Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
SEF003
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 197
Registriert: 24 Aug 2017 14:00
Wohnort: Hauptstadt

Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#1 

Beitrag von SEF003 »

 Themenstarter

Hallo zusammen,

ich richte mich nochmal hier ans Forum in der Hoffnung auf den einen oder anderen Tip von Euch.

Meine Fahrwerksanpassung läuft aus dem Ruder und ich auf dem Zahnfleisch...

Nach der Iglhaut Allradnachrüstung war meine VA bedingt durch das zusätzliche hohe Gewicht im Normalzustand sehr tief eingefedert. Meine original Querblattfeder für 3,5t war die A 906 321 1003
IMG_1189.jpeg
Dann habe ich den Fehler gemacht, mich nicht gut genug informiert und es wurde die Querblattfeder vom 5t eingebaut (PA 906 321 17 03). (Mein Sprinter ist vorher ohne technische Umrüstungen auf 4,2t aufgelastet worden). Dadurch ist der Wagen vorne zwar um ca. 3-4cm höher gekommen, ist also im Normalzustand nicht mehr so tief eingefedert - aber und dies ist jetzt das Problem; die Federung ist jetzt viel zu hart und mir knallen die Reifen in jedes Loch, dass man denkt es geht etwas kaputt.


Es muss jetzt also irgendwie "zurückgebaut" werden.
Eine Werkstatt meinte, dass diese zusätzlichen kleine Spiralfedern über den VA Dämpfern helfen würden ohne dass die Federung dadurch zu hart wird - eine andere Werkstatt meinte, dass dies aber dann den Federweg beschränkt, weil dazu auch andere Anschlagspuffer mit eingebaut werden müssen, damit die Federn nicht brechen.

Ich hoffe jetzt, dass es mit dem Umbau auf eine Querblattfeder zwischen der 3,5t und 5t getan ist, möchte aber nicht mehr dieses "try & error" Spiel der Werkstätten mitmachen. Daher hier die Hoffnung, auf ein bisschen Input von Euch.
Ich kenne aus dem Forum hier die Tabelle zu den Federn.


Kann man aber vorhersagen, wie viel höher/tiefer der Wagen mit einem Federwechsel kommt? Ist die 4t Variante dann weniger hart beim Fahren? Oder soll ich lieber wieder die 3,5t Variante zurückbauen?
Bleibt auch die Frage, wie tief das Fahrzeug ohnehin "am besten" eingefedert ist im Normalzustand? Der Gesamtfederweg ändert sich ja nicht, ich denke so tief eingefedert schlägt die VA schneller durch, oder? Jedenfalls hatte ich das Gefühl bei den letzten Pistenfahrten.

Also anders gefragt, wie tief sollte eine Feder überhaupt "am Besten" eingefedert sein?

Meine VA Last beträgt 1860kg und ich fahre normalerweise bereits mit ca. 1700kg


Mal schauen wer sich hier ran traut und helfen kann - freue mich drauf!
Stefan
IMG_3394.jpeg
IMG_1189.jpeg
Sprinter 316CDI 906 kurz/Wohnmobil 4,2t Bj 2016 + Iglhaut Allrad Nachrüstung (2019)
Benutzeravatar
Exilaltbier
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3645
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#2 

Beitrag von Exilaltbier »

Eine Nummer leichter bzw. weicher, die A906 321 1103 = xxxx 1603. und wenns geht, gebraucht, also schon etwas eingefahren ...

Welche Stoßdämpfer sind denn verbaut?

Guckst du hier:

viewtopic.php?f=7&t=21958
Bild

Glück ist für mich, wenn mir niemand auf den Sack geht. ( Zitat vom großen deutschen Heidedichter Klaus Kinski)

CamperVan, 2014 Mopf, 216CDI, 7G+, L2H1, 2x4, 100L, 245/70/16 AT
Stete Skepsis wennmanim Netzis !
Benutzeravatar
SEF003
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 197
Registriert: 24 Aug 2017 14:00
Wohnort: Hauptstadt

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#3 

Beitrag von SEF003 »

 Themenstarter

Es sind die verstärkten Koni Dämpfer verbaut, nachträglich mit der Umrüstung auf die 5t Querblattfeder.



