Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Benutzeravatar
Rosi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 4805
Registriert: 01 Jan 2004 00:00
Wohnort: Tieflandsbucht

Galerie
Marktplatz

#31 

Beitrag von Rosi »

ra-sc91 hat geschrieben: 25 Apr 2022 10:01
Tüdelbüdel hat geschrieben: 25 Apr 2022 09:28..........Den Fahrzeugzeitwert ermittelt ein Sachverständiger, der hat dafür Datenbanken. Es ist daher egal, ob ein gleiches Fahrzeug derzeit angeboten wird. ...............
Ich zweifle, ob ein CS Luxor XL in einer Datenbank auftaucht. Bei Wohnmobilen braucht es womöglich Spezialwissen. Für den Vollkaskoschaden unseres CS Campers hatte die HUK einen Sachverständigen beauftragt, der nur Wohnmobile macht. Der kannte dann auch die Unterschiede zwischen 50t€Campern und welchen zu 125t€.
Dto. hörte ich´s am WE von 2 verschiedenen Händlern; T-Roc mit 32T€ wirtsch. Totalschaden, aber 11T€ Restwert ohne real. Chance, den dafür zu rep.; A170 Autom. mit 120tkm vor 1 Jahr für 4T€ gekauft durch Hecktreffer per Haftpflicht dritter zum wirtsch. Totalschaden für 6,5T€ bei nur 900€ Restwert (vom eigenen/freien SV) wird für 2T€ rep., weil´s quasi keinen Ersatz wieder zu beschaffen gibt.
Relevant, resp. zu unterscheiden sind m.E. VK-Schäden, die durch "eigene" SV der eigenen Versicherung beauftragt werden ./. Haftpflichtschäden dritter, bei denen man sich (zunächst) einen eigenen/freien SV aussuchen, der jedoch mitnichten utopisch wohl gesonnen kalkulieren kann. SV, die von Exoten/Spezialfahrzeugen k.A. haben, kann man selbst passabel zuarbeiten und solange es kein anderer besser weiß + kann, führt(e) das (bisher) zum Erfolg.
Durch die vielen VK-versicherten Hochwasserschäden und org. Kriminalität in/mit offenen "Grenzen" gibt´s heuer einen "Markt", der völlig anders "kalkulieren" kann :!:
324 M272 Bj.07 H1L2 + PRINS 151tkm (immer) noch
324 M273 Bj.08 H2L2 + PRINS 50tkm (hoffentlich) bald
319 OM642 Bj.16 im HYMER ML-I 540 mit 68tkm
sprinter_uwe
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 24 Apr 2022 09:15

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#32 

Beitrag von sprinter_uwe »

 Themenstarter

Tüdelbüdel hat geschrieben: 25 Apr 2022 09:28

MACHE MIT DEM FAHRZEUG NICHTS OHNE DAS MIT DER VERSICHERUNG ABGESTIMMT ZU HABEN!

Die Restwert Angebote sind bei exotischen Fahrzeugen nicht vorhersagbar. Ist das Angebot hoch, bekommst Du unter Umständen nicht genug für eine Instandsetzung.

Wenn Du einen eigenmächtigen Reparaturversuch startest, verstößt Du unter Umständen gegen eine Obliegenheitsverpflichtung und der Versicherer braucht nix mehr zahlen.

ALSO FINGER WEG!

Auch wenn es schwerfällt!
Update 2:

Laut Versicherung gibt es nicht so viele Optionen. Entweder ich lasse das Fahrzeug auf Korsika und Reise ab. Ein Gutachter wird hier erst in ein paar Wochen oder Monaten zum Abschluss kommen.

Es würde mir aber auch freigestellt das Fahrzeug selbst nach Deutschland zu bringen, z.b München. Dort könnte dann ein Gutachter innerhalb von 1-3 Tagen tätig werden.

Eine Not-Reparatur müsste ich selber zahlen, auch den Transport oder die Fahrt nach Deutschland.


Der Mercedes Techniker hat hier in Bastia soeben den Wagen wieder starten können. Der Motor läuft nicht ganz sauber und qualmte zunächst ordentlich. Auch gibt es diverse elektronische Probleme.

Als minimal Reparatur will er tauschen: Motoröl, Öl der Lenkung, Getriebeöl und das Öl vom hinterachsdifferential.

Dann könnte er sich wohl eine kurze Fahrt auf Korsika und das Übersetzen nach Genua vorstellen.

