Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
Schnafdolin
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 884
Registriert: 15 Nov 2010 11:57
Wohnort: Nordöstlich von Dresden
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#31 

Beitrag von Schnafdolin »

Ein Lackierer lackiert das Auto und baut keine Scheiben aus, weil er die rausschneiden müsste. Dazu gibts Kurvenband und Abdeckfolie und-papier. Griffe baut er ab, Lampen etc ebenso. Dichtungen nur wo notwendig, wo sie drin bleiben, gibts Softtape und Klebeband als Schutz. Alsoooo... wenn du mich fragst :idea:

Gruß aus der Lausitz
Martin
Sprinter 313 CDi 4x4, 2003, 4x4 seit 1985

Bin ich ölich, bin ich fröhlich :D
moare
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 164
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#32 

Beitrag von moare »

 Themenstarter

Hallo zusammen,

danke für die vielen Antworten.

Auf die Idee dass Neulack das Problem beseitigt bin ich natürlich auch gekommen.
Jedoch ist das ja eine Abhilfe im weiteren Sinne bzw. natürlich ein, aus kosmetischen Gründen, unproportionaler Aufwand bei einem Nutzfahrzeug.

Das Thema "Raptor" ist interessant und eig. spricht es ja nur für das Produkt wenn die Verarbeitbarkeit so "einfach" ist ggü. einem Normallack, dass damit geblendet wird natürlich unschön.

Meiner sieht eig genau aus wie das Velvetrote Beispiel, auf dem Dach quasi weiss.

Eine Frage noch an die Fachleute, ist das "auskreiden" ein Prozess der langfristig auch zum Abbau der Schichtdicke führt?

Grüße
Moritz
906 - 316 CDI - MT - RWD - 2015
Benutzeravatar
Schnafdolin
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 884
Registriert: 15 Nov 2010 11:57
Wohnort: Nordöstlich von Dresden
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#33 

Beitrag von Schnafdolin »

Du kannst dir das so vorstellen:
Die langkettigen Verbindungen des Lackes werden durch die UV-Strahlung geknackt, verlieren dadurch den Halt und werden durch die Witterung entsorgt.
Du kannst das aufhalten, wenn du eine Klarlackschicht darüber lackiert oder mit anderen UV-stabilen Lacken neu lackierst. Natürlich muss vorher der geknackte Lack sngeschliffen werden, denn nur die Oberfläche ist ja "haltlos", darunter ist der Lack noch in Ordnung. Das gleiche wie beim Schleifen passiert übrigens auch beim Polieren. Politur ist immer abrasiv und gibt den alten Glanz zurück- aber vorher entfernt sie die alte glanzlose, geknackte Schicht. Irgendwann, wenn es hell durchschimmert, ist die Lackschicht wegpoliert oder die Witterung hat sie sich geholt.

Das Hauptproblem bei Raptor ist, dass du beginnende Korrosion nicht siehst. Die Kiste fault dir unterm Hintern weg und du erkennst es zu spät.

Gruß aus der Lausitz
Martin
Sprinter 313 CDi 4x4, 2003, 4x4 seit 1985

Bin ich ölich, bin ich fröhlich :D
Malermeister
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 268
Registriert: 12 Jan 2021 07:15

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#34 

Beitrag von Malermeister »

Kreisen entsteht beim Abbau des Bindemittel im Lack .


Durch UV Strahlung, zu viel Härter . Oder weil sie wie bei z.b. Gelb und Rot einfach schlecht decken.

Darum muss der Lackierer (Roboter mehr Material auflegen bzw einfach dicker spritzen) Folge zu hohe Decklackschichten.

Dadurch baut mehr Bindemittel ab.

In Folge werden Pigmente freigelegt. Daher wird auch der Lappen schön rot oder gelb, wenn ihr da beim Polieren drüber geht.

Bis man beim polieren mal auf dem Blech ist, da kann man selbst beim weißen Lack ( welcher viel dünner gespritzt wird, weil er mehr deckt !) Ewigkeit polieren .

