Ladedruck Regelung Crafter 2L BiTDI 163PS

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Antworten
Benutzeravatar
ernstl
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 181
Registriert: 01 Jan 2018 16:52

Ladedruck Regelung Crafter 2L BiTDI 163PS

#1 

Beitrag von ernstl »

 Themenstarter

Ich bräuchte das geballte Wissen des Forums. :)

Gleich vorweg: das wird jetzt höchstwahrscheinlich ein bisschen Glaskugelraten. :?

Es geht um einen 2E Crafter (120KW / 163PS, BiTurbo) mit ca. 88000Km. Es müsste der Motorkennbuchstabe CSNA mit Euro6 sein. Das Auto hatte in höheren Drehzahlen bzw. ab ~80Km/h keine Leistung (Notlauf) und kam deshalb (auf einer Reise) in eine (Nicht-) VW-Werkstatt.

Im Fehlerspeicher war ein Fehler "Ladedruck???????? unterschritten" - leider ist durch die Informationsweiterleitung nicht mehr bekannt - weder der exakte Wortlaut, noch der genaue Fehlercode. Deshalb geht leider schon das Raten los, denn mir fallen da spontan: "Regelgrenze unterschritten", "Ladedruck unterschritten",.. ein. Ich weiß leider nicht, ob die Fehler hier so auftreten bzw. wörtlich im Fehlerspeicher stehen können, aber es ging definitiv um den Zusammenhang mit dem Ladedruck.
Meine Vermutung ging in Richtung undichter Schlauch (z.B. Schaden durch Marder, Schelle, Ladeluftkühler, Unterdruckschläuche,..). Zuerst hieß es von der Werkstatt, der Turbolader wäre "undicht" (??) und müsse erneuert werden - das erzählt man Unwissenden scheinbar gern. Ich sagte, man solle das genau hinterfragen, denn so richtig kann ich es mir nicht vorstellen. Außerdem sollen sie bitte unbedingt alle Ladeluft-, sowie Unterdruckschläuche, das N75, Ladedrucksensor usw. prüfen.
Wurde angeblich alles schon gemacht (man wisse, was wie zu prüfen ist.. :oops: ) und dabei festgestellt, dass das Gestänge vom Lader fest wäre. Die Besitzer ließen sich zu einem neuen (regenerierten...aber kein "200€-Ebxx-Teil") Lader überreden. Es wurde außerdem festgestellt, dass der DPF voll wäre. Dieser müsse ebenfalls ersetzt / gereinigt werden. :roll: Die Besitzer entschieden sich für letzteres.
Ich hatte sie extra noch gebeten vor der Reparatur ein Bild vom Endrohr zu machen: alles sauber / rostig..kein Ruß. Ölstand war auch normal, also eher kein Ölverbrauch vom Lader. Außerdem machte er bis zum Schluss keine Geräusche.

Dann kam es, wie es kommen musste: regenerierter Lader verbaut, DPF bei einer Firma gereinigt, angeblich alle Lernwerte gelöscht/neu angelernt, viel Geld dafür verlangt.

Erste Fahrt: exakt gleiches Problem! Mit wenig Drehzahl fahren funktioniert. Mehr Gas bzw. über 80Km/h nicht möglich, da er sofort in den Notlauf geht. Fehlerspeicher wieder der exakt gleiche Fehler: "Ladedruck???????? unterschritten".
Habe ihnen ein paar Sachen mitgeteilt, was die Werkstatt (nochmal) prüfen soll: System abdrücken, Unterdruckschläuche kontrollieren, Stellglieddiagnose. Das wurde angeblich alles gemacht und kein Fehler gefunden. Das AGR wurde angeblich (wie auch immer) auch geprüft.

Die Werkstatt behauptet nun, das es am regenerierten Lader liegt (den sie zum Glück selbst beschafft haben). Die Firma, die den Lader überholt hat, sagt, er wäre ok und der Fehler liegt woanders. Das war und ist auch meine Vermutung. Dennoch fordern sie von der Laderfirma Ersatz und wollen wieder alles auseinander reißen. :roll:

Das einfachste wäre natürlich, die Werkstatt zu wechseln (gleich zu Beginn). Aktuell scheint das aber keine Option zu sein, denn sie (die Werkstatt) bestehen auf Nachbesserung - wollen es aber scheinbar gar nicht: "viel Arbeit", "keine Zeit"..

Leider weiß ich auch nicht, welche der beiden Regelstangen (bzw. die nachfolgende Mechanik) fest waren. Wenn der Motor aber "untenrum" normal läuft, wird es wohl nur einen der beiden Lader betroffen haben.

Soweit ich das sehe, ist eine Druckdose (Regelstange horizontal) rein pneumatisch und die andere (Regelstange vertikal) pneumatisch + elektr. Anschluss.