Jetzt ist hier erstmal Mittagspause bis 14:00. Dann soll es eine Test-Fahrt zur Tankstelle (Diesel ist auf Reserve) geben und einen Kostenvorschlag für die oben genannten arbeiten.

Ergo: mein Bauchgefühl sagt mir, am besten den Wagen nach Süd Deutschland zu bekommen und dann dort in Idealfall Ende der Woche einen Gutachter Termin zu bekommen...

Weiteres folgt!!!

JanN hat geschrieben: 25 Apr 2022 00:01
Rosi hat geschrieben: 24 Apr 2022 19:06
Das bringt mich zu der Überlegung, ob wir nicht darüber nachdenken und ggf. darüber reden sollten, ob wir nicht ein Rettungsteam bilden könnten, um Uwes Sprinter heimzuholen. Ich könnte mich vermutlich relativ kurzfristig freischaufeln, um mit einem geeigneten Transporter nach Genua oder auch Bastia zu fahren. Kosten müsste aber Uwe oder seine Versicherung tragen, wobei ich meine Zeit sehr moderat ansetzen wurde. Weiteres ggf. per PN.
Top, so ein Angebot. Ich komme später auf dich zurück. :!: :!: :!:
Benutzeravatar
Tüdelbüdel
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 379
Registriert: 28 Apr 2020 14:23
Wohnort: Ostsee

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#33 

Beitrag von Tüdelbüdel »

sprinter_uwe hat geschrieben: 25 Apr 2022 12:39
Laut Versicherung gibt es nicht so viele Optionen. Entweder ich lasse das Fahrzeug auf Korsika und Reise ab. Ein Gutachter wird hier erst in ein paar Wochen oder Monaten zum Abschluss kommen.

Es würde mir aber auch freigestellt das Fahrzeug selbst nach Deutschland zu bringen, z.b München. Dort könnte dann ein Gutachter innerhalb von 1-3 Tagen tätig werden.


Wenn der Motor auf der Fahrt verreckt wird die Versicherung ihn dann aber wohl nicht zahlen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tüdelbüdel für den Beitrag:
MaSchu (25 Apr 2022 13:04)
ra-sc91
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 169
Registriert: 27 Dez 2006 15:18

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#34 

Beitrag von ra-sc91 »

sprinter_uwe hat geschrieben: 25 Apr 2022 12:39..........Eine Not-Reparatur müsste ich selber zahlen, auch den Transport oder die Fahrt nach Deutschland...........
D
Ergo: mein Bauchgefühl sagt mir, am besten den Wagen nach Süd Deutschland zu bekommen und dann dort in Idealfall Ende der Woche einen Gutachter Termin zu bekommen...
Hallo Uwe,

welche Versicherung ist das denn?

Nach meinem Unfall in Rumänien hat mir die dortige DB-Vertretung für knapp 500€ eine Notreparatur durchgeführt, um das Auto nach D zu kriegen und auch um drin wohnen zu können. Hat die HUK problemlos gezahlt. Zur Info, Gesamtschaden am Ende etwa 12t€.

Mir scheint, deine Versicherung ist nicht übermäßig kooperativ. Deswegen nochmal die Frage, Rechtsschutz ist nicht?

Der von der HUK selbst bestellte oben erwähnte Gutachter hat übrigens zu meiner vollen Zufriedenheit gearbeitet. Ich hatte nicht den Eindruck, daß er die Interessen der Versicherung überbewertet.

Das Auto erstmal nach Genua zu bringen halte ich für eine gute Idee. Müßte von da nicht auch der Auslandsschutzbrief helfen können?

Wenn der erste Streß dann mal vorbei ist, würde mich als Korsikareiser noch interessieren, welcher Fluß denn der Bösewicht war?

Grüße
Ralf
sprinter_uwe
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 24 Apr 2022 09:15

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#35 

Beitrag von sprinter_uwe »

 Themenstarter

ra-sc91 hat geschrieben: 25 Apr 2022 13:59
sprinter_uwe hat geschrieben: 25 Apr 2022 12:39..........Eine Not-Reparatur müsste ich selber zahlen, auch den Transport oder die Fahrt nach Deutschland...........
D
Ergo: mein Bauchgefühl sagt mir, am besten den Wagen nach Süd Deutschland zu bekommen und dann dort in Idealfall Ende der Woche einen Gutachter Termin zu bekommen...
Hallo Uwe,

welche Versicherung ist das denn?

