 offenbar nur mit einem unzulassigen Prüfstandmodus erreicht.
Ganz offensichtlich ist MB in der Lage auch ohne "Pürfstandmodus" konform zu sein.
Was erhoffst du dir davon dich gegen die Nachbesserung zu wehren?

Grüße
Moritz
Creeebexo
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 128
Registriert: 11 Jun 2020 12:39

Re: Dieselskandal: Kommt nun Software-up oder nicht?

Beitrag von Creeebexo »

moare hat geschrieben: 04 Nov 2021 15:07 Hi,

magst du mir noch die Quelle, im Eigeninteresse und zur Prävention, linken der du entnimmst dass die angepassten Parameter zu Beeinträchtigung von Lebensdauer/Leistung führen?
JanN hat geschrieben: 04 Nov 2021 14:17 Die anstehenden Gerichtsverfahren dienen genau dem Zweck MB dazu zu bringen, die Betriebsstrategie auf den Tisch zu legen, damit die nicht länger das Blaue vom Himmel behaupten, und anderen inkl. dem KBA nur "Unkerei" anhand bekannter Sachverhalte und wahrscheinlicher Kausalitäten übrig bleibt.
Die Strategie zu kennen ohne zu wissen wie man von Prüfzyklus auf Realbetrieb überleitet ist halt dann auch nur die halbe Wahrheit.
JanN hat geschrieben: 04 Nov 2021 14:17 Das ist mit Verlaub auch nur Unkerei, und zumindest bei meinem Sprinter hat MB Euro5 offenbar nur mit einem unzulassigen Prüfstandmodus erreicht.
Ganz offensichtlich ist MB in der Lage auch ohne "Pürfstandmodus" konform zu sein.
Was erhoffst du dir davon dich gegen die Nachbesserung zu wehren?

Grüße
Moritz
Dass die Anpassung nicht zu einer Beeinträchtigung der Lebensdauer / Leistung führen, diesen Beweis sollte in einem Rechtsstaat der Hersteller führen - der wehrt sich aber mit Händen und Füßen dagegen oder antwortet auf die entsprechende Anfrage gar nicht.

Dass MB auch ohne Prüfstandmodus in der Lage ist, das ohne Nachteile für mich und mein KFZ hinzubekommen - genau diesen Beweis will ich haben. Ich glaube es nämlich nicht. Und nachdem das vielen anderen auch so geht, hat mein Auto in meinen Augen eine Wertminderung erfahren, die ich von MB ersetzt sehen will.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Creeebexo für den Beitrag:
JanN (05 Nov 2021 01:21)
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 6200
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

8 (in Worten: Acht) vermutlich unzulässige Abschalteinrichtungen beim OM642 Euro 6 gefunden

Beitrag von Vanagaudi »

Vanagaudi hat geschrieben: 03 Nov 2021 13:36Die Abschalteinrichtungen hatten einen Grund, warum sie eingebaut wurden. Im Vordergrund stand, so vermute ich, ein geringerer AdBlue-Verbrauch.
Gerade schreiben wir noch davon, morgen steht es in den Zeitungen:

Acht unzulässige Abschalteinrichtungen?
  • Sechs der acht gefundenen Abschalteinrichtungen wirken sich auf die Reinigung der Abgase durch den SCR-Katalysator aus. Die Eindüsung des Harnstoffs AdBlue wird drastisch reduziert. Besonders auffällig sei, dass die Software in den deutlich schmutzigeren Modus wechselt, sobald der durchschnittliche Verbrauch des Harnstoffs AdBlue eine bestimmte Menge überschreitet.
  • Das Abgasreinigungssystem beim Motor-Start funktioniert nur in einem Temperaturbereich zwischen 19 und 35 Grad Celsius korrekt.
  • Das Abgasreinigungssystem funktioniert nur dann richtig, solange die Motortemperatur den Wert von 86 Grad Celsius nicht übersteigt.
Quelle: Tagesschau, als Podcast
The Aktuelle News (Etwas ausführlicher)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vanagaudi für den Beitrag:
Philipp-313 (04 Nov 2021 18:57)
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Antworten