Auch poliert man nicht bis zum Füller oder den Lack weg, man nimmt nur die gesamten Pigmente auf und deswegen wird auch der Lack heller.
Benutzeravatar
Schnafdolin
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 884
Registriert: 15 Nov 2010 11:57
Wohnort: Nordöstlich von Dresden
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#35 

Beitrag von Schnafdolin »

Ehe wir hier zum Grabenkampf übergehen:
Wo soll denn der zuviele Härter herkommen? Noch dazu in der Industrie mit ihren standardisierten Abläufen? Wieso soll es den eher knacken? Und warum decken Rot und Gelb nicht? Es gibt durchaus Rot- und Gelbtöne bzw Lacksysteme (68 Glasurit z.B.), da deckt fast schon der erste Gang. Voraussetzung ist ein heller Füller, aber der ist selbstverständlich.
"Einfach dicker spritzen"- mach das mal in der Industrie mit ihren definierten Abläufen. Ein dickerer Lack hält tatsächlich länger, wird aber ebenso durch UV zerstört und wegpoliert. Für mich das beste Beispiel: POLO 86C in VWLY 3D/Marsrot. Opas fuhren den Karren gern Sonnabends in die Waschanlage, wenn er nun schon die ganze Woche auf der Straße parken musste. Nach 4 Jahren kam der Füller durch, nach 5 Jahren wurden die Kanten weiß. Ich kennen einen, der hatte eine beinahe weiße Heckklappe, weil er vorwärts im nach Norden ausgerichteten Carport stand.
Beim Polieren nimmt man bei solchen geknackten Lacken durchaus ALLES weg, was irgendwie wie Farbe aussieht. Bindemittel, synthetische Pigmente, Füllstoffe... einfach alles. Es darf nur nicht UV-stabil sein- und das sind preiswerte Lacke und Pigmente nicht. Wie gesagt: der Sprinter ist für 6 Jahre Nutzungszeit ausgelegt, nicht für 20. Mach gleich nach Kauf auf den Uni einen vernünftigen Klarlack drauf und dann hält der Sechsjahreslack auch zwanzig Jahre wie bei jedem anderen Auto.
Man kann seinen Sprinter aber auch mit Naturfarben und gebranntem Siena als Pigmentersatz lackieren, dann knackts wenigstens das nicht und biologisch abbaubar ist es auch noch :wink:

Gruß aus der Lausitz
Martin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schnafdolin für den Beitrag:
Exitus (03 Mai 2022 12:23)
Sprinter 313 CDi 4x4, 2003, 4x4 seit 1985

Bin ich ölich, bin ich fröhlich :D
Malermeister
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 268
Registriert: 12 Jan 2021 07:15

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#36 

Beitrag von Malermeister »

Crafter277
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 992
Registriert: 30 Dez 2010 18:55
Wohnort: am Mittelrhein

Fahrerkarte

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#37 

Beitrag von Crafter277 »

Wurde nicht schon vor Jahren dazu übergegangen nach der Farblackierung einen Klar lack aufzutragen. So jedenfalls ist das bei unserem dunkelblauen Golf aus 2001 und unserem weißen Bus aus 2009.
Weder bei dem einen noch bei dem anderen Fahrzeug verfärbt sich die Watte beim regelmäßigen polieren in der Wagenfarbe. Die Watte wird einfach nur grau vom Schmutz auf dem Lack.
Das sich die Farbe durch UV Einstrahlung veränder ist klar, aber auskreiden wie oben beschrieben kann ich nicht feststellen.

Grüße Wolfgang
2,5 L Crafter 35 -164 PS / 2009 / Westfalia Sven Hedin
Benutzeravatar
Schnafdolin
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 884
Registriert: 15 Nov 2010 11:57
Wohnort: Nordöstlich von Dresden
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#38 

Beitrag von Schnafdolin »

Es gibt Malermeister, die kennen sich mit Tapeten, Wand- und Fassadenfarben, Holzlasuren und Vergoldungen aus. Das ist ihr Job.
Und es gibt Fahrzeuglackierermeister, die sich in ihrem Stoffgebiet auskennen und 15 Jahre Maler- und Fahrzeuglackierermeister an der Meisterschule ausgebildet haben.
Vergleichbar in etwa mit Äpfel und Birnen.
Oder Wikipedia und https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ultraviolettstrahlung
Letzter Absatz unter "Biologie".