Gruß,
Stefan
Sprinter 316CDI 906 kurz/Wohnmobil 4,2t Bj 2016 + Iglhaut Allrad Nachrüstung (2019)
Benutzeravatar
Exilaltbier
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3645
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#4 

Beitrag von Exilaltbier »

Sind das die einstellbaren Koni Heavy Duty ? Geht allerdings nur im ausgebauten Zustand..
Bild

Glück ist für mich, wenn mir niemand auf den Sack geht. ( Zitat vom großen deutschen Heidedichter Klaus Kinski)

CamperVan, 2014 Mopf, 216CDI, 7G+, L2H1, 2x4, 100L, 245/70/16 AT
Stete Skepsis wennmanim Netzis !
Benutzeravatar
klasi46
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 160
Registriert: 06 Sep 2007 19:19

Galerie

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#5 

Beitrag von klasi46 »

Hallo,
ich habe vor einigen Wochen die Zusatzschraubenfedern von Goldschmitt eingebaut. Ist mit ca. 400€ zwar eine etwas teure Lösung, aber ich bin zufrieden. Die Federn verschwinden vollständig im Schutzrohr und der Vorderwagen ist ca. 3cm höher gekommen. Ist aber kein Allrad. Die Stoßdämpfer waren auch hinüber. Nach 100000km war einer völlig platt! Ich habe mich für die normalen Bilstein B4 entschieden, weil ich Sorge hatte, das Fahrwerk könnte zu steif werden. Das Federungsverhalten ist für mich ok, härter ist er jedenfalls nicht geworden. Ich hatte bereits vor Jahren die Airzell-Kunststoffblöcke verbaut, die lagen im Ruhezustand bereits auf dem Querlenker mit entsprechend wenig Federweg. Jetzt ist darunter noch etwas Luft.
Schöne Grüße, klasi
Benutzeravatar
SEF003
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 197
Registriert: 24 Aug 2017 14:00
Wohnort: Hauptstadt

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#6 

Beitrag von SEF003 »

 Themenstarter

Danke für die Infos. Genau diese Spiralfedern sollen aber den Gesamtweg der Federung reduzieren. Für die Straße spielt das keine Rolle, denke ich.
Ist der Preis inkl Einbau?
Genau die Lösung hatte ich favorisiert. Scheint aber leider nicht möglich zu sein.

Die Koni Dämpfer lassen sich einstellen wenn Sie ausgebaut sind. Sind jetzt auf Mittel eingestellt.
Sprinter 316CDI 906 kurz/Wohnmobil 4,2t Bj 2016 + Iglhaut Allrad Nachrüstung (2019)
Benutzeravatar
der.harleyman
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1848
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#7 

Beitrag von der.harleyman »

