Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Mercedes Sprinter 1 (Typ T1N, Baumuster W901-W905) & VW LT 2 - ab 1995 bis 2006
Antworten
Toshy
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 23
Registriert: 14 Mai 2019 10:01

Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von Toshy » 16 Aug 2019 10:18

Hallo zusammen,

wir sind gerade beim Ausbau und denken zu Zeit etwas über die Wärmedämmung nach. Nun bin ich auf etwas sehr interessantes gestoßen und würde das gerne mit euch diskutieren.

Laut einem Post von 2016 in einem anderen Forum, macht es so gut wie keinen Unterschied, ob man 9mm oder 19mm Armaflex (o.ä.) verbaut. Belegt wird das mit einer nachvollziehbaren Rechnung.
Annahmen:
-Es kann in einem Kastenwagen -nie- 100 des Bleches mit Dämmung beklebt werden.
-Stahl hat eine Wärmeleitfähigkeit von etwa 50 W / (m * K).
-Armaflex hat eine Wärmeleitfähigkeit von etwa 33 mW / (m * K).

Fallbeispiel:
====================================================================================================
0) ungedämmtes Fahrzeug

Der gesamte Wärmestrom pro Flächeneinheit ist 1,0 * 50 W/(m*K) / 1,5 mm = 33.333 W/(m2*K)

1) 90% des Fahrzeugs mit Armaflex 9mm gedämmt, 10% ohne Dämmung

Der gesamte Wärmestrom pro Flächeneinheit ist
0,1 * 50 W/(m*K) / 1,5 mm = 3.333,3 W/(m2*K)
+ 0,9 * 33 mW/(m*K) / 9 mm = 3,3 W/(m2*K)
= 3.336,6 W/(m2*K)

2) 90% des Fahrzeugs mit Armaflex 19mm gedämmt, 10% ohne Dämmung

Der gesamte Wärmestrom pro Flächeneinheit ist
0,1 * 50 W/(m*K) / 1,5 mm = 3.333,3 W/(m2*K)
+ 0,9 * 33 mW/(m*K) / 19 mm = 1,6 W/(m2*K)
= 3.334,9 W/(m2*K)
====================================================================================================
Ergebnis:
Durch die Dämmung von 90% des Fahrzeugs mit Armaflex erhält man eine Verringerung des Wärmestroms um einen Faktor 10.
Der Unterschied zwischen 9mm und 19mm Armaflex beträgt nur etwa 0,052%.
Also: Ist es sinnvoller, günstigere/dünne Armaflexmatten zu kaufen. Und den Aufwand lieber in die möglichst Vollflächige verarbeitung zu stecken, sodass so wenig wir möglich Blech über bleibt.
Einen rießen Unterschied macht es, 90% oder 95% des Bleches zu dämmen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.
W903 - 313 - 4x4 - 2003

QA516
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 14
Registriert: 31 Jul 2019 13:24

Re: Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von QA516 » 16 Aug 2019 11:24

Meiner Meinung nach ist es am wichtigsten Kältbrücken zu vermeiden. An den kalten Stellen schlägt sich das Wasser nieder und läuft womöglich in Hohlräume. Da kann es dann nicht mehr hinaus.
9mm oder 19mm würde ich davon abhängig machen, wie häufig ich in kalten Gegenden stehe.
Sehr wichtig ist m.E. auch die Isolierung zum Fahrerhaus hin.
Bei meinem vorigen Fahrzeug (hinten 60mm Schaum, Vorhang zum FH) ist mir der Frontscheibenrahmen von innen durchgerostet weil sich das Wasser eben dort niedergeschlagen hat. Das war ein Iveco, aber der Sprinter soll ja auch rostfreudig sein.
Im aktuellen Fahrzeug habe ich in der Dusche absichtlich ein kleines Echtglasfenster ohne Isolierglas. Wenn sich da Wasser niederschlägt, kann es schön nach unten in den Abfluss laufen. Ausserdem können wir dauerlüften wenn es nicht zu kalt ist.
Und einen Lüfter mit Geschw. Regelung gibt es auch noch.
Alles, was im Aufbau an Kältebrücken vorhanden war, habe ich mit viel Aufwand isoliert. Zum Fahrehaus gibt es eine doppelt verglaste Tür mit umlaufender Dichtung.

Benutzeravatar
Darth Fader
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 949
Registriert: 14 Okt 2016 10:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von Darth Fader » 16 Aug 2019 12:50

...klar zählt Flächenisolation.
Aber: 19mm bringt auch deutlich mehr Entdröhnung durch Masse.
Und Schutz bei versehentlichen Beschädigungen.
Und und und.
Zusätzlich baut man ja auch innen aus - sprich: da kommen noch etliche weitere Isolatoren/Luftpolster zwischen Innenraum & Außen. Alleine 4mm Pappelsperrholz als Innenschicht bringen nochmals etliche Isolierung - das wird gerne vergessen...
...ist ja auch meisst nicht komplett Luftdicht verbaut, sodaß Luftaustausch die Berechnung ungenau werden ließe.