Nicht dass es zur Rosinenpickerei führt und die Grabenkämofe der Rechthaberei wegen losgehen. Pigmente werden wie alles andere im Lack durch UV zerlegt. Außer UV-resistente Lacke, vorrangig nenne ich hier Klarlacke. Selbst diese werden auf lange Sicht zerstört; die Rede ist hier von 20...+ Jahren.

Gruß aus der Lausitz
Martin
Sprinter 313 CDi 4x4, 2003, 4x4 seit 1985

Bin ich ölich, bin ich fröhlich :D
Malermeister
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 268
Registriert: 12 Jan 2021 07:15

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#39 

Beitrag von Malermeister »

Das möchte ja auch alles so sein. Selbst Haut wird durch UV Strahlung beschädigt. Da braucht es keinen Lack...

Um die UV Strahlung geht es an sich ja nicht sondern um das kreiden des Lackes. Da trägt zwar die UV Strahlung ihren Teil zu. Ist aber nicht der Hauptgrund/nur ein Grund. Dann müsste jeder Lack kreiden. Und das Tut er nicht auch ohne Klarlack.

Kreiden wurde ja auf beiden Links klar definiert .

Bin übrigens auch Lackierermeister.
Sei es drum ich gebe mich geschlagen und gebe zurück ans Thema
moare
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 164
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#40 

Beitrag von moare »

 Themenstarter

Hallo,

kann einer der anwesenden Meister schätzen wie es zu Buche schlägt wenn man eine Schicht Klarlack drauflegt?

Wie macht man das am effizientesten, nur Sichtfläche und nicht um die Kante?

Grüße
Moritz
906 - 316 CDI - MT - RWD - 2015
Malermeister
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 268
Registriert: 12 Jan 2021 07:15

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#41 

Beitrag von Malermeister »

Warum nicht einfach folieren?

Ordentlich polieren ( eher grobe Körnung hin zu fein)

Dann folieren lassen in Wagenfarbe.
Meinetwegen bis zu den Kanten.

Dürfte finanziell mit Lackieren eher günstiger kommen.
Habe meinen halben Sprinter machen lassen. 3D Druck Folie um die 2000.
moare
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 164
Registriert: 27 Nov 2020 08:09

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#42 

Beitrag von moare »

 Themenstarter

Hi,

Ja, habe ich tatsächlich drüber nachgedacht, aber ist halt auch nur temporär gelöst, Folie wird ja nach x-Jahren auch runter müssen.
906 - 316 CDI - MT - RWD - 2015
Malermeister
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 268
Registriert: 12 Jan 2021 07:15

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#43 

Beitrag von Malermeister »

Gute Folie hält wie Lack. Gerade wenn Du nicht um Ecken und Kanten musst. Frag doch mal nach beim Folierer.?

Oder auch beim Lacker .
Benutzeravatar
Schnafdolin
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 884
Registriert: 15 Nov 2010 11:57
Wohnort: Nordöstlich von Dresden
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#44 

Beitrag von Schnafdolin »

Lackieren reicht "auf Kante" (bzw leicht darum, alles was sich dahinter befindet, wird abgeklebt) Eine Komplettlackierung innen und außen ist unbezahlbar. Da der Farbton des neuen Lackauftrags dem des alten entspricht, ist das auch relativ wurscht, wie weit genau und sauber abgeklebt wird. An den Türen bieten sich z.B. die Dichtungswülste auf der Innenseite an. Am Türrahmen wird bis unter den Dichtgummi lackiert, der dazu ausgebaut wird. Dahinter wird abgeklebt. Bei Klarlack ist das Verfahren ebenso.