Nach meinem Unfall in Rumänien hat mir die dortige DB-Vertretung für knapp 500€ eine Notreparatur durchgeführt, um das Auto nach D zu kriegen und auch um drin wohnen zu können. Hat die HUK problemlos gezahlt. Zur Info, Gesamtschaden am Ende etwa 12t€.

Hi Ralf,

Es ist ja immer so eine Sache mit weicher Person man gerade von der Hotline redet...

Und nun wird die Not-Reparatur doch übernommen (Versicherung HDI).
Diagnose, Fahrbereitschaft herstellen, Ölwechsel (Motor, Lenkung, Getriebe & Hinterachse Differential) soll 1165€ kosten.

Wir können also aller Voraussicht nach heute oder morgen mit der Fähre auf das Festland übersetzen, mit dem Ziel Süddeutschland. Dort kriegen wir dann innerhalb von 1-3 Tagen einen Gutachter Termin.
ra-sc91 hat geschrieben: 25 Apr 2022 13:59
Wenn der erste Streß dann mal vorbei ist, würde mich als Korsikareiser noch interessieren, welcher Fluß denn der Bösewicht war?

Grüße
Ralf
Wir standen etwa 15 Kilometer Oberhalb von Saint Florent auf einen Stellplatz im winzigen Örtchen Albo (Marina de Albo). In der Nebensaison war ja noch nicht allzuviel los, trotzdem waren 5 Fahrzeuge betroffen. Da stand am Schluss das gesamte Areal, bestimmt 1 Hektar, unter Wasser... Es war nachts, leider haben alle Camper schon geschlafen. Von den Personen ist zum Glück keiner zu Schaden gekommen. Vertreten war das ganze Spektrum von 1 Jahr bis 80 Jahre. Aber von den Fahrzeugen mussten alle abgeschleppt werden...
Benutzeravatar
Toolman
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 659
Registriert: 12 Aug 2016 16:32
Wohnort: NÖ-Süd
Kontaktdaten:

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#36 

Beitrag von Toolman »

Jessasna, Albo. So ein schöner Platz. Waren wir Winter 2017, ist der Bach übergegangen?
Bildschirmfoto 2022-04-25 um 15.39.12.jpg
Bildschirmfoto 2022-04-25 um 15.36.03.jpg
Bildschirmfoto 2022-04-25 um 15.35.55.jpg
cheers Martin!

2017 316 4x4
1993 W124 400E V8
1980 Citroen Mehari
2021 Seat Mii electric
ra-sc91
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 169
Registriert: 27 Dez 2006 15:18

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#37 

Beitrag von ra-sc91 »

sprinter_uwe hat geschrieben: 25 Apr 2022 15:29 Und nun wird die Not-Reparatur doch übernommen (Versicherung HDI).
Diagnose, Fahrbereitschaft herstellen, Ölwechsel (Motor, Lenkung, Getriebe & Hinterachse Differential) soll 1165€ kosten.
Wir können also aller Voraussicht nach heute oder morgen mit der Fähre auf das Festland übersetzen, mit dem Ziel Süddeutschland. Dort kriegen wir dann innerhalb von 1-3 Tagen einen Gutachter Termin.
Hallo Uwe,

hört sich positiv an.
Wenn du einen Einfluß auf den Gutachter hast, kannst ja mal den vorschlagen, den ich in der PN und oben erwähnt habe. Ich hatte Bedenken bei von der Versicherung gestellten Gutachtern, war aber positiv überrascht, wie es dann überhaupt keine Streitpunkte gab.
sprinter_uwe hat geschrieben: 25 Apr 2022 15:29 Wir standen etwa 15 Kilometer Oberhalb von Saint Florent auf einen Stellplatz im winzigen Örtchen Albo (Marina de Albo). ...........
Bin immer wieder überrascht, welche Gewalt die Natur aufbringen kann. Meine Frau hat mich immer belächelt, wenn ich bei Gewitter in keinem Flußtal stehen wollte, aber solche Ereignisse wie deines, bestätigen mich.

Weiter gutes Gelingen
Ralf
sprinter_uwe
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 24 Apr 2022 09:15

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#38 

Beitrag von sprinter_uwe »

 Themenstarter

Toolman hat geschrieben: 25 Apr 2022 16:39 Jessasna, Albo. So ein schöner Platz. Waren wir Winter 2017, ist der Bach übergegangen?
GENAU da standen wir, zusammen mit noch 4 anderen Campern. Wasser kam aus den Bergen und konnte scheinbar nicht schnell genug ins Meer abfließen.


