Euro 6d-TEMP

Mercedes Sprinter 3 (Typ VS30, Baumuster W907/W910) - ab 2018
mks916
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 02 Jan 2020 21:40

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von mks916 »

ich habe einen 319 bestellt, Hymer Grand Canyon.
Der Motor erfüllt die Abgasnorm Euro VI D.
Das hat nichts mit Euro 6d temp zu tun, da die Sprinter-Motoren nach einem anderen Verfahren getestet und zugelassen werden.
Das Testverfahren ist identisch dem für LKW-Motoren.
Daher gelten die genannten 6c oder 6d temp nicht für den Sprinter.
Dass dies zu Konfusion führt ist klar.

WolfgangK
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: 17 Mär 2020 07:41

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von WolfgangK »

Es gibt derzeit beim Sprinter beides, Euro 6c GR. III und Euro VI, abghängig vom Gewicht.

Daher denke ich schon, dass das relevant ist.

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2960
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von Vanagaudi »

WolfgangK hat geschrieben:
23 Mär 2020 09:02
Es gibt derzeit beim Sprinter beides, Euro 6c GR. III und Euro VI, abghängig vom Gewicht.

Daher denke ich schon, dass das relevant ist.
Es ist nicht das Gewicht, Euro 6c GR. III gilt für Fahrzeuge in PKW-Ausführung, Euro VI ist LKW-Ausführung, wobei letzteres gern zur Vereinfachung auch bei Umbau auf Wohnmobil angewendet wird, obwohl dies ein Fahrzeug für Personenbeförderung darstellt. Die PKW- und LKW-Ausführungen unterscheiden sich in der verwendeten Abgastechnik.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

WolfgangK
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: 17 Mär 2020 07:41

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von WolfgangK »

Lest mal die Aufbaurichtlinien für den Sprinter durch, da ist das gut beschrieben (Seite 22).

Zitat aus dieser Richtlinie:

WLTP-Relevanz

In Europa gibt es zwei unterschiedliche Verordnungen zur Prüfung von Verbrauchs- und Emissionswerten von Kraftfahrzeugen:

• Verordnung (EG) 715/2007 für leichte Fahrzeuge mit einer Bezugsmasse bis 2840 kg. Diese Prüfung erfolgt auf einem Rollenprüfstand.
• Verordnung (EG) 595/2009 für schwere Fahrzeuge mit einer Bezugsmasse ab 2380 kg. Diese Prüfung erfolgt auf einem Motorprüfstand.

WLTP-relevant sind derzeit nur leichte Fahrzeuge, die gemäß Verordnung (EG) 715/2007 geprüft wurden.
Durch die mögliche Erweiterung der Anwendungsbereiche entsteht ein Bereich, in dem beide Verordnungen Anwendung finden können.
Unterhalb bzw. oberhalb dieses Bereichs sind beide Verordnungen verbindlich.

Bei Zertifizierung nach Verordnung (EG) 715/2007 auf dem Rollenprüfstand wird die Emissionsstufe in arabischer Schrift dargestellt, z.B. „Euro 6d“.
Bei Zertifizierung nach Verordnung (EG) 595/2009 auf dem Motorprüfstand wird die Emissionsstufe in römischer Schrift dargestellt, z.B. „Euro VI“.

Fahrzeuge der BR 907 Neuer Sprinter (Heck-/Allrad-antrieb) fallen, je nach Gewichtsvariante, unter Verordnung (EG) 715/2007 oder (EG) 595/2009.
Für die Auswahl der richtigen Emissionsstufe ist die Bezugsmasse des aus- oder umgebauten Fahrzeugs entscheidend.


Deswegen tauchen in den Angeboten gelegentlich auch Bemerkungen auf, dass ein Fahrzeug mindestens 2.381kg haben muss um Euro VI zu bekommen.

Wolfgang

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2960
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von Vanagaudi »

Die Aufbaurichtlinie zitiert die EG-Verordnungen nicht richtig:

VERORDNUNG (EG) Nr. 715/2007 über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen hinsichtlich der Emissionen von leichten Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen (Euro 5 und Euro 6):
Diese Verordnung gilt für Fahrzeuge der Klassen M1 , M2 , N1 und N2 im Sinne des Anhangs II der Richtlinie 70/156/EWG mit einer Bezugsmasse von bis zu 2 610 kg.