Ein genaues Angebot für den Klarlack kann dir Dein Lackierer sagen. Ich kenne weder seine Kosten, noch seine Prozente beim Lieferanten, noch seinen Lackhersteller. Der eine sagt dir 2500, der andere schon 3300, der Dritte geht von 3800 aus, die sich nach der Inaugenscheinnahme nochmals um wenigstens 25% erhöhen. Schbesialist auf das Hinterhof kann dich das auch lackiere fur tausenfumfundert mit nix Rechnung. Und natürlich ohne Gewährleistung, dafür mit untauglichem Material.

Ein vernünftiges Angebot kann dir niemand aus der Glaskugel zaubern, dazu gehört es, sich das Auto anzusehen, den Erhaltungszustand des Altlackes zu beurteilen, die Arbeiten zu kalkulieren und erst dann wirst du einen KVA bekommen. Von dem, was DU an Arbeit siehst, brauchst du nicht ausgehen. Der Lackierer sieht noch einmal so viel; zusätzlich hat er noch sehende Hände.

Gruß aus der Lausitz
Martin
Sprinter 313 CDi 4x4, 2003, 4x4 seit 1985

Bin ich ölich, bin ich fröhlich :D
Benutzeravatar
bommel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 152
Registriert: 22 Okt 2012 15:59
Wohnort: Görlitz Niederschlesien

Galerie

Re: Auskreiden Uni Lack - Abhilfe gesucht

#45 

Beitrag von bommel »

Schnafdolin hat geschrieben: 04 Mai 2022 12:41 Lackieren reicht "auf Kante" (bzw leicht darum, alles was sich dahinter befindet, wird abgeklebt) Eine Komplettlackierung innen und außen ist unbezahlbar. Da der Farbton des neuen Lackauftrags dem des alten entspricht, ist das auch relativ wurscht, wie weit genau und sauber abgeklebt wird. An den Türen bieten sich z.B. die Dichtungswülste auf der Innenseite an. Am Türrahmen wird bis unter den Dichtgummi lackiert, der dazu ausgebaut wird. Dahinter wird abgeklebt. Bei Klarlack ist das Verfahren ebenso.

Ein genaues Angebot für den Klarlack kann dir Dein Lackierer sagen. Ich kenne weder seine Kosten, noch seine Prozente beim Lieferanten, noch seinen Lackhersteller. Der eine sagt dir 2500, der andere schon 3300, der Dritte geht von 3800 aus, die sich nach der Inaugenscheinnahme nochmals um wenigstens 25% erhöhen. Schbesialist auf das Hinterhof kann dich das auch lackiere fur tausenfumfundert mit nix Rechnung. Und natürlich ohne Gewährleistung, dafür mit untauglichem Material.

Ein vernünftiges Angebot kann dir niemand aus der Glaskugel zaubern, dazu gehört es, sich das Auto anzusehen, den Erhaltungszustand des Altlackes zu beurteilen, die Arbeiten zu kalkulieren und erst dann wirst du einen KVA bekommen. Von dem, was DU an Arbeit siehst, brauchst du nicht ausgehen. Der Lackierer sieht noch einmal so viel; zusätzlich hat er noch sehende Hände.

Gruß aus der Lausitz
Martin
Da kann ich nur zustimmen. Ich habe meinen Crafter fast komplett von außen neu Lackieren lassen (s. Bilder Galerie) Scheiben, Türen alles selbst zerlegt und ausgebaut. Und eine Woche Urlaub in der Lackiererei mit
zugebracht und geholfen. Es ist Wahnsinnig viel aufwand den man so als "Laie" gar nicht sieht. Aber gute Arbeit sollte Ihr Geld wert sein. Mir war es das Wert.

Grüße aus der Lausitz

Jochen
VW Crafter 35 2.0 TDI 163 PS L3H2 Tempomat, Parkpiepser vorn+hinten, Multifunktionslenkrad, BC uvm.
Transporterfahrer aus Überzeugung! :D
Antworten