Hallo Stefan,
ich fahre die Feder mit der gleichen Teilenummer im 4x2. Deine Erlebnisse kann ich nicht bestätigen! Klar ist der Umstieg von einer 3,5To-Feder auf die vom 5To mit A50 spürbar, aber in keiner Weise unangenehm. Schau mal dort: viewtopic.php?p=241938#p241938
Fairerweise muss ich eingestehen, dass ich keine Trapo-/AT-Reifen sondern SUV-Reifen fahre, was etwas Komfort bei kurzen Leichten Stößen bringt, wie sie von Gullideckeln entstehen. Aber bei langhubigen Bewegungen der Feder wirkt das keinesfalls zu hart, im Gegenteil! Es fühlt sich gut an, eine Spur "sportlicher". Das war´s.
Nach einigen Monaten mit den Seriendämpfern vorn bin ich auf Dämpfer vom 5To umgestiegen. Dies hat das Handling noch etwas angenehmer gemcht, ohne das Fahrverhlten drastisch zu verändern. Vorderachslast sind bei mir derzeit ~1450kg.
Mein Fahrzeug hat einen angenehmen Komfort. Gerde heute habe ich laden müssen und dürfte bei ~1650kg vorn liegen. Das fühlt sich nun etwas softer an, aber keinesfalls unangenehm. Daher würde ich den Hauptverdächtigen bei den vor Dir geschilderten Eindrücken nicht bei der Feder suchen.
Kommen wir mal zu den Konis... Diese hatte ich vor Jahren im VW T4 und konnte Dir beim Überfahren einer Münze sagen, ob Kopf oder Zahl oben lag... :D
Im direkten Vergleich mit Bilstein B6 waren die Dinger im T4 viel härter. Ich bin damals mit einer tiefergelegten räudigen Doka mit ordentlich Negativsturz durch Berlin geheizt und habe dank dieser Ausstattung und Breitreifen manch einen Sortwagenfahrer in den Kurven überrascht. Im Sprinter würde ich einen derart harten Dämpfer heute auf keinen Fall fahren wollen. Die Dinger gehen nach meinen bisherigen Erfahrungen doch sehr in Richtung Sport. Deswegen hatte ich meine roten Konis im T4 auch sehr schnell auf die softe Stufe gedreht.
Auch wenn der Arbeitsaufwand für einen Dämpfertausch ungleich höher ist, würde ich eher dort anfangen und wieder auf softere Dämpfer zurückgehen.
Einen weiteren Versuch kannst Du auch noch machen... Ich habe keine Ahnung, welchen Stabi Du derzeit fährst. Ist das Teil dicker, härter als original? Dann nimm mal eine der Koppelstangen raus und mache eine Probefahrt. Auch ein dicker Stabi kann das Fahrwerk härter erscheinen lassen, weil er jeden Stoß gleich an die andere Seite mit weiterleitet.
Sofern Du in Berlin oder Umgebung bist, kannst Du gern auch mal zum Vergleich eine Runde in meinem Sprinter mit der gleichen Vorderfeder mitfahren.
Viele Grüße
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 420.000km, na und?! :)
Benutzeravatar
Exilaltbier
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3645
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#8 

Beitrag von Exilaltbier »

Du hast den kurzen Sprinter, der ist natürlich auch ein bisschen wibbeliger als ein längerer Radstand.
Hat der kurze in Allrad überhaupt eine Drehstabfeder vorne drin?
PS: Ist das Blaue auf deinem Bild die Drehstabfeder/Stabi? Erscheint mir sehr dick....

Ich denke aber auch, es liegt an den Dämpfern. Blöd ist halt, den kann man nur im ausgebauten Zustand verstellen , sprich weicher drehen und dann auch nur die Zugstufe.
Also muss zumindest das Rad ab und der Dämpfer oben im Domlager gelöst und abgelassen werden. So kommt man um einen Komplettausbau mit erneuter Sturz/Spureinstellung herum.
Zuletzt geändert von Exilaltbier am 03 Aug 2021 13:46, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Glück ist für mich, wenn mir niemand auf den Sack geht. ( Zitat vom großen deutschen Heidedichter Klaus Kinski)

CamperVan, 2014 Mopf, 216CDI, 7G+, L2H1, 2x4, 100L, 245/70/16 AT
Stete Skepsis wennmanim Netzis !
moare
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 207
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#9 

Beitrag von moare »

Hallo zusammen,

interessantes Thema da ich auch mit der Höherlegung liebäugel und bisher nur die Erfahrungsberichte von harleymann kenne.

Vielleicht etwas off-Topic aber bereitet dir der Beugewinkel von deinen vorderen ATWs kein Kopfzerbrechen, oder ist das Bild auf dem Wagenheber entstanden?