Update 3:
Habe nun mit einem Dekra Gutachter an der Deutsch Österreichischen Grenze Kontakt aufgenommen. Haben für kommende Woche eine Fähre gebucht und werden dann die Dekra Niederlassung ansteuern.
Nach erster telefonischer Beschreibung geht auch der Gutachter von einem wirt. Totalschaden aus. Wir wollen also das Gutachten abwarten (Wiederbeschaffungswert & Restwert) und dann überlegen ob wir den Wagen abstoßen oder behalten.

Aktuell läuft der Wagen wieder, startet manchmal etwas mürrisch. Qualmt vor allem beim start. Nach einer ersten Testfahrt 80km auf der Insel hatten wir einmal den Motor im Notlauf (ohne Leistung) mit blinkender Motorkontrolleuchte. Nach Neustart blieb die Motorkontrolleuchte an, Leistung war aber wieder zurück.

Ich melde mich nochmal, wenn wir in Bayern angekommen sind und den Gutachtertermin hatten.

Soweit tausend Dank, in diesen Situationen sind solche Foren Gold wert!

Uwe
f54
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 539
Registriert: 06 Jun 2019 09:06

Marktplatz

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#39 

Beitrag von f54 »

alles gute und daumen gedrückt für die reise bach hause!
2015 W906 316 4x4 Kombi L2H1 ZG3 mit einmal alles. Ferner: 245/75R16 (BFG AT), HA: 4,182, selfmade Dachträger. Licht muss mit! :idea:

Biete: fast komplette Werksdachklima für den 906
Suche: Airlineschienen für die Bordwand, Holzverkleidungen für innen
Benutzeravatar
Exilaltbier
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2581
Registriert: 07 Jan 2019 18:29

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#40 

Beitrag von Exilaltbier »

....das hört sich doch schon wesentlich besser an als es von den ersten Posts....

Toitoitoi, ich drück die Daumen...

Hast du ja einen richtigen Abenteuerurlaub....🥴👍👍👍
Wer am Lack packt kommt im Heim!
Bild

CamperVan, 2014er Mopf, 216CDI, 7G+, Standard, flach, 2x4, 225/75/16 auf ET62, gen. PARPAING
Stete Skepsis wennmanim Netzis !
mpetrus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 139
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#41 

Beitrag von mpetrus »

sprinter_uwe hat geschrieben: 28 Apr 2022 11:17
Aktuell läuft der Wagen wieder, startet manchmal etwas mürrisch. Qualmt vor allem beim start. Nach einer ersten Testfahrt 80km auf der Insel hatten wir einmal den Motor im Notlauf (ohne Leistung) mit blinkender Motorkontrolleuchte. Nach Neustart blieb die Motorkontrolleuchte an, Leistung war aber wieder zurück.

Ich melde mich nochmal, wenn wir in Bayern angekommen sind und den Gutachtertermin hatten.

Soweit tausend Dank, in diesen Situationen sind solche Foren Gold wert!

Uwe
Seid ihr mittlerweile Daheim angekommen, oder hat der Motor unterwegs doch "zicken" gemacht?
Grüße Michael
sprinter_uwe
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 24 Apr 2022 09:15

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#42 

Beitrag von sprinter_uwe »

 Themenstarter

Hallo Leute!

weiteres Update, für alle Interessierten:

Die Fahrt von Bastia nach Süddeutschland hat tatsächlich relativ reibungslos geklappt. Mitte der Woche waren wir bei der DEKRA in Rosenheim. Den dort zuständigen Gutachter kann ich übrigens nur empfehlen!

Zwei Tage später hatten wir dann das fertige Gutachten für die Versicherung in der Hand.

Ergebnis:
Reparaturkosten: 96.985 €
Wiederbeschaffungswert: 64.900 €
Restwert nach Gebot: 22.510 €

Weil ein CS Rondo XL am Gebrauchtmarkt quasi nicht mehr zu bekommen ist, überlegen wir den Wagen zu behalten und uns sukzessive um eine "zeitwertgerechte" Reparatur zu kümmern.

Haben uns zunächst ein Diagnosegerät bestellt (iCarsoft v3.0) um einen Überblick über die Fehlercodes zu bekommen. Sobald wir das Gerät haben, stelle ich das Fehlerprotokoll hier ein.