Die von dir angenommene 100% freie Blechfläche ist ja auch in KEINEM Fahrzeuf real vorhanden...!
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 192tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"

Benutzeravatar
Eck
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: 06 Feb 2017 14:28

Re: Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von Eck » 17 Aug 2019 17:25

Moin,

beim Defender haben mir 10 mm Extremisolator vollkommen gereicht. Im Sprinter habe ich es hinter die Sperrholzverkleidung geklebt .... zu 100 % geht´s halt nicht. Die offenen Falze unten wurden komplett mit Fluid Film eingejaucht - evtl. auftretendes Schwitzwasser kann also nicht direkt zur braunen Pest führen (bei offenen und nicht zugesifften Wasserabläufen)
Ob 10 mm auch beim Sprinter reicht, wird sich zeigen. Was das "entdröhnen" betrifft, reicht es mir auf jeden Fall.

Gruß Eck
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an. Marc Aurel

211 Sprinter Bj 2004 kurz und flach

Toshy
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 23
Registriert: 14 Mai 2019 10:01

Re: Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von Toshy » 17 Aug 2019 19:00

Ich noch ein paar weitere Infos gefunden.

Bei einer dickeren "Armaflex"-isolierung ist die Feuchtigkeitsbildung deutlich besser.
Die Rechnung der Isolierwerte macht "thermisch" vielleicht Sinn. Allerdings liegt dann der Taupunkt im Fahrzeug.

Ich hab einen Calculator gefunden, mit dem man die Isolierung berechnen kann. Ist zwar eigentlich für Häuser, aber man kann den auch super Zweckentfremden.
https://www.ubakus.de/u-wert-rechner/
(links unten im Pop-Up auf "Demo verwenden" klicken.)

Mann kann dann auch rausfinden, wieviel das Sperrholz wirklich bringt.

Viel Spaß damit.
W903 - 313 - 4x4 - 2003

BOSS
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 68
Registriert: 01 Mär 2013 22:27
Wohnort: Belgrad

Re: Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von BOSS » 17 Aug 2019 19:07

Nach euren Recherchen soll man am Ende auf Isolierung ganz verzichten!? :mrgreen:

Beste Grüße
Gordan

Toshy
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 23
Registriert: 14 Mai 2019 10:01

Re: Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von Toshy » 18 Aug 2019 08:05

Quatsch. :roll:

Mein Ergebnis ist jetzt:
Die Dämmleistung von 9mm Armaflex ist thermisch ausreichend und bringt -thermisch- kaum mehr als 19mm.
Wenn mann allerdings häufiger mit weniger als 5 Grad auf seinen Reisen rechnet, dann braucht man eher Richtung 19mm Armaflex, um den Taupunkt in die Isolierung zu bekommen. -> Sonst Feucht -> dann Gammel. :x

Keine Isolierung = zu 100% Gammel.
W903 - 313 - 4x4 - 2003

jo.corzel
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 34
Registriert: 21 Jul 2019 15:34

Re: Relevanz der Isolierungsdicke im Kastenwagen (9mm / 19mm)

Beitrag von jo.corzel » 18 Aug 2019 10:45

Hallo,

kleine Anmerkung nebenbei, hatte bei meinem "geklauten Fahrzeug" auch Armaflex verwendet, werde ich bei meinem jetzigen Projekt auf keinen Fall machen.
Grund Schadstoff-Belastung durch Flammschutzmittel, Weichmacher und der der (meiner Nase nach) ekelhafte Geruch von selbstklebenden Armaflex, der lange anhält.

Armaflex taugt meiner Meinung nach nur für Dämmung der Motorhaube und oder Unterboden von außen.
Bin leider sehr empfindlich, Verwendung von Duftstoffen kommt für mich nicht in Frage, Chemietoilette ist für mich unerträglich. Ein fabrikneues Womo beim Händler kann ich nicht betreten, da wird mir nach wenigen Minuten speiübel.

Werde jetzt PE-Dämmstoff-Platten von REIMO verwenden ohne Kleber, formschlüssig eingebaut, deutlich weniger Schadstoff belastet und nahezu geruchlos.
Leider wesentlich teurer. Hat mir ein Baubiologe empfohlen der die Schadstoffbelastungen im Labor hat untersuchen lassen (und meine eigene Nase).

Da ich persönlich nachts bei Außentemperatur = Innentemperatur (annähernd) schlafe, dank permanenter Belüftungsanlage 24h Dauerbetrieb mit Solarpanel/zweiter Batterie (im Bootsbau Standard) spielt die Dämmung bei mir nur als Hitzeschutz eine Rolle. Auch bei 0-4 Grad C beschlagen nicht mal die einfach verglasten Scheiben von Innen, da Feuchtigkeit aus der Atemluft direkt nach außen befördert wird. Geräusch kaum wahrnehmbar, da extrem leise Computer-Lüfter verwendet werden, die in der Drehzahl regelbar sind, Nachtabsenkung.
Wintercamping ist nix für mich, da fahre ich lieber weiter nach Süden.

Angenehmer Nebeneffekt:
Auch bei großer Hitze und starker Sonneneinstrahlung gibt es keinen Hitze-Stau im Fahrzeug (bei meinem gekl. F. 6 Lüfter auf Vollast), Innentemperatur annähernd gleich Außentemperatur, Diff. max ca. 2-3 Grad C.

Die unvermeidliche Ausgasung von Schadstoffen im Fahrzeug inneren durch die vom Fahrzeughersteller verwendeten Kunststoffe und Kleber wird durch die ständige Belüftung (über den Pollen/Innenraumfilter bei Notwendigkeit) stark vermindert.

Gruß
Jo

Antworten