Grüße
Moritz
906 - 316 CDI - MT - RWD - 2015
destagge
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1349
Registriert: 25 Feb 2014 20:17
Wohnort: Süddeutschland

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#10 

Beitrag von destagge »

ich kann das Beschriebene ebenfalls nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es an den Dämpfern. Ich empfinde die 5t-Feder mit 1700kg Achslast bei 3,5t-Seriendämpfern als angenehm...
Welchen Luftdruck fährst du in den Reifen?

Die ATW sieht nicht gesund aus, dürfte aber wohl (hoffentlich) im ausgefederten Zustand sein?
2014er 316CDI 4x4 ZG4 i2,85+LSP+HA-QSP + VBAir
Selbstausbau: LiFeYPO4 selber bauen, Polster selber machen
Reise: Offroad in Lettland
Bobil
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 741
Registriert: 08 Apr 2010 20:44

Galerie

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#11 

Beitrag von Bobil »

Hallo, ich kann auch bestätigen, das sich die 5t-Feder bei 1800 VA sehr gut macht, auch über polnische Bahnübergänge😃. Die VA ist ja auch beim 5Tonner mit 2t angegeben, die HA mit 3,5t.
Also meiner Meinung nach eher mit Dämpfer oder Reifendruck experimentieren.
Grüße, Andreas
316 CDI 4x4 Bj. 2006 (bis 2019)
519 CDI Bluetec Bj. 2014, OA 4x4 ZG4 2 Sperren 2019 4,6t 265/75R16 auf SuSi
Benutzeravatar
SEF003
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 197
Registriert: 24 Aug 2017 14:00
Wohnort: Hauptstadt

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#12 

Beitrag von SEF003 »

 Themenstarter

der.harleyman hat geschrieben: 02 Aug 2021 22:52 Hallo Stefan,
ich fahre die Feder mit der gleichen Teilenummer im 4x2. Deine Erlebnisse kann ich nicht bestätigen! Klar ist der Umstieg von einer 3,5To-Feder auf die vom 5To mit A50 spürbar, aber in keiner Weise unangenehm. Schau mal dort: viewtopic.php?p=241938#p241938
Fairerweise muss ich eingestehen, dass ich keine Trapo-/AT-Reifen sondern SUV-Reifen fahre, was etwas Komfort bei kurzen Leichten Stößen bringt, wie sie von Gullideckeln entstehen. Aber bei langhubigen Bewegungen der Feder wirkt das keinesfalls zu hart, im Gegenteil! Es fühlt sich gut an, eine Spur "sportlicher". Das war´s.
Nach einigen Monaten mit den Seriendämpfern vorn bin ich auf Dämpfer vom 5To umgestiegen. Dies hat das Handling noch etwas angenehmer gemcht, ohne das Fahrverhlten drastisch zu verändern. Vorderachslast sind bei mir derzeit ~1450kg.
Mein Fahrzeug hat einen angenehmen Komfort. Gerde heute habe ich laden müssen und dürfte bei ~1650kg vorn liegen. Das fühlt sich nun etwas softer an, aber keinesfalls unangenehm. Daher würde ich den Hauptverdächtigen bei den vor Dir geschilderten Eindrücken nicht bei der Feder suchen.
Kommen wir mal zu den Konis... Diese hatte ich vor Jahren im VW T4 und konnte Dir beim Überfahren einer Münze sagen, ob Kopf oder Zahl oben lag... :D
Im direkten Vergleich mit Bilstein B6 waren die Dinger im T4 viel härter. Ich bin damals mit einer tiefergelegten räudigen Doka mit ordentlich Negativsturz durch Berlin geheizt und habe dank dieser Ausstattung und Breitreifen manch einen Sortwagenfahrer in den Kurven überrascht. Im Sprinter würde ich einen derart harten Dämpfer heute auf keinen Fall fahren wollen. Die Dinger gehen nach meinen bisherigen Erfahrungen doch sehr in Richtung Sport. Deswegen hatte ich meine roten Konis im T4 auch sehr schnell auf die softe Stufe gedreht.
Auch wenn der Arbeitsaufwand für einen Dämpfertausch ungleich höher ist, würde ich eher dort anfangen und wieder auf softere Dämpfer zurückgehen.
Einen weiteren Versuch kannst Du auch noch machen... Ich habe keine Ahnung, welchen Stabi Du derzeit fährst. Ist das Teil dicker, härter als original? Dann nimm mal eine der Koppelstangen raus und mache eine Probefahrt. Auch ein dicker Stabi kann das Fahrwerk härter erscheinen lassen, weil er jeden Stoß gleich an die andere Seite mit weiterleitet.
Sofern Du in Berlin oder Umgebung bist, kannst Du gern auch mal zum Vergleich eine Runde in meinem Sprinter mit der gleichen Vorderfeder mitfahren.
Viele Grüße
Hallo, vielen Dank für das Angebot mit der Vergleichsfahrt, eigentlich eine schöne Idee, komme ich geg drauf zurück, ich bin ja auch aus Berlin Charlottenburg.
Der Iglhaut hat vorne ja einen verstärkten Querstabilisator mit drin (der Blaue auf dem Foto), aber vor der Umrüstung auf die andere Querblattfeder und die Koni Dämpfer war das nicht der Fall, den Querstabi schließe ich damit wirklich aus.
Sprinter 316CDI 906 kurz/Wohnmobil 4,2t Bj 2016 + Iglhaut Allrad Nachrüstung (2019)
Benutzeravatar
SEF003
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 197
Registriert: 24 Aug 2017 14:00
Wohnort: Hauptstadt