Kann man aus dieser Schilderung weitere mögliche Probleme oder eine technische Lösung ableiten?

Hier noch ein Bild vom originalen Lader (vorher):

Bild

Übersicht:
Bild
Bild

Vielleicht hat jemand einen Tipp, was noch geprüft werden könnte? Würde mich riesig freuen. Vielen Dank. :idea:
sprinter75
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 37
Registriert: 24 Okt 2011 19:34

Re: Ladedruck Regelung Crafter 2L BiTDI 163PS

#2 

Beitrag von sprinter75 »

Guten Tag,

Wie hoch ist die Unterdruck im Unterdruck System kurz vor den Notlauf ?

MfG Sprinter75
Zuletzt geändert von sprinter75 am 24 Nov 2022 18:24, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sprinter75 für den Beitrag:
ernstl (24 Nov 2022 15:32)
Brauchen Sie Hilfe bei Wegfahrsperre oder Schlüssel Probleme Mercedes Sprinter/VW Crafter (und auch veile andere MB Modelle wie w163,w638,w168,w202,w210 usw) , starten Sie ein Thema und benachrichtige mich in Privat Nachricht.
Benutzeravatar
ernstl
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 181
Registriert: 01 Jan 2018 16:52

Re: Ladedruck Regelung Crafter 2L BiTDI 163PS

#3 

Beitrag von ernstl »

 Themenstarter

Vielen Dank für die Hilfe.
Der Wert lässt sich bestimmt per Diagnose erfassen, oder muss / sollte ein Manometer verbaut werden? Hatte zwar überlegt, ob der Unterdruck auch mit dem Fehler zusammen gespeichert wird, aber du schreibst ja "kurz vor dem Notlauf". Welcher Werte wäre ideal? Geht deine Vermutung in Richtung "zu wenig Unterdruck"?

Nachdem die Werkstatt meinte, es wären alle Schläuche dicht, kam mir der Gedanke, dass die "Unterdruckpumpe" velleicht zu wenig Unterdruck liefert. Ich weiß aber nicht, ob das realistisch ist und sich vielleicht auch anderweitig (oder ganz anders) auswirken würde, da ich mich mit den Motoren zu wenig beschäftigt habe.
Die Werkstatt versichert, das beim alten (originalen) Lader die Verstelleinrichtung fest war und sich auch im ausgebauten Zustand des Laders nur mit Gewalt bewegen ließ. Auch hier weiß ich nicht, ob das realistisch zum Fehlerbild ("untenrum" läuft er; "obenrum" bzw. über 80Km/h kommt sofort der Notlauf) passen kann. Zumal man dort scheinbar auch "Regelgrenze unterschritten" und "Ladedruck unterschritten" durcheinander würfelt.

Irgendwo muss der Fehler stecken, wenn der Lader bei so geringer Laufleistung kaputt war (wenn er es denn wirklich war) und angeblich auch der DPF voll.

Ich versuche schnellstmöglich an den kompletten Fehlereintrag zu kommen, damit das Raten vielleicht etwas eingeschränkt werden kann.


Nochmals Danke.
sprinter75
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 37
Registriert: 24 Okt 2011 19:34

Re: Ladedruck Regelung Crafter 2L BiTDI 163PS

#4 

Beitrag von sprinter75 »

Guten Tag,

Unterdruck muss mindestens 0,7 bar sein , gemessen mit Manometer.

Wurde Ansaugkrümmer auch kontrolliert auf Rissen ?

MfG Sprinter75
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sprinter75 für den Beitrag:
ernstl (24 Nov 2022 19:21)
Brauchen Sie Hilfe bei Wegfahrsperre oder Schlüssel Probleme Mercedes Sprinter/VW Crafter (und auch veile andere MB Modelle wie w163,w638,w168,w202,w210 usw) , starten Sie ein Thema und benachrichtige mich in Privat Nachricht.
Benutzeravatar
ernstl
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 181
Registriert: 01 Jan 2018 16:52

Re: Ladedruck Regelung Crafter 2L BiTDI 163PS

#5 

Beitrag von ernstl »

 Themenstarter

Ich befürchte, das es keiner gemacht hat (Ansaugbrücke). Beim Sprinter hatte ich schon von Problemen gehört bzw. auch hier gelesen, aber beim Crafter hatte ich nicht daran gedacht. Es hieß zwar, dass das Ladedrucksystem abgedrückt wurde, aber so wie es sich anhörte, wurden einfach Anfang und Ende verschlossen und dann Druck drauf gegeben. Über die Ansaugbrücke wäre ja sonst einiges abgezischt.
Ich versuche ein paar Sachen zu notieren, nach denen sie (nochmal) gucken sollen (incl. der 0,7bar), damit das zeitlich und finanziell endlich ein Ende hat.
Nochmal danke für deine Hilfe. :wink:
Antworten