Hinterräder - Außenschultern deutlich abgefahren

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
Tabou
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 207
Registriert: 16 Mai 2006 07:33
Wohnort: Hamburg

Re: Hinterräder - Außenschultern deutlich abgefahren

Beitrag von Tabou » 15 Mär 2019 13:06

Moin,

ja, alles denkbar, danke für die Ideen, kann hier aber nicht sein.

Mittlerweile ist mir noch eine mögliche Ursache eingefallen: mein Wagen ist mit
dem Hochdach ja sehr hoch (3,20m). Insbesondere bei Wind wankt das Fahrzeug
doch recht stark, aber auch ansonsten ist das Wanken schon recht beträchtlich.
Vorn ist ein Stabi drin, hinten aber (noch) nicht, ist aber fest in Planung.

Vielleicht führt das Wanken zu einem asymetrischen Abrieb, eben insbesondere
bei erhöhtem Reifendruck ...
Ich könnte mir vorstellen, dass sich das beschriebene Problem nach dem Einbau
eines Stabis hinten erledigt hat, zumindest aber deutlich kleiner ist. Ich erwäge
auch den Einbau von Schraubenfedern, verstärkten Stoßdämpfern o.ä..
Ich werde berichten, ob das was gebracht hat.

Grüße und danke für die zahlreichen Hinweise und Ideen!
Tabou

Benutzeravatar
v-dulli
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1153
Registriert: 14 Jul 2010 20:15
Wohnort: OWL

Re: Hinterräder - Außenschultern deutlich abgefahren

Beitrag von v-dulli » 15 Mär 2019 13:21

Entweder Du kannst oder willst es nicht verstehen. Egal was der Aufbau darüber macht, die Räder einer Starrachse laufen immer im Winkel von +/- 90° zur Fahrbaht und somit mit voller Lauffläche. Daran können weder andere Federn noch Stabilisatoren oder Dämpfer etwas ändern.
Gruß
v-dulli

Benutzeravatar
Uwe B.
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 958
Registriert: 11 Mär 2015 10:29

Re: Hinterräder - Außenschultern deutlich abgefahren

Beitrag von Uwe B. » 15 Mär 2019 13:59

...naja, wenn man 40.000km so kräftig im Kreis fährt, dass das Kurveninnere Rad 3cm über'm Boden schwebt...dann würden danach am kurvenäußeren Rad schon 3mm aussen fehlen.
Fehlen aber beidseitig aussen 3mm bleiben nur 20.000km je Richtung...also muß das Kurveninnere Rad jeweils 6cm hoch schweben. ;-)
Solange beide Räder halbwegs am Boden sind stehen die Räder, wie schon geschrieben, zwangsläufig im 90° Winkel auf der Fahrbahn...so verbogen kann eine Achse gar nicht sein, dass der Verschleiß daher rührt...und eben schon gar nicht von der Seitenneigung bei Kurvenfahrt.

Gruß, Uwe.

Tabou
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 207
Registriert: 16 Mai 2006 07:33
Wohnort: Hamburg

Re: Hinterräder - Außenschultern deutlich abgefahren

Beitrag von Tabou » 20 Mär 2019 18:46

@v-dulli

Darf ich deinen Kommentaren also zusammenfassend entnehmen, dass du einen
Achsschaden vermutest, der beiseitig - symmetrisch ist? Denn der Außenabrieb ist
auf beiden Seiten haargenau gleich groß ...! Oder verstehe ich das nun auch
irgendwie falsch?

Viele Grüße
Tabou

Benutzeravatar
v-dulli
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1153
Registriert: 14 Jul 2010 20:15
Wohnort: OWL

Re: Hinterräder - Außenschultern deutlich abgefahren

Beitrag von v-dulli » 20 Mär 2019 18:51

Tabou hat geschrieben:
20 Mär 2019 18:46
@v-dulli

Darf ich deinen Kommentaren also zusammenfassend entnehmen, dass du einen
Achsschaden vermutest, der beiseitig - symmetrisch ist? Denn der Außenabrieb ist
auf beiden Seiten haargenau gleich groß ...! Oder verstehe ich das nun auch
irgendwie falsch?

Viele Grüße
Tabou
Genau darum solltest Du die Achse/ das Fahrzeug vermessen lassen.
Gruß
v-dulli

Antworten