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#13 

Beitrag von SEF003 »

 Themenstarter

destagge hat geschrieben: 03 Aug 2021 18:25 ich kann das Beschriebene ebenfalls nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es an den Dämpfern. Ich empfinde die 5t-Feder mit 1700kg Achslast bei 3,5t-Seriendämpfern als angenehm...
Welchen Luftdruck fährst du in den Reifen?

Die ATW sieht nicht gesund aus, dürfte aber wohl (hoffentlich) im ausgefederten Zustand sein?
OK, ich lerne wieder was dazu hier...ATW??? Ist das die Antriebswelle? Was sieht bei der nicht gut aus? Ich habe eben nochmal ein Foto gemacht aus einer unverfälschten Perspektive und hänge das in meine Antwort rein.
Sprinter 316CDI 906 kurz/Wohnmobil 4,2t Bj 2016 + Iglhaut Allrad Nachrüstung (2019)
Benutzeravatar
SEF003
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 197
Registriert: 24 Aug 2017 14:00
Wohnort: Hauptstadt

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#14 

Beitrag von SEF003 »

 Themenstarter

Hallo Zusammen,

schon mal ganz herzlichen Dank an Euch hier, das sind gute Beiträge, auch wenn sie mich langsam verzweifeln lassen. Es ist wirklich so, dass jede Werkstatt was anderes sagt. Also dass es nicht an der Feder sondern den Dämpfern liegen könnte ist ja auch wieder ein neuer Gedanke. Echt schwierig. Dass das hier keiner nachvollziehen kann spricht aber dafür, also was nun? Zurück auf den Seriendämpfer vorne umrüsten oder die Koni auf "weich" stellen lassen? Aber macht das den großen Unterschied aus?
Was ich nicht verstehe ist, warum der Dämpfer, der doch die Federkräfte der Querblattfeder dämpfen soll, ein Vorderrad so runterknallen lässt? Ich dachte immer, wenn man die Federkräfte verstärkt müssen auch die Dämpfer angepasst (verstärkt) werden?

Auf der Hinterachse ist ja auch der verstärkte Koni reingekommen und dort ist alles gut, keine negativen Veränderungen über Kanten und Löcher. Müsste es dann hinten nicht auch mehr poltern als vorher?