Grüße vom Chiemsee!
mpetrus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 139
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#43 

Beitrag von mpetrus »

Das ihr gut Daheim angekommen sind, ist ja schonmal positiv.
Mit dem Gutachten es es wohl auch so. Auch wenn der Schaden teurer als der Restwert/Wiederbeschaffung des Fahrzeuges ist. Allerdings, da ihr nur 41K € vor 2 Mon. bezahlt habt ist es auf alle Fälle ein Gewinn für euch. Da ihr, wenn das Fahrzeug behalten wird, 43K € von der Versicherung bekommen würdet. (Ob da noch die MwSt abgezogen wird, entzieht sich meinem Wissen)

Das Basisfahrzeug ist ja das eine, aber wie sieht es mit dem Ausbau aus?
Wieviel Wasser haben die Möbel und Geräte abbekommen?

Im Gutachten steht ja wohl alles was getauscht werden muss,
Jetzt kannst du dir Gedanken machen ein "neues" Basisfahrzeug zu kaufen und dann den noch brauchbaren Möbelbau umzurüsten oder gleich komplett neu auszubauen. Das könnte die günstigere und schnellere Variante werden.
Fertigteile gibt es ja von z.B. Reimo genug.

Auf alle Fälle wünsch ich dir viel Erfolg bei der Wiederinstandsetzung egal welchen Weg du gehst.
Grüße Michael
Benutzeravatar
Rosi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 4805
Registriert: 01 Jan 2004 00:00
Wohnort: Tieflandsbucht

Galerie
Marktplatz

#44 

Beitrag von Rosi »

sprinter_uwe hat geschrieben: 07 Mai 2022 11:25 ... Restwert nach Gebot: 22.510 €
Weil ein CS Rondo XL am Gebrauchtmarkt quasi nicht mehr zu bekommen ist, überlegen wir den Wagen zu behalten und uns sukzessive um eine "zeitwertgerechte" Reparatur zu kümmern.
Wer hat diesen Restwert (wofür/warum) geboten :?: (würde ich mich fragen?)
Wenn man (ich) lediglich 1x pro Jahr im Sommer + 1-2x pro jahr im Frühling + Herbst damit fährt, wäre es überlegenswert, die 65T€ mitzunehmen und sich besser für´n Urlaub WoMo´s zu mieten, bis man für passables Geld ein passables zu kaufen bekäme.
Mit einer laienhaften "Reparatur" eines Wasserschadens nebst ständigem Damoklesschwert des unvorhersehbaren Ausfalls jedweder Technik bei zunehmender Verknappung von Ersatz- und Reparaturteilen würde ich damit nicht mehr in den Urlaub fahren wollen :!: Das hatte mir mit dem vermeintlich "hochwertigen" CARTHAGO chic e-line auf FIAT schon gereicht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rosi für den Beitrag:
MaSchu (08 Mai 2022 10:51)
324 M272 Bj.07 H1L2 + PRINS 151tkm (immer) noch
324 M273 Bj.08 H2L2 + PRINS 50tkm (hoffentlich) bald
319 OM642 Bj.16 im HYMER ML-I 540 mit 68tkm
mpetrus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 139
Registriert: 01 Mär 2018 13:34

Re: Hochwasserschaden am Sprinter - was tun ?

#45 

Beitrag von mpetrus »

@Rosi
Ein Wohnmobil "lohnt" sich nie solange man Berufstätig ist und so an den Jahresurlaub des Arbeitgebers gebunden ist.
Wenn dann noch Kinder zur Familie gehören, wird die Urlaubsplanung nochmal auf die Ferienzeit beschränkt.
Ein eigenes WoMo ist eben ein Hobby oder das Gefühl frei von Zwängen der Vermieter oder der Hygiene im Mietmobil zu sein.
Es soll ja auch Angler, Fotografen oder Sportbootbesitzer geben die sehr viel Geld in ihr Hobby stecken ohne das es sich lohnt.
Die billigste Urlaubsform ist nebenbei bemerkt, oftmals das Hotel/Pension. Da brauchst du keine Stellplatzgebühren, Strom, Wasser und auch höhere Treibstoffkosten bzw. Mautgebühren (im vergleich zum PKW) zu bezahlen.


Aber die Idee erstmal das komplette Geld nehmen und dann die Lage abzuwarten kann die richtige Entscheidung werden.
Die aktuelle Inflation wird sicher den Boom bzw. Hype um die Wohnmobile brechen. Auch wenn die Bruttopreise sicher nicht mehr günstiger werden, so wird es wieder Rabatte und auch günstigere Gebrauchte geben. Musst halt 1-2 Jahre Ruhe bewahren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mpetrus für den Beitrag (Insgesamt 2):
Rosi (08 Mai 2022 10:39) • MaSchu (08 Mai 2022 10:51)
Grüße Michael
Antworten