Auf Antrag des Herstellers kann die nach dieser Verordnung erteilte Typgenehmigung für Fahrzeuge nach Absatz 1 auf Fahrzeuge der Klassen M 1 , M 2 , N 1 und N 2 im Sinne des Anhangs II der Richtlinie 70/156/EWG erweitert werden, deren Bezugsmasse 2 840 kg nicht übersteigt.
VERORDNUNG (EG) Nr. 595/2009 über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen und Motoren hinsichtlich der Emissionen von schweren Nutzfahrzeugen (Euro VI)
Diese Verordnung gilt für Kraftfahrzeuge der Klassen M1, M2, N1 und N2 im Sinne des Anhangs II der Richtlinie 2007/46/EG mit einer Bezugsmasse von mehr als 2 610 kg sowie für alle Kraftfahrzeuge der Klassen M3 und N3 im Sinne des genannten Anhangs.

Auf Antrag des Herstellers wird die gemäß dieser Verordnung und ihren Durchführungsmaßnahme erteilte Typgenehmigung eines Fahrzeugs auf dessen Modelle und Versionen mit einer Bezugsmasse von mehr als 2 380 kg ausgeweitet, sofern diese auch die Anforderungen in Bezug auf die Messung von Treibhausgasemissionen und Treibstoffverbrauch gemäß der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 und ihren Durchführungsmaßnahmen erfüllen.
Dennoch hast du Recht, das für uns wesentliche Unterscheidungsmerkmal ist das Fahrzeugleergewicht. Ich habe mich da durch die Titel der Verordnungen etwas irreführen lassen.

Leider funktioniert derzeit der eur-lex.europa.eu Server bei mir nicht so richtig, sonst hätte ich den vollständigen Link angefügt.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

WolfgangK
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: 17 Mär 2020 07:41

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von WolfgangK »

Das widerspricht sich doch nicht?

Daimler hat offenbar diesen 'Antrag des Herstellers ...gemäß dieser Verordnung und ihren Durchführungsmaßnahme erteilte Typgenehmigung...' genutzt und die Bezugsmassen auf max 2.840 kg für 715/2007 und die min. 2.380 kg für 595/2009 festgelegt. Genau so wie es in der EG Verordnung und in der Aufbaubeschreibung steht.

mat187
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 10
Registriert: 17 Feb 2020 10:02

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von mat187 »

Wenn ich also ein 316 mit einem Leergewicht unter 2610kg habe, bekomme ich nicht Euro VI. Mit nem Wohnmobilausbau würde ich die 2610 kg locker knacken und Euro VI bekommen? Sprich 6d? Gilt das auch wenn er als Womo angemeldet ist?

WolfgangK
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: 17 Mär 2020 07:41

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von WolfgangK »

'... Wenn ich also ein 316 mit einem Leergewicht unter 2610kg habe, bekomme ich nicht Euro VI....'

Doch, das geht schon, beim Sprinter ist die Grenze bei 2380 kg. Ich habe mir einen leeren Sprinter anbieten lassen (316 L2H2), im Angebot sind 2 Optionen aufgeführt:

MP6: Motorausführung Euro VI
XV1: Bezugsmasse mindestens 2381 kg notwendig

Und am Ende des Angebots steht dann ein Gesamtgewicht von 2422kg.

Ich habe schon gelesen, dass man eventuell 'schwere' Optionen konfigurieren muss, um auf dieses Leergewicht von 2381 kg zu kommen (z.B. Anhängerkupplung) und um dann Euro VI zu bekommen.

Wie das die Womo Bauer machen weiss ich nicht, aber laut Ausbaurichtlinie kann man die Abgasnorm nachträglich nicht mehr ändern.

mat187
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 10
Registriert: 17 Feb 2020 10:02

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von mat187 »

Das gilt aber nur bei Neufahrzeugen.
ein gebrauchter mit gleichem Motor kann nicht umgeschlüsselt werden oder?

WolfgangK
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: 17 Mär 2020 07:41

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von WolfgangK »

Nein, laut Daimler Aufbaurichtlinie geht das nicht

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2960
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Euro 6d-TEMP

Beitrag von Vanagaudi »

WolfgangK hat geschrieben:
24 Mär 2020 08:17
Wie das die Womo Bauer machen weiss ich nicht, aber laut Ausbaurichtlinie kann man die Abgasnorm nachträglich nicht mehr ändern.
Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder machen sie eine mehrstufige Zulassung, am dessen Ende der Ausbauer der Fahrzeughersteller ist, oder sie erhalten die Fahrzeuge von MB mit der Verpflichtung, dass diese Fahrzeuge nach WoMo-Ausbau und vor der Erstzulassung das geforderte Mindestgewicht erreichen. Außerdem gibt es eine Ausnahmeregelung, dass nachträglich ausgebaute Fahrzeuge nicht umgeschlüsselt werden müssen.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

Antworten