Ich habe eben auch ein Foto gemacht von der ATW (Antriebeswelle?), das Foto ist nicht mit verzerrendem Weitwinkel und auch nicht im ausgefederten Zustand. Durch die 3-4 Höhengewinn ist der Winkel wohl noch anders geworden, aber das Foto vom Original im ersten Beitrag von mir ist mit der alten Feder und der Iglhaut Vorderachse. Was stimmt hier nicht? Warum sollte mir das Kopfzerbrechen machen?
IMG_4415.jpeg
Wie weit sollte denn ein Fahrzeug eingefedert sein in Bezug auf den Gesamtfederweg? Weiß das jemand?

Der Wagen geht nächste Woche wegen etwas anderem in die Werkstatt, vielleicht finde ich bis dahin eine "Lösung", wobei es im Moment wieder so aussieht als müsste man herumprobieren (für viel Montagekosten)...

Ratslosigkeit...
Dateianhänge
IMG_4066.jpeg
Sprinter 316CDI 906 kurz/Wohnmobil 4,2t Bj 2016 + Iglhaut Allrad Nachrüstung (2019)
Benutzeravatar
der.harleyman
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1848
Registriert: 28 Okt 2018 18:53

Re: Querblattfeder Probleme VA Sprinter 906

#15 

Beitrag von der.harleyman »

Hi Stefan,
naja, wir haben es doch eigentlich so gewollt oder? Bei all den Umbauambitionen darf man nie vergessen, dass wir gerade versuchen ein individuelles Setup für den persönlichen Einsatzzweck zu finden, das wir so im Serienfahrzeug nicht finden. Und ja, glaube mir, dass auch bei meinem Fahrwerksumbau nicht alles so auf Anhieb geklappt hat, ehe er so stand, wie er jetzt da steht. Ich habe auch Teile gekauft, die ich dann später in die Tonne werfen konnte, weil sie nicht gepasst haben. Und als ich bei angehobener Hinterachse feststellen musste, dass die Feststellbremse die Hinterräder blockiert, habe ich auch ein blödes Gesicht gemacht. Ich war darauf auch nicht vorbereitet und musste wegen neuer, längerer Handbremsseile später nochmals in die Werkstatt. Da jetzt bereits mehrere User von guten Fahreigenschaften mit der 5To-Feder berichten konnten, werden die roten Konis wohl vermutlich der Übeltäter sein. Tröste Dich, dass diese Info anderen künftig eine wertvolle Hilfe sein kann. Dafür schreiben wir ja unsere Erlebnisse hier ins Forum...
Aus meiner T4-Erfahrung heraus sind die Konis konsequent auf Sport abgestimmt, ungeachtet der eingestellten Stufe. Wenn Du Trial mit dem Sprinter fährst, eine Rally fährst oder ständig anderweitig im Gelände unterwegs bist, werden Dir die Teile wohl gute Dienste erweisen können. Aber auf der Straße in einem Touren- / Reisemobil mit 3,5To wird das wohl nix. Bei einem schweren 5To mit hohem Aufbau, der permanent am Gewichtslimit fährt, wäre der Einbau der Konis vielleicht noch ganz interessant...
Wenn Du im 3,5To eine etwas straffere Dämpfung suchst, nimm einfach die entsprechenden Dämpfer vom 5To. Das spürt man schon im Alltag, ohne dass es negativ auffällt. Preiswert einkaufen kann man die Teile ganz nebenbei auch. Denke dabei bitte auch immer an die Länge der Dämpfer und vergleiche sie mit dem alten Original. Es gibt drei verschiedene Längen: 4x2 mit C15 Tieferlegung ab Werk (kurz), 4x2 mit "normaler" Länge und 4x4 Werksallrad mit längeren Dämpfern.
Wenn ich die Fotos richtig deute, sind bei Deinem 4x4 wohl die "normalen" mittellangen Dämpfer mittels Adapterplatten befestigt worden oder?
Halte durch! Das Ergebnis entschädigt dann für die ganzen Mühen umso mehr...!
der harleyman
319CDI, 2016, L3H2, graphitgraumet., 420.000km, na und?! :